#16

Re[2]: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 27.08.2009 09:58
von Jiri Brei • 514 Beiträge
PPK>Daher halte ich es für sinnvoller, Folge für Folge auf den XY-Preis aufmerksam zu machen, z.B. mit Hilfe eines kurzen Trailers (mit Ausschnitten aus vergangenen Preisfilmen?) und in der entsprechenden Herbst-Folge dieser Verleihung Platz einzuräumen (Präsentatzion der drei Preisfilme, Interviews mit den Gewinnern, Preisverleihung, von mir aus sogar das obligatorische Schäuble-Interview

Guter Vorschlag!
Ich würde sogar eine eigene 45Min-Sendung daraus machen: mit Live-Interview-Schalte für Cerne zu Überwachungs-Schäuble nach Berlin und in die Wohnzimmer der Preisträger. Im Mittelteil eine kurze Einlage des Gefangenen-Chors von Stadlheim.
Sendezeit am XY-Mittwoch direkt nach "heute nacht".


JB
nach oben springen

#17

Re: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 27.08.2009 12:44
von Joerg • 161 Beiträge
Wenn von 4 Vorschlägen 3 gewinnen, dann könnte man doch gleich die Verleihung a la DSDS machen um die Spannung etwas zu steigern. „Frau Müller, Sie haben in dieser auch für Sie schwierigen Situation viel Mut und Einsatz gezeigt….aber sieht das die Jury auch so….Sie bekommen den Preis vielleicht…..“
nach oben springen

#18

Re: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 27.08.2009 13:45
von Rickybaby1977 • 299 Beiträge
Ich fand die letzte Sendung auch ausgesprochen gelungen. Hervorzuheben sicherlich der Vermisstenfall des Vaters und Ehemanns. Ich persönlich finde den veränderten Ort des Verschwindens nicht so gravierend - geht es doch darum, eine möglichst präzise Darstellung der Gesamtumstände hinzukriegen. Und die Stimmung zwischen den Eheleuten wurde ja nun wirklich ausgezeichnet getroffen. Ich denke, dass wir Fernsehzuschauer uns kaum eine Vorstellung davon machen können, wieviele Details in den Filmfällen leicht verfälscht/ungenau dargestellt werden. Und wenn ihr mich fragt, wird dahinter schon ein durchdachter Sinn stecken...Gilt es doch, einfach die wesentlichen Fakten innerhalb von kürzester Sendezeit gut rüber zu bringen. Und das heißt im Zweifelsfall nicht unbedingt so datailgetreu wie möglich, sonder realistisch und vor allen Dingen: Einprägsam.

Was mir auch aufgefallen ist, sind die oft sehr spärlichen Ortsangaben/Karten. Mir ging es bei einigen Fällen so, dass ich weder bei dem Filmfall selber noch hinterher genau sagen konnte, in welcher Gegend sich das Verbrechen abgespielt hat. Aber vielleicht war ich auch nicht aufmerksam genug. Das passiert mir bei den "alten Ede-Sendungen" eigentlich nie.

Euch allen ein schönes Wochenende! Ich plädiere für nicht so viel Bierkugeln trinken und stattdessen mehr Freibadbesuche!!!

Eure Ricky
nach oben springen

#19

Re[2]: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 27.08.2009 15:28
von XY-Webmaster • 298 Beiträge
Rickybaby1977>Euch allen ein schönes Wochenende! Ich plädiere für nicht so viel Bierkugeln trinken und stattdessen mehr Freibadbesuche!!!

Hähä, oder umgekehrt ...
nach oben springen

#20

Re: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 27.08.2009 16:33
von Laniol • 130 Beiträge
So, dann auch hier noch meine 3 Cents zur Sendung.

Ich würde sagen es war eine solide Sendung, mit deutlicher Steigerung im Vergleich zur letzten.

- Abwechslungsreiche, gut durchmische Filmfälle (FF4 war hier mein Favorit. Eine sehr interessante Geschichte)
- Cerne wirkte nicht ganz so schludrig und wuselig.

Aber natürlich gibt es auch negative Punkte:

- Unnötiges Interview nach Mainz
- Warum wurde der Hubschrauber beim Überfall auf den Drogeriemarkt so in den Mittelpunkt gerückt. Wollte man hier die recht dünne Geschichte etwas mehr auf Action trimmen? Ich finde es ist misslungen.
- Mir geht es jedes mal so, dass ich eine ruhige Kameraaufnahme deutlich angenehmer finde als diese hektische, verwackelte Action-Filmerei.
- Warum verwendet man keine richtige Spannungsmusik - ich finde das war stehts ein enorm wichtiges Instrumtent in den Flimen. Dieses Klaviergeklimmper trifft nicht meinen Geschmack.
- Die Sache mit der Treppe/Holzpalette ist mir auch gleich ins Auge gestochen. Entweder man filmt gleich an einem Hauseingang oder man verzichtet auf das nach dem Film eingeblendete Foto.

Alles in allem ein Aktenzeichen bei dem ich wieder einschalten würde. Um Aktenzeichen wieder zu einem richtig fesselnden Format zu machen, muss noch einiges verbessert werden.
nach oben springen

#21

Re: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 27.08.2009 18:25
von Heimo • 1.262 Beiträge
Hallo,

schön, Bernhard, dass Du einen Kurzabriss der Sendung schon mal gegeben hast. Jetzt ist die XY-Welt wieder in Ordnung.

Zur Sendung habe ich auch eine Meinung:
Wenn ich meine Gesamtmeinung zur Sendung nur an der Qualität der Verfilmungen und methodischen Aufbereitung orientiert, dann fällt mein Fazit positiver als bei der letzten Sendung aus.

Allerdings habe ich auch einige Haarbüschel in der Suppe gefunden, die mein Fazit nicht nur positiv ausfallen lassen.

Begrüßenswert war, dass es keine Filme gab, die weder zerschnibbelt worden sind noch durch Einspielungen von Personen aus dem Off unterbrochen worden sind.
Überzogen reißerische Elemente blieben auch weg.
Bei der Wahl der Fälle kann man natürlich die Vielfältigkeit der Delikte nennen, so dass eine gute Mischung herauskam.

Beim genaueren Hinsehen fällt aber auf, dass diese Sendung wenig Ansatzpunkte zu den Fällen (der letzte Fall einmal ausgenommen) geben konnte, die zur Aufklärung (und das ist ja der Hauptzweck der Sendung) der Verbrechen beitragen können. Es ist in der Tat schon etwas bitter, z.B. nach einer Zeugin zu suchen (FF 1), die vor zwei Jahren in einer Gegend bei Berlin unterwegs war und eine Tüte eines bestimmten Verkaufsmarktes bei sich hatte. Daran möge sich die betreffene Person jetzt noch erinnern.

Auch frage ich mich, was die Fokussierung auf den Hubschrauber sollte (FF 4). Letztlich frage ich mich, ob dieser Überfall auf die Drogerie wirklich ins Programm genommen werden musste. Das spricht für mich wirklich dafür, dass sonst ein Mangel an anderen Fällen besteht, was wiederum ein Indiz dafür ist, dass 90minütige Sendungen einfach zu lang sind.

Da ich gestern erst im Laufe der Sendung nach Hause kam, konnte ich mir danach die Sendung auf Video ansehen, was dazu führte, dass ich gewisse Sequenzen (Interview mit dem Staatsanwalt aus Trier) überspringen konnte. Ehrlich gesagt bin ich kein Freund von den Konferenzschaltungen zu den Staatsanwälten und Kripobeamten, die etwas über die Aufklärung sagen können. Das führt zu Längen in der Sendung und verbreitet Langeweile. Das Verlesen einer Meldung über eine Klärung bringt es eher auf den Punkt und liefert vielleicht auch entsprechende Informationen.

Fazit: Es war schön - aber nicht schön genug .
nach oben springen

#22

Re: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 28.08.2009 11:49
von YummySugs • 15 Beiträge
Hallo!

Ich glaube - trotz unterschiedlicher Auffassungen- in einigen gravierenden Punkten zur Kritik sind wir uns ja zu 90 % einig:

-Spannungsmusik sollte verbessert werden
-Fehlerhafte Karten bzw. Tatortbeschreibung / zu kurze Einblendungen dieser
-breitgetretene Interviews mit Staatsanwälten / Kripobeamten bei aufgeklärten Fällen
-zu kurze Einblendung von Phantombildern
- Aktioneinblendungen (Hubschrauber usw.) fehl am Platz (erinnert mich an Küsten wache )
-Wiederholungen von Fällen beim XY-Preis (muss nicht sein) und

-als weibliche Sprecherin biete ich mich an .


Noch was: bei der Ausgabe vom 5.8 war ja wieder ein Opfer, das erzählte und dadurch wurde der Fall zerschnibbelt.
Ich fands bei dem Fall passend. Generell sollte man das nicht ablehnen (ich weiß, ich krieg jetz ...weil Zimmermann es nie duldete).

Schönes WE!
nach oben springen

#23

Re[2]: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 28.08.2009 13:09
von Jiri Brei • 514 Beiträge
YummySugs>Noch was: bei der Ausgabe vom 5.8 war ja wieder ein Opfer, das erzählte und dadurch wurde der Fall zerschnibbelt.
YummySugs>Ich fands bei dem Fall passend. Generell sollte man das nicht ablehnen (ich weiß, ich krieg jetz ...weil Zimmermann es nie duldete).


Wie schonmal geschrieben, wenn man die Geschicht von XY nicht kennt, versteht man die aktuelle Kritik auch nicht

Es gab sehr wohl verschiedentlich Opfer-Interviews bei EZ, aber nicht als Selbstzweck oder Sprecher-Ersatz.

JB
nach oben springen

#24

Re[3]: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 28.08.2009 17:05
von CroqueGrec09 • 116 Beiträge
JB>Es gab sehr wohl verschiedentlich Opfer-Interviews bei EZ, aber nicht als Selbstzweck oder Sprecher-Ersatz.

Ich wüsste sofort ein Beispiel, wo zwar nicht das Opfer sondern der Komissar (was anno 03 ja auch dazukam) interviewt wurde: 8.11.1991 / FF2 (und zwar gleich mehrmals). Und '91 ist tieeef in der Ede-Zeit ...
nach oben springen

#25

Re[4]: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 28.08.2009 21:58
von schildi • 856 Beiträge
JB>>Es gab sehr wohl verschiedentlich Opfer-Interviews bei EZ, aber nicht als Selbstzweck oder Sprecher-Ersatz.

CroqueGrec09>Ich wüsste sofort ein Beispiel, wo zwar nicht das Opfer sondern der Komissar (was anno 03 ja auch dazukam) interviewt wurde: 8.11.1991 / FF2 (und zwar gleich mehrmals). Und '91 ist tieeef in der Ede-Zeit ...
Ich habe auch noch ein Beispiel: FF1, 26.02.1982, Kripo Offenbach-der FF mit dem Namen"Golfkatzen". Nur noch kurz als Erinnerung: Junge Frau will, weil sie nicht auf den Bus warten möchte, nach Hause trampen. Ein Mann nimmt sie in seinem Auto(brauner Golf) mit. Auf einmal fährt der Mann mit der Frau in einen Wald. Dort fesselt der Mann die Frau mit Handschellen und vergewaltigt danach die Frau. Danach fährt er mit der Frau in eine Wohnung-ich glaube, es war seine eigene. Dort hält er die Frau einen ganzen Tag gefangen. Die Frau merkt sich sehr viele Sachen-was später, bei der Klärung von diesem Verbrechen, sehr wichtig wird, z.B unter anderen zwei Katzen, die sich in der Wohnung befinden. Nachdem der FF gezeigt wurde und auch das Studiogespräch mit dem Kommissar beendet ist, wird ein Interview mit dem Originalopfer eingespielt. Das Interview führt Ede selbst. Das sagt er in der Anmoderation. Wenn ich mich nicht irre, müßte daß das erste Interview mit einem Opfer überhaupt gewesen sein, das bei XY zu sehen war. Wie gesagt-1982-ganz tiiiiiiiiieeeeffffff in der Ede-Zeit. Ich meine sogar, ein Jahr später gab es wieder ein Interview mit einem Opfer. In diesem Fall könnte es sich um FF2, Kripo Würzburg, Sexualverbrechen an zwei Anhalterinnen aus der Sendung vom 07.10.1983 gehandelt haben. Ganz sicher bin ich mir bei diesem Fall nicht. Wer mehr weiß, kann es gerne bekanntgeben. Das wollte ich zu diesem Thema sagen. Ansonsten wünsche ich allen ein schönes Wochenende und einen schönen Gruß von Schildi
nach oben springen

#26

Re[5]: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 29.08.2009 07:55
von CroqueGrec09 • 116 Beiträge
JB>>>Es gab sehr wohl verschiedentlich Opfer-Interviews bei EZ, aber nicht als Selbstzweck oder Sprecher-Ersatz.

CroqueGrec09>>Ich wüsste sofort ein Beispiel, wo zwar nicht das Opfer sondern der Komissar (was anno 03 ja auch dazukam) interviewt wurde: 8.11.1991 / FF2 (und zwar gleich mehrmals). Und '91 ist tieeef in der Ede-Zeit ...
schildi>Ich habe auch noch ein Beispiel: FF1, 26.02.1982, Kripo Offenbach-der FF mit dem Namen"Golfkatzen". Nur noch kurz als Erinnerung: Junge Frau will, weil sie nicht auf den Bus warten möchte, nach Hause trampen. Ein Mann nimmt sie in seinem Auto(brauner Golf) mit. Auf einmal fährt der Mann mit der Frau in einen Wald. Dort fesselt der Mann die Frau mit Handschellen und vergewaltigt danach die Frau. Danach fährt er mit der Frau in eine Wohnung-ich glaube, es war seine eigene. Dort hält er die Frau einen ganzen Tag gefangen. Die Frau merkt sich sehr viele Sachen-was später, bei der Klärung von diesem Verbrechen, sehr wichtig wird, z.B unter anderen zwei Katzen, die sich in der Wohnung befinden. Nachdem der FF gezeigt wurde und auch das Studiogespräch mit dem Kommissar beendet ist, wird ein Interview mit dem Originalopfer eingespielt. Das Interview führt Ede selbst. Das sagt er in der Anmoderation. Wenn ich mich nicht irre, müßte daß das erste Interview mit einem Opfer überhaupt gewesen sein, das bei XY zu sehen war. Wie gesagt-1982-ganz tiiiiiiiiieeeeffffff in der Ede-Zeit. Ich meine sogar, ein Jahr später gab es wieder ein Interview mit einem Opfer. In diesem Fall könnte es sich um FF2, Kripo Würzburg, Sexualverbrechen an zwei Anhalterinnen aus der Sendung vom 07.10.1983 gehandelt haben. Ganz sicher bin ich mir bei diesem Fall nicht. Wer mehr weiß, kann es gerne bekanntgeben. Das wollte ich zu diesem Thema sagen. Ansonsten wünsche ich allen ein schönes Wochenende und einen schönen Gruß von Schildi

Na also! Zerstückelte FF sind also keine Neuerwerbung von 2003 - und müssen erst recht nicht immer schlecht sein - denn der Golfkatzenfall wurde bekanntlich in der Best-Of-Sendung von 1997 gezeigt!
nach oben springen

#27

Re: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 31.08.2009 07:49
von Jiri Brei • 514 Beiträge
Nix "na also".
Die genannten FF waren nicht durch die Interviews "zerstückelt"

JB
nach oben springen

#28

Re: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 31.08.2009 09:01
von XY-Webmaster • 298 Beiträge
Jiri hat recht: Bei o.g. Beispielen handelt es sich um dramaturgische Mittel, während die "Zerstückelung" eine reine Maßnahme zur Einsparung von Filmmaterial (aus Zeit- und Kostengründen) darstellt.

Ich vermute mal - aber das ist wirklich nur eine Vermutung -, dass das ZDF der XY-Sendung wieder höhere Budgets einräumt, seitdem die Einschaltquoten wieder richtig gut sind. Dadurch können auch die Zeugeninterviews (weitestgehend) entfallen.
nach oben springen

#29

Re: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 31.08.2009 11:18
von Peter Poppy Köhler • 244 Beiträge
Ich denke eher, dass die Zeugeninterviews den Film nur noch teurer gemacht haben. Denn meiner Meinung nach haben sie oft nur das Gezeigte kommentiert bzw. vorweggenommen. Die Interviews haben also keine Filmsequenzen ersetzt, sondern nur den Inhalt "gedoppelt".

Oder sie haben den Sprechertext ersetzt, und Kommentieren kann Michael sicherlich professioneller als ein Opfer, ein Zeuge oder ein Kommissar, der was weiß ich wie viele Probeaufnahmen braucht, bis das gefilmte Interview mal sitzt.


Im Übrigen gab es das erste (Film-)Interview, soweit ich weiß, in FF2 der Folge vom 11.09.1970, in dem berühmten "Siggy"-Fall also. Dort wurde zu Beginn des Films die Mutter des Drogentoten interviewt - mit Tränen und allem, was auch heute in Boulevardmagazinen an der Tagesordnung steht. Der wesentliche Unterschied zu den heute eingesetzten Interviews war wohl der Versuch, mit Vorurteilen aufzuräumen, z.B. dass wohlerzogene Jugendliche aus bürgerlichem Elternhaus nie mit Drogen in Berührung kommen können oder dass alle Jungen mit langen Haaren drogenabhängig sind (das musste Ede nach dem Film ausräumen...). Durch die Ausführung der Mutter und durch die Filmsequenzen, die ihren Haushalt zeigen, wurde das Klischee, das man von drogenabhängigen Jugendlichen hatte, sicher entschärft.
Insofern liegt der Sinn des Interviews ähnlich wie beim Golfkatzen-Fall. Aber es ist schon interessant zu sehen, dass auch 1970 schon mit den Mitteln "gespielt" wurde, die auch heute noch an das Mitleid appellieren, vielleicht auch die Sensationslust des Zuschauers bedienen wollen. Heute allerdinfs wird man alle Programme rauf und runter von soclhen Tränenfluten aber geradewegs überschwemmmt...
nach oben springen

#30

Re: Sendung vom 26.08.2009

in XY-Hauptsendungen 31.08.2009 15:00
von Jiri Brei • 514 Beiträge
Die Sendung wird insgesamt billiger, weil 10 Minuten Einzelinterview deutlich billiger produziert sind, als 10 Min Aussendreh. Der zweite Effekt ist, beim Zuschauer die Betroffenheit auszulösen, die früher im FF selbst erzeugt wurde. Heute mag das evtl. wg. der kürzeren Filme und wg. der anderen (abgestumpften) Sehgewohnheiten oder auch wg. der dramaturgischen Fähigkeiten der Regie möglicherweise nicht mehr so einfach sein.

Ich denke auch, dass die Mutter bei "Siggy" das erste Opfer-Interview war, darüber hinaus gab es in der Zeit auch ab und an mal Monologe von Staatsanwälten, Polizeipräsidenten und dgl. Was man aber dann relativ schnell hat sein lassen, wohl aus gutem Grund.
Bei "Siggy" kam es in erster Line wohl darauf an, gegen die "geschieht-dem-recht"-Haltung beim Zuschauer anzukämpfen um überhaupt Hinweise zu bekommen. Deswegen auch die ausführliche Darstellung des Abstiegs von Siggy. Da sollte die Mutter wohl verstärkend wirken und evtl. auch ein wenig vorbeugend (eine Rubrik, die ich in der letzten Sendung etwas vermisst habe).

Weitere "Interviews" gab es zudem in den diversen Einspielern zum Weissen Ring zu dessen Gründungszeit.

JB
nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 8 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: motorradkarlus
Besucherzähler
Heute waren 8 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1457 Themen und 18556 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de