#1

24.08.2011 FF2 (Kripo Trier) Vermisstenfall Lolita Brieger (von 1982)

in Filmfälle 28.08.2011 10:04
von Astrid • 149 Beiträge
Sie ist 17 Jahre alt und hat die Liebe ihres Lebens gefunden, einen Bauernsohn aus dem Nachbarort. Lolita Brieger aus Frauenkron in der Eifel stammt aus einfachen Verhältnissen. Ihr Freund dagegen wird einmal einen großen Hof erben. Die sozialen Unterschiede sollen die Beziehung belastet haben. Als Lolita schwanger wird, häuften sich die Konflikte. Zu einer letzten großen Aussprache kommt Lolita Brieger nicht. Sie verschwindet spurlos.

Die Liebe zwischen Lolita Brieger und dem Bauernsohn aus dem Nachbarort beginnt im Sommer 1981. Es entwickelt sich eine intensive Beziehung. Zu einem ersten großen Konflikt soll es gekommen sein, als Lolita ihrem Freund mitteilt, dass sie schwanger sei. Seine verhaltene Reaktion lässt Lolitas Traum von einem gemeinsamen Leben mit Kindern zusammenbrechen.

Am 24. Juni 1982 zieht sich Lolita Brieger auf ihr Zimmer zurück, schreibt einen Abschiedsbrief und schluckt Tabletten. Ihre Mutter findet sie bewusstlos auf dem Boden liegend. Noch in der Nacht kommt Lolita auf die Intensivstation des nächsten Krankenhauses. Da sie rechtzeitig gefunden wurde, besteht keine Lebensgefahr.

Mit diesem Ereignis ändert sich das Leben der inzwischen 18-Jährigen. Sie mietet sich eine eigene Wohnung in Jünkerath, tritt eine neue Arbeitsstelle an und bereitet sich auf ihre Rolle als Mutter vor. Das Verhältnis zum Freund und Vater ihres Kindes verbessert sich, doch das Entscheidende bleibt wohl unklar: Wird es eine gemeinsame Zukunft geben?

4. November 1982. Für den Abend ist eine Aussprache zwischen Lolita und dem Vater ihres Freundes vorgesehen. Man will sich in einem Lokal treffen. Es soll um die Zukunft der Beziehung gehen. Lolita Brieger ist an diesem Tag bis Mittag an ihrem Arbeitsplatz. Danach wird sie von einer Arbeitskollegin im Auto mitgenommen und in Hallschlag abgesetzt, einem Ort unweit vom Bauernhof, auf dem ihr Freund lebt.

Lolita will den Rest des Weges zu Fuß gehen. Sie hat sich vorgenommen, mit ihrem Freund noch einmal zu reden, bevor es zur entscheidenden Verabredung abends kommen soll. Auf der Straße wird die junge Frau von einem Zeugen gesehen. Danach verschwindet sie. Lolita Brieger war im sechsten Monat schwanger. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus.

Fragen nach Zeugen:
- Wer hat Lolita Brieger nach dem 4. November 1982 gesehen?
- Wer weiß, was ihr zugestoßen sein könnte?

Drei Monate nach dem Verschwinden wurde Lolita Briegers Schlüsselanhänger gefunden, wenige Kilometer von ihrer Wohnung entfernt, am Ortseingang von Stadtkyll.
Wer weiß, wie der Anhänger hierher gelangte?

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Falles führen, ist eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Trier, Telefon: 0651 / 97 79 24 80. (Vertrauenstelefon: Telefon: 0170 / 60 54 14 4)

(http://e110.de/index.cfm?event=page.detail&cid=154&fkcid=28&id=55291)

P.S.

Dieser Fall ist in meiner zuletzt nicht gut gepflegten Liste die Nr. 56 der ungelösten Vermisstenfälle. Da ich demnächst noch umziehen werde wird es noch dauern ehe ich die neue Fassung präsentieren werde.
nach oben springen

#2

Re: 24.08.2011 FF2 (Vermisstenfall Lolita Brieger, vermisst seit dem 04.11.1982)

in Filmfälle 29.08.2011 22:13
von lep1980 • 46 Beiträge
Ich könnte mir gut vorstellen, dass der Lebensgefährte von Lolita B. und/oder seine Familie mit dem Verschwinden etwas zu tun haben. Da sie als sehr wohlhabend und einflussreich dargestellt worden sind, wäre gar ein Auftragsmord denkbar. Übrigens erstaunt es mich (Jahrgang 1980), dass zu Beginn der 80er noch solche altertümlichen Strukturen innerhalb von Familien vorherrschten und der Vater so eine dominante Rolle bei der Partnerwahl spielen konnte.

Es könnte sein, dass man bei der Verfilmung und im Interview aus ermittlungstaktischen nicht darauf direkt eingegangen ist, um schweigende Mitwisser zum Reden zu bringen und dabei nicht zu viel Druck auszuüben.

Oder lebt Lolita B. heute mit einer anderen Identität (glücklich) irgendwo anders? Auch hier würde es Mitwisser geben. Den Schlüsselbund könnte sie natürlich auch weggeworfen haben aus Frust und Enttäuschung und um zu vergessen. Ob die Polizei neben dem Jungen auch andere Fingerabdrücke darauf sichern konnte?
nach oben springen

#3

Re[2]: 24.08.2011 FF2 (Vermisstenfall Lolita Brieger, vermisst seit dem 04.11.1982)

in Filmfälle 30.08.2011 17:58
von calux • 58 Beiträge
lep1980>Ich könnte mir gut vorstellen, dass der Lebensgefährte von Lolita B. und/oder seine Familie mit dem Verschwinden etwas zu tun haben. Da sie als sehr wohlhabend und einflussreich dargestellt worden sind, wäre gar ein Auftragsmord denkbar.

Der Verdacht, daß der Freund oder insbesondere sein Vater oder seine sonstige Familie etwas mit dem Verschwinden zu tun haben drängt sich förmlich auf, auch wenn das im Filmbeitrag natürlich so explizit nicht gesagt worden ist.
Interessant finde ich die Frage, warum gerade zum jetzigen Zeitpunkt der Fall ausgestrahlt worden ist. Zufall ? So nach dem Motto "wir nehmen uns alle ungeklärten Fälle immer mal wieder vor" ? Ich glaube nicht daran. Ich glaube vielmehr, daß die Ermittler aufgrund uns als Zuschauer nicht bekannten Ereignissen gerade jetzt davon ausgehen können, daß sich eventuelle Mitwisser melden. Denkbar, daß der Vater des Freundes verstorben ist. Oder daß sich etwas ähnlich Entscheidendes in der Familie des Freundes oder der Vermissten ereignet hat.

lep1980> Übrigens erstaunt es mich (Jahrgang 1980), dass zu Beginn der 80er noch solche altertümlichen Strukturen innerhalb von Familien vorherrschten und der Vater so eine dominante Rolle bei der Partnerwahl spielen konnte.

Möglicherweise ist das unter dieser sehr konservativen (Land-)Bevölkerung auch heute noch üblich oder denkbar ? ich weiß es nicht, überrascht hat es micha auch, obwohl ich schon ein paar Jahre älter bin als du.

lep1980>Es könnte sein, dass man bei der Verfilmung und im Interview aus ermittlungstaktischen nicht darauf direkt eingegangen ist, um schweigende Mitwisser zum Reden zu bringen und dabei nicht zu viel Druck auszuüben.

Mit Sicherheit - und das wird nicht nur in diesem Fall so sein - wird uns Zuschauern nicht alles erzählt, um eben die Ermittlungschancen zu verbessern bzw. nicht zu gefährden.

lep1980>Oder lebt Lolita B. heute mit einer anderen Identität (glücklich) irgendwo anders?

Theoretisch auch denkbar, ich kann es mir aber schwer vorstellen, daß eine junge Frau in dem Alter, die zudem auch noch schwanger ist, einfach abhaut und mit Kind irgendwo bei Null anfängt.
nach oben springen

#4

Re: 24.08.2011 FF2 (Vermisstenfall Lolita Brieger, vermisst seit dem 04.11.1982)

in Filmfälle 30.08.2011 20:48
von Rickybaby1977 • 299 Beiträge
Ihr Lieben!

Wie schön, dass es noch andere hier gibt, die die Geschichte offensichtlich nicht in Ruhe läßt!!! Zwei Dinge beschäftigen mich dabei am allermeisten, aber ich wollt noch kurz grundsätzlich was zum Fall loswerden:

Ich denke, es steht außer Frage, dass es heutzutage immer noch solche Familienkonstellationen gibt, bei denen nur Haus/Hof etc als Wert angesehen werden und das Familienerbe das ein und alles darstellt. Da braucht noch nicht einmal ein Riesenhof zur Debatte stehen. Da reicht oft ein übliches Reihenhaus o. ähnliches aus. Traurige Wahrheit. Ich bin darüber hinaus davon überzeugt, dass vielmehr "schichthomogen" geheiratet wird, als dem Normalbürger bewußt ist. (Wer das in Frage stellt, soll sich mal im Stillen fragen, wie viele Ärztinnen er kennt, die einen Facharbeiter von Opel geheiratet haben. Oder es geht noch einfacher: Wieviele Frauen mit Abitur heiraten später wohl einen Mann mit Hauptschulabschluß?) Soviel zum Thema: Wir haben geheiratet, weil wir uns lieben...Da gibt es sicher noch viel arges in unseren Landen, worüber man diskutieren könnte... Soviel dazu.

Bei den im Netz zur Verfügung stehenden Artikel sind mir zwei Dinge aufgefallen:
1. Was die Dauer der Schwangerschaft zum Zeitpunkt des Verschwindens anbelangt, variieren die Angaben zwischen 3. und 6. Monat. So ganz genau scheint das damals nicht klar gewesen zu sein. Jedenfalls macht das doch auch nen ziemlichen Unterschied, oder? Ich war noch nie schwanger, aber ich glaube, dass eben der Unterschied darin liegt, dass man mit 3 Monaten noch evtl. eine Schwangerschaft "vertuschen" könnte. Aber im 6. Monat wissen sozusagen alle Bescheid. Der nicht mehr zu verheimlichende Babybauch könnte ja genau zu dem Zeitpunkt die Bauernfamilie extrem unter Druck gesetzt haben. Deswegen mache ich mir überhaupt darüber Gedanken.

2. In einem Artikel (leider kann ich nicht verlinken,aber wens interessiert, braucht ja nur den Namen zu googeln) steht: "Immer wieder meldeten sich in der Folge Zeugen, die angaben, sie hätten Lolita gesehen. Ein Busfahrer, der sie kannte (sic!!!) ,war sich sicher, dass er das Mädchen noch drei Tage nach seinem Verschwinden in der Nähe des Wohnortes ihres Freundes gesehen habe."Zitat Ende. Wieso wird bei XY dieser Hinweis fast "weggeredet"? Ich denke doch, dass Hinweise von neutralen Personen die allerwertvollsten überhaupt sind. Leute ohne eigene Interessen geben doch die besten Hinweise, oder??? Und wenn man sich bei XY aus irgendwelchen Gründen nicht sicher ist, ob es sich hier um eine glaubwürdige Aussage handelt, hätte man ja immerhin so eine Szene darstellen können, wo so was angedeutet wird. Von der Ferne, nur von hinten, nur ganz kurz beim Vorbeifahren - whatever. Jedenfalls hätte ich es so gemacht.

Freu mich schon riesig auf weitere Gedanken zu diesem mysteriösen Fall. Nur schade, dass man manchmal das Gefühl hat, dass mehr bei XY verschwiegen als erzählt wird. Aber das ist wahrscheinlich nur der Frust, dass man den Filmfall so oft gucken kann, wie man will, und man erfährt dennoch nicht die Lösung. Das muß man dann halt aushalten...

Love & Peace Ricky & Lotty
nach oben springen

#5

Re: 24.08.2011 FF2 (Vermisstenfall Lolita Brieger, vermisst seit dem 04.11.1982)

in Filmfälle 31.08.2011 10:24
von schorsch • 162 Beiträge
Hallo an alle,
auch mich läßt dieser Fall nicht los. Er hat mich stark berührt (Pilcher hin oder her - solche Romanzen gibt es tatsächlich und das behaupte ich aus eigener Erfahrung).
Ich bin wie Rickybaby der Meinung, daß heute wie zu allen Zeiten fast nur in den eigenen Schichten geheiratet wird. Und bei Landwirten und Winzern mit grossen Anwesen ist es heute immer noch sehr wichtig
daß die Schwiegertöchter dazu "passen" und das bezieht sich (fast) immer aufs Geld.( Denkt mal an den Begriff "Bauernschläue". Gibt es ein solches Wort für einen anderen Berufsstand ?!)

Was die Schwangerschaft betrifft - ich habe es so verstanden, daß sie im 6. Monat und die Schwangerschaft somit für jeden sichtbar war. Und dadurch entstand mit Sicherheit ein gewaltiger Druck auf den zukünftigen Vater und dessen Familie, der mit Gewalt endete!?!

Hat die Wirtin von Lolita eigentlich gar nichts zum Inhalt des Streitgespräches sagen können. Irgendwelche Wortfetzen?

Es soll ja viele Hinweise gegeben haben. Sind wir mal gespannt ob in der nächsten Sendung darauf eingegangen wird. Es wäre wünschenswert, daß es eine späte Aufklärung gibt und manchmal gibts ja solche kleinen Wunder, siehe Carmen Kampa.

Es grüsst Schorsch
nach oben springen

#6

Re[2]: 24.08.2011 FF2 (Vermisstenfall Lolita Brieger, vermisst seit dem 04.11.1982)

in Filmfälle 31.08.2011 16:41
von Punker • 338 Beiträge
Rickybaby1977>2. In einem Artikel (leider kann ich nicht verlinken,aber wens interessiert, braucht ja nur den Namen zu googeln) steht: "Immer wieder meldeten sich in der Folge Zeugen, die angaben, sie hätten Lolita gesehen. Ein Busfahrer, der sie kannte (sic!!!) ,war sich sicher, dass er das Mädchen noch drei Tage nach seinem Verschwinden in der Nähe des Wohnortes ihres Freundes gesehen habe."Zitat Ende. Wieso wird bei XY dieser Hinweis fast "weggeredet"? Ich denke doch, dass Hinweise von neutralen Personen die allerwertvollsten überhaupt sind. Leute ohne eigene Interessen geben doch die besten Hinweise, oder??? Und wenn man sich bei XY aus irgendwelchen Gründen nicht sicher ist, ob es sich hier um eine glaubwürdige Aussage handelt, hätte man ja immerhin so eine Szene darstellen können, wo so was angedeutet wird. Von der Ferne, nur von hinten, nur ganz kurz beim Vorbeifahren - whatever. Jedenfalls hätte ich es so gemacht.

Rickybaby1977>Freu mich schon riesig auf weitere Gedanken zu diesem mysteriösen Fall. Nur schade, dass man manchmal das Gefühl hat, dass mehr bei XY verschwiegen als erzählt wird. Aber das ist wahrscheinlich nur der Frust, dass man den Filmfall so oft gucken kann, wie man will, und man erfährt dennoch nicht die Lösung. Das muß man dann halt aushalten...

Nur zur Info...

Habe mal die Orte hier reingestellt, die ich z.T. vom 'Hören und Sagen' kenne:


- Frauenkron, aktuell ca. 180 Einwohner (Wohnort der vermissten Lolita Brieger)
- Scheid, aktuell 120 Einwohner (Wohnort des Freundes) und
- Hallschlag, aktuell ca. 510 Einwohner (letzte sichere Zeugin)

- Stadtkyll, aktuell ca 1.400 Einwohner (Schlüsselfund, 10 Km von den oben
genannten Orten entfernt)

Und nun zu der Variante:
Eher Unrealistisch, dass die Gesuchte dann nicht Tage nach ihrem Verschwinden auch von anderen gesehen wird (jeder kennt doch jeden in solchen Gegenden sowie eine schwangere vermisste Frau prägt sich auch jemand leichter ein, der die vermisste nicht kennt).
Und zwischen 'meint gesehen zu haben' und einem Beweis liegt ein weiter Unterschied.

Dass die Vermisste ausgewandert ist oder sich irgend wie eine neue Identität in Deutschland zugelegt hat und da unter falschem Namen lebt ( Hallo , sie war 18 beim Verschwinden und hatte eine große Familie) - nein, nein...das traue ich vielleicht einer 30 jährigen zu, aber keiner 18-jährigen.

Ich schließe mich da doch schon der Variante der Polizei an.

Aber sicher ist nur die Unsicherheit
nach oben springen

#7

Re: 24.08.2011 FF2 (Vermisstenfall Lolita Brieger, vermisst seit dem 04.11.1982)

in Filmfälle 31.08.2011 21:30
von Ludwig • 531 Beiträge
Hallo zusammen !

Neben der filmischen Umsetzung (nebenbei: dieser Beginn einer Romanze war zur damaligen Zeit auf dem Land eher die Regel als die Ausnahme; ich stamme auch aus der Provinz und war damals in einem vergleichbaren Alter) sind es die vielen Mysterien ab dem Verschwinden Lolitas, die diesen Fall so aussergewöhnlich und fesselnd machen.
Hierzu zählen:
1. Wie schnell wurde das Mädchen vermisst,d.h. wann und von wem wurde Vermisstenanzeige erstattet?
2. Mit welcher Intensität hat die Polizei daraufhin ermittelt, und ab wann hat sie ihre Bemühungen intensiviert? Und vor allem: Was hat sie NICHT getan? Vorstellen kann ich mir durchaus, dass der Fall zunächst recht ressourcenschonend behandelt worden ist (das wird natürlich niemand zugeben), da Lolita ja volljährig war. Und ihre Eltern werden wohl kaum in der Lage gewesen sein, Druck auf die Ermittlungen auszuüben. Und bis der Fall richtig ernst genommen wurde, war es vielleicht schon zu spät.
3. Wie belastbar sind die Zeugenaussagen, nach denen Lolita noch nach Ihrem Verschwinden gesehen worden sein soll? Und, ganz ketzerisch: Ist da vielleicht eine gezielte Falschaussage dabei?
4. Wieso geht die Polizei so sicher von Mord aus, obwohl es offiziell ja "nur" ein Vermisstenfall ist?
5. Warum wird der Fall gerade jetzt behandelt, liegt das an wesentlichen Änderungen in den Familienverhältnissen möglicher Verdächtiger/Angehöriger oder einfach nur daran, dass aufgrund fehlender Auslastung durch aktuelle Fälle Kapazitäten bei den Ermittlungsbehörden dafür frei sind?
6. War der Mord evtl. sogar geplant oder ist Lolita im Affekt umgebracht worden?
7. Ist der Schlüsselbund am Friedhofseingang absichtlich platziert oder einfach nur verloren worden, und vor allem, wann? Wie lange kann er an der Fundstelle unbemerkt gelegen haben?
8. Wen verdächtigt eigentlich die Polizei in erster Linie (das wird sie wohl kaum mitteilen)?
9. Was wurde so alles am Vertrauenstelefon mitgeteilt?
Das sind nur einige der Fragen, die mich beschäftigen, und mit jedem Ansehen des Falles werden es mehr, insofern geht es mir da wie Euch.
Auf die weitere Entwicklung bin ich gespannt....

viele liebe Grüße
Ludwig
nach oben springen

#8

Re: 24.08.2011 FF2 (Vermisstenfall Lolita Brieger, vermisst seit dem 04.11.1982)

in Filmfälle 31.08.2011 22:50
von TheWhite1961 • 1.160 Beiträge
Ich frage mich warum man in Ermittlerkreisen nicht mal auf die Idee kam auf jenem Friedhof, in dessen Nähe der Schlüsselbund gefunden wurde, die Gräber zu öffnen in denen Leute im Zeitraum des Verschwindens von Lolita begraben wurde. Wäre doch möglich, daß der Leihnam dort versteckt wurde und beim Hinbringen nach dort die Schlüssel aus ihrer Tasche herausgefallen sind.
nach oben springen

#9

Re: 24.08.2011 FF2 (Vermisstenfall Lolita Brieger, vermisst seit dem 04.11.1982)

in Filmfälle 31.08.2011 22:54
von Rickybaby1977 • 299 Beiträge
Ihr Lieben!

Hey Leute - wenn das hier so weiter geht, sollten wir überlegen, ob es keine Stelle gibt, die uns für unsere genialen Gedanken bezahlt...Einfach spitze! Die Infos zur Einwohnerzahl in den betreffenden Orten war für mich nochmal ein Hammer. Wenn die Zahlen so ungefähr auch damals zutrafen, kann ein unerkannter Aufenthalt NACH ihrem Verschwinden in dieser Gegend ja so gut wie ausgeschlossen werden. Was ich persönlich ja besonders erstaunlich finde: Ich weiß jetzt nicht genau, wieviele Anrufe das XY-Redaktionsteam sonst auf "Cold Cases" erhält, aber wenn ich die Zahl 76 nur mal mit der ungefähren Anzahl von Einwohnern aus Scheid und Frauenkron vergleiche, dann hieße das ja , dass ca. jeder vierte Einwohner angerufen hat. Also jetzt mal ganz grob. Jedenfalls würde ja fast dieser Umstand auf ein "offenes Geheimnis" schließen lassen, wo viele beischeid wußten und zu lange geschwiegen haben. Auf jeden Fall erstaunt mich die Anzahl der neuen Hinweise. Bin auch sehr, sehr gespannt, ob was dazu in der nächsten Sendung gesagt wird.

Ich weiß nicht, ob es euch ähnlich geht, aber ich habe nach jedem erneuten Gucken des Falls wieder eine neue Theorie und schäme mich fast, eventuell doch der Bauernfamilie ganz übles zugetraut zu haben und es war möglicherweise doch ein vollendeter Suizid ohne Fund.

Und dann denke ich wieder ganz, ganz böse. Dann kommt es mir vor, als wenn die Polizei nicht nur überzeugt vom Verbrechen ist, sondern sogar Tatablauf, Motiv, Täter etc kennt und alles, was jetzt noch fehlt, ist der Leichenfund. Und ohne den gibts eben keine Festnahme. Weil ohne Fund kein Mord. Oder so. (Obwohl es da sicher in der Vergangenheit auch Ausnahmen gab. Das weiß Bastian definitiv besser als ich!) Was mich am meisten zu diesen Gedanken bringt, ist diese Ansage des Films von Rudi: "Manche sagen, Lolita B. hat sich den falschen Freund ausgesucht." Ich finde, das ist so eindeutig "anklagend", dass es ja fast einer Verleumndung gleich käme, wenn die Polizei sich da nicht aus irgendwelchen sehr, sehr sicher wäre. Wobei, dass ich da nicht falsch verstanden werde, damit ja nicht ausdrücklich die Täterschaft des Freundes mit impliziert ist. Wobei - das möchte ich auch nicht unerwähnt lassen - der Freund ja gradezu sanft in allen Lebenslagen gezeichnet wird. Selbst beim Streit, den die Nachbarin nachts hört, ist nur ein leises: "Ich kann nicht." zu vernehmen. (Hoffe, ich habe mich nicht zu verzettelt ausgedrückt.) Das kenne ich in der Klarheit wirklich nicht von anderen Ansagen für Filmfälle bei XY. Finde ich ungewöhnlich.

Soviel für heute. Wir dürfen gespannt sein, ob wir in der Zukunft vielleicht doch einen Teil von Ludwigs Fragen beantwortet bekommen.

Love & Peace Ricky & Lotty
nach oben springen

#10

Re[2]: 24.08.2011 FF2 (Vermisstenfall Lolita Brieger, vermisst seit dem 04.11.1982)

in Filmfälle 31.08.2011 23:55
von Rickybaby1977 • 299 Beiträge
TheWhite1961>Ich frage mich warum man in Ermittlerkreisen nicht mal auf die Idee kam auf jenem Friedhof, in dessen Nähe der Schlüsselbund gefunden wurde, die Gräber zu öffnen in denen Leute im Zeitraum des Verschwindens von Lolita begraben wurde. Wäre doch möglich, daß der Leihnam dort versteckt wurde und beim Hinbringen nach dort die Schlüssel aus ihrer Tasche herausgefallen sind.

Hallo Thomas!

Da haben sich unsere Postings zeitmäßig überschnitten, sonst hätte ich da sofort was zu geschrieben.

Der Schlüssel. Der Schlüssel!!! Also gut. Reden wir über den Schlüssel. Ist ja unser einziger sicherer Ansatz. Habe mir da auch schon den Kopf drüber zerbrochen. Hier in Kürze die Ergebnisse meiner doch manchmal etwas wirren Gedanken.

1. Ich kenne die Gegend nur von der Landkarte, aber die gibt dafür einiges her: Der Schlüssel liegt direkt an der Verbindungsstraße von allen "tatrelevanten" Orten, die Punker ja schon aufgelistet hat. Wobei Jünkerath, der spätere Ort, wo sie gewohnt und gearbeitet hat, noch in der Liste fehlt. Jedenfalls scheint mir das eher so zu sein: Es wirkt auf mich so ein bißchen, als würde der Schlüssel eben dahin ZURÜCK gebracht, wohin er eigentlich hin gehört. Go back to where you once belonged. Der Schlüsselfund ist also deutlich näher an ihrer Wohnung als an der Stelle (Hallschlag), wo sie abgesetzt worden ist.
Nebenbei: Wenn das stimmt, dass der Freund aus Scheid Lolita in Jünkerath fast täglich besucht hat, lag der Schlüssel eindeutig an der Straße, die er dann tagtäglich gefahren ist. (Ich lasse mich da gern von Ortskundigen korrigieren - ich gebe hier nur meinen Eindruck laut Karte wieder!!!) Und dann dieser "Zufall", dass der Schlüssel direkt vor einer Polizeinotrufsäule gefunden worden ist. Nee, nee: Der Schlüssel ist dort platziert worden. Fragt sich nur, von wem...Was mir immer wieder eine Gänsehaut macht: Und wenn sie selber dort den Schlüssel hingelegt hat ??? Und wenn ein Täter ihn dort platziert hat - quasi als Hilferuf - wie lange kann man das aushalten, abzuwarten, ob den jemand findet ??? Außerdem darf man bei der Sache nicht vergessen: Wir sprechen hier von den Wintermonaten November, Dez und Januar, wo der Schlüssel dort gelegen haben könnte.
Oder ganz banal: Vielleicht hat ihn ja auch ein völlig unbeteiligter Mensch (Friedhofsbesucher?) gefunden. Nur in der NÄHE. Und hat ihn da in Gedankenlosigkeit , aber dennoch mit dem Wunsch, nix verkehrt zu machen, dort hingeworfen.So nach dem Motto: Soll die Polizei sich drum kümmern. Dann wär natürlich wichtig: Wo hat der Schlüssel vorher gelegen??? Würde mich nicht wundern, wenn sowas in der Richtung in der nächsten Sendung verkündet wird. Warten wir mal ab.

2. Der Friedhof. Also ich glaube ja, man unterschätzt als Normalbürger, der damit eigentlich nix zu tun hat, die Hürden, die eine Exhumierung mit sich bringen. Und man stelle sich vor, das betrifft nicht nur ein Grab, sondern mehrere. Eigentlich undenkbar, oder??? Außerdem werden ja eigentlich sämtliche Polizeimaßnahmen in dem Filmfall ausgeblendet, bzw. nicht erwähnt. Vielleicht ist ja sogar sowas durchgeführt worden. Was ich wohl interessant in dem Zusammenhang finde: Was für einen Bezug hatte Lolita möglicherweise zu diesem Friedhof ? Gibt es überhaupt einen Bezug ??? Oder ist der Friedhof wirklich Zufall, aber die Lage an der besagten Straße ist von großer Bedeutung. Man weiß es nicht.

So. Jetzt hab ich aber genug nachgedacht. Jetzt seid ihr mal wieder dran!

Love & Peace Ricky & Lotty
nach oben springen

#11

Re: 24.08.2011 FF2 (Vermisstenfall Lolita Brieger, vermisst seit dem 04.11.1982)

in Filmfälle 01.09.2011 01:52
von schorsch • 162 Beiträge
Ist eigentlich bekannt ob der Vater des Freundes noch lebt und der Freund selbst?
nach oben springen

#12

Re: 24.08.2011 FF2 (Vermisstenfall Lolita Brieger, vermisst seit dem 04.11.1982)

in Filmfälle 01.09.2011 09:32
von Punker • 338 Beiträge
@schorsch
Wer lebt noch?

-die Mutter des Opfers sowie wohl die Geschwister und die Arbeitskollegin (letzte Zeugin)
-der Freund müsste heute um die +/- 50 Jahre sein (im Fimfall wurde nicht erwähnt, wie alt er ist..)
-der Vater des Freundes könnte noch leben (?), müsste dann aber schon alt sein...


@Rickybaby1977
Jünkerath (Arbeitsort von Lolita Brieger) kenne ich persönlich und hat ca. 1500 Einwohner. Dort ist eine Bahnstation. Man kann von Jünkerath bis nach Köln mit dem Zug fahren. Es ist der einzige Ort in der Gegend mit Bahnanschluss.
____________________________

Dann ein Aspekt, den ich bisher noch gar nicht bedacht habe: der Kronenburger See.

Ich vermute, dass Lolita Brieger mit ihrem Freund an diesem See zeltete und badete (wie aus dem Filmfall bekannt), da er nur 1 KM vom Wohnort (Frauenkron) sowie dem Wohnort des Freundes entfernt liegt.

Aktuell: http://www.sol.de/titelseite/topnews/Kriminalitaet-Aktenzeichen-XY-Trier-Brieger--Aktenzeichen-XY-Hinweise-im-Fall-Lolita-Brieger;art26205,3598745#.Tl9CjWWo6mw
nach oben springen

#13

Re: 24.08.2011 FF2 (Vermisstenfall Lolita Brieger, vermisst seit dem 04.11.1982)

in Filmfälle 02.09.2011 09:11
von Ludwig • 531 Beiträge
Hallo zusammen !
...mal noch zwei Gedanken:
1. Glaubt Ihr, dass ein Mitwisser über die Höhe der Belohnung zu einer Aussage zu motivieren ist, und wie hoch müßte diese dann sein ?
2. Was ist, wenn der/die Täter sich stellen (ist extrem unwahrscheinlich) und eine Geschichte präsentieren, die auf Totschlag oder sogar nur Körperverletzung mit Todesfolge hinausläuft? Beide Delikte wären verjährt, und etwas anderes wohl kaum zu beweisen.

Und noch eine generelle Frage an die Juristen: Ab welchem Stadium einer Schwangerschaft liegt eigentlich ein eigenes Tötungsdelikt am ungeborenen Kind vor?
So viel in aller Kürze!

Ein schönes Wochenende,
Ludwig
nach oben springen

#14

Re[2]: 24.08.2011 FF2 (Vermisstenfall Lolita Brieger, vermisst seit dem 04.11.1982)

in Filmfälle 02.09.2011 11:09
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
Ludwig>Und noch eine generelle Frage an die Juristen: Ab welchem Stadium einer Schwangerschaft liegt eigentlich ein eigenes Tötungsdelikt am ungeborenen Kind vor?
Ludwig>So viel in aller Kürze!

Mit der Nidation, sprich: der Einnistung der befruchteten Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut. Die juristische Uhr einer Schwangeren tickt also ungefähr 7 Tage langsamer als die biologische.
nach oben springen

#15

Re: 24.08.2011 FF2 (Vermisstenfall Lolita Brieger, vermisst seit dem 04.11.1982)

in Filmfälle 02.09.2011 13:46
von Lilly • 24 Beiträge
Hallo!

Ich weiß nicht, ob es an anderer Stelle bereits erwähnt wurde. Wenn ja, dann entschuldige ich mich jetzt schon für meine Schlampigkeit.

Am Anfang des FF wird gezeigt, wie L.B. eine Panne mit ihrem Fahrrad hat, und ihr ihr späterer Freund zur Hilfe eilt, und das Velo wieder richten kann.
Als sich L.B. bei ihm bedankt, sieht man ganz kurz, wie die Finger des jungen Mannes für einen winzigen Moment den Schraubenschlüssel (oder wie das Werkzeug heißt, welches er in der Hand hält) streicheln.

Es mag nichts bedeuten, nur für mich hatte die Miniszene eine immense Symbolkraft. Fast so, als wolle man nonverbal andeuten, dass hier von einem Gewaltverbrechen ausgegangen wird, man dies aber im FF nicht artikulieren kann/will/darf.

FG
Lilly
nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kassandra
Besucherzähler
Heute waren 7 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1475 Themen und 18759 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de