#16

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 21.01.2016 10:53
von 950195 • 74 Beiträge

Punker hat alles wesentliche gesagt. Mir fällt nur immer wieder auf, wie übertrieben und fehlerhaft bei Rückblenden agiert wird. Das Detail mit den weißen Socken in den Sandalen wurde ja schon penetrant herausgehoben. Dagegen war "Du Backfisch" in den 80ern auch schon nicht mehr gebräuchlich. Wenigstens gab es was anderes als Suppe.
Den ersten Filmfall fand ich gut inszeniert, auch wenn er es als Studiofall getan hätte - zumal die DNA eine Frau als Mittäterin ergeben hat...
Für Leute, die ihr Ferienquartier bar in der Einöde bezahlen, habe ich auch nur geringes Verständnis.


"Andrew Robinson wird das neue Billardspiel nicht mehr ausprobieren können, denn zu dem Zeitpunkt, zu dem am nächsten Tag die erste Kugel rollt, ist Andrew vermutlich schon seinem Mörder begegnet."
nach oben springen

#17

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 21.01.2016 14:57
von pascal • 96 Beiträge

Ich will nicht behaupten `früher war es bsser `, wir sind nur kritischer geworden. Die Schnitte bei dem RAF Fall waren exzellent. Das Gedöööns im Hintergrund hätte man sich sparen können. Wie gesagt, zu den Altfällen vor 30 Jahren kann ich nicht viel sagen. Das überlasse ich den Experten


Wenn eine Idee nicht zuerst absurd erscheint, taugt sie nichts - (Albert Einstein)
nach oben springen

#18

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 21.01.2016 15:45
von Muench76 • 37 Beiträge

Zitat von 950195 im Beitrag #16

Dagegen war "Du Backfisch" in den 80ern auch schon nicht mehr gebräuchlich.


Das ist mir auch sofort aufgefallen.

Zudem passt die große Werder-Fahne, die immer Zimmer des Bruders hing, nicht ins Jahr 1985. Damals hatte Werder noch ein anderes Logo. Das auf der Fahne abgebildete wird erst seit 1994 verwendet.


zuletzt bearbeitet 21.01.2016 15:45 | nach oben springen

#19

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 21.01.2016 16:02
von Indieflow • 23 Beiträge

Auch ich kann mich Punkers Einschätzung größtenteils anschließen.

FF1 hätte man gut als Studiofall behandeln können.

FF2 war ebenfalls unnötig, vor allem, da zwei Verdächtige bereits einsitzen. Zudem fand ich die "Special Effects" der zurückgelassenen Gegenstände eher daneben.
Die Frau der Religionsgemeinschaft hat mich etwas beängstigt, von daher schauspielerisch gut gemacht.

Der Fall Uta war solide, allerdings denke ich auch, dass ein Fahndungserfolg schwierig werden wird. Die "emotionale" Ansprache der Kommissarin fand ich etwas übertrieben, auch wenn ich die Intention nachvollziehe.

Der Betrüger-Fall war auch für mich das Highlight. Mal was Anderes.

Der letzte FIlmfall war dagegen 0/8/15.

nach oben springen

#20

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 21.01.2016 17:26
von northernstudio • 237 Beiträge

Kack Sendung diesmal. Naja, wie schon hier erwähnt eine 4plus bestenfalls. Der Fall Fleming hatte überhaupt nichts spannendes, im Gegenteil, ich fand ihn irgendwie wässrig. Gut gelungen war der zeitgeschichtliche Zusammenhang, da wurden ausschließlich Altkleidersammlungen, alte Schrottkarren und 80er Jahre Einrichtung gezeigt. Die RAF-Leute wurden als Pappnasen portraitiert, die es sogar schwerstbewaffnet nicht hinbekamen, einen Geldtransporter zu erleichtern. "Tür geht nicht auf..." ROFL. Im Gegensatz dazu kann eine osteuropäische Jugendbande mit Wasserpistolen und einem lächerlichen Planschbeckenboot einem Juwelier drei dutzend teure Chronografen stehlen, ohne dabei erwischt zu werden. Eine seltsame (kriminelle) Welt in der wir leben...

Naja, wer mag, kann die Sendung hier noch mal komplett in HD anschauen. VG, Northern.


"He Du, ah wattamall. I pin der Tokter Praun, kannscht du mir de Weg zun Weschtbahof zeiget? Dauert blos zeh Minuthabsautodabei...I must Medigamentet off da Bahn ruffbringa. I gebb diar zeh Moak wennmer mirhülsch..."

zuletzt bearbeitet 21.01.2016 17:29 | nach oben springen

#21

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 21.01.2016 18:34
von inXen • 14 Beiträge

Die Sicht von NORTHERNSTUDIO ist herzerfrischend..hab gut lachen müssen :-) RAF vs. Spielzeugpistole, echt verrückt.

nach oben springen

#22

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 21.01.2016 20:29
von Ede-Fan • 602 Beiträge

Ich habe erstmal eine Nacht darüber geschlafen. Es ändert aber nichts an meiner Meinung. Das war unterirdisch! @Punker hat das Wesentliche erwähnt. Nach wochenlangem XY-Entzug war diese Sendung sehr ernüchternd. Die Filmfälle werden wohl mittlerweile schneller gedreht als geguckt. Und eine Qualitätssicherung bzgl. des Inhaltes (s. FF2) scheint auch nicht dran zu sitzen.

Positiv ist zu erwähnen, daß wir von dem unsäglichen XY-Preis verschont geblieben sind. Daher eine 5+ von mir.

nach oben springen

#23

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 22.01.2016 00:07
von Heimo • 1.414 Beiträge

Gerade gefunden...

http://web.de/magazine/panorama/aktenzei...porter-31296394

Eigentlich dürfen doch nur wir über die Machart der Fälle lästern... (wo kommen wir denn hin, wenn das jetzt jeder darf)

nach oben springen

#24

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 22.01.2016 02:17
von Oma Thürmann • 762 Beiträge

Da hat Aktenzeichen-Regie-Debütant Martin Kinkel im RAF-Fall ja gleich mal richtig auf die Kacke gehauen: Effektvolle Inszenierung des im Bremer Raum gefürchteten Juni-Nebels vor kahler Baumreihe, und dazu parlieren die Geldtransport-Fahrer über Sommerfest und Grillen. Großes Kino!


Auch die neuen Blumen wird Heidi B. mit sich herumtragen, bis sie verwelkt sind.
Sie besitzt keine Vase und auch keinen Platz, wohin sie die Blumen stellen könnte. (19.06.1970, FF 2)

nach oben springen

#25

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 22.01.2016 14:18
von Joerg • 178 Beiträge

Ich erspare es mir auf die einzelnen Filmfälle einzugehen. Insgesamt war ich zufrieden. Es war nicht berauschend, aber auch nicht totlangweilig. Gesamtnote 3.
Bei 2 Sachen stelle ich mir folgende Fragen:
FF1) Hier frage ich mal ganz provokant, erfahren denn (ehemalige) RAF-Terroristen heutzutage keine moralische oder gar finanzielle Unterstützung mehr aus bestimmten politischen Kreisen? Ich will jetzt nicht gewisse Mitglieder einer bestimmten Partei namentlich nennen. Aber es gab doch diverse Unterstützungen in Form von Strafverteidigungen oder gar das jahrelange Verstecken vor den Strafverfolgungsbehörden in Verbindung mit der dazugehörigen Verpflegung eines RAF-Terroristen.
FF3) Hier hätte mich gerne die Zeugenaussage der gottesgläubigen Missionarin im Wortlaut interessiert!


zuletzt bearbeitet 23.01.2016 12:45 | nach oben springen

#26

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 24.01.2016 02:58
von LD-X 733 • 120 Beiträge

Seit der Implosion des ersten deutschen Arbeiter- und Bauernstaates sieht es mit Unterstützung für dessen Hilfstruppe RAF mau aus. Garweg, Klette und Staub gehören damit auch zu den Wendeverlierern...


Schließlich rutscht sie über ein paar Gelegenheitsjobs in die Prostitution. (Isolde in XY 227 FF 2)
nach oben springen

#27

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 24.01.2016 17:38
von Heimo • 1.414 Beiträge

In einer recht populären Zeitung kam ein Bericht mit der Schlagzeile: "Sieben Mädchen verschwunden: Wurde vermisste Uta Opfer eines Serienkillers?"

(http://www.bild.de/regional/bremen/vermi...79048.bild.html
)

Da man hierfür bezahlen muss, um den Artikel zu lesen, hier der Beitrag:

SIEBEN MÄDCHEN VERSCHWUNDEN
|
Wurde die vermisste Uta Opfer eines Serienkillers?

24.01.2016 - 13:12 Uhr
VON HOLGER BLOEHTE

Osterholz-Scharmbeck – „Ihre Eltern sind durch die Hölle gegangen. Lassen sie uns wissen, wo wir Uta Flemming finden!" Dramatischer Appell der Verdener Staatsanwältin Dr. Annette Marquardt in der TV-Sendung Aktenzeichen XY-ungelöst.
Am Nachmittag des 3. Juli 1985 wollte Uta (17) zu einer Freundin radeln. Sie kam dort nie.
Wurde die schüchterne Gymnasiastin das Opfer eines Serientäters?
Mit Uta verschwanden zwischen Bremen und Cuxhaven in der Zeit von 1977 bis 1987 sieben Mädchen.

Dreißig Jahre liegt der Fall der Uta Flemming (17) zurück und ist bis heute nicht aufgeklärt. Nun werden die Ermittlungen wieder aufgenommen.
Helge Cassens (40), Sprecher der Polizei Verden: „Wir ermitteln zur Zeit ausschließlich im Fall Flemming."
Für den pensionierten Kriminaldirektor Eckhard Neupert (73) waren es die schlimmsten Fälle seines Lebens. Bis heute denkt er täglich an die verschwundenen Mädchen. Doch Flemming war bisher nicht in seinem Fokus. Der Kripo-Mann: „Ich kann mir vorstellen, dass auch sie Opfer unseres Täter wurde."

Der pensionierte Kriminaldirektor Eckhard Neupert (72) jagt immer noch den Mörder der verschwundenen und vergessenen Mädchen

► Die unheimliche Vermissten-Serie begann am 7. Oktober 1977. Anja Beggers (16) wird nach dem Besuch der Bremerhavener Disco „Moustache" nie wieder gesehen.
► Am 7. Juni 1978 verschwindet Angelika Kielmann nach einem Kneipenbummel in Cuxhaven.
► Am 30. November 1980 taucht Andrea Martens (19) nach einem Besuch bei ihrem Freund in Garlstedt nie wieder auf. Neupert: „Wir hatten keine Zeugen, keine Leichen, und keine Hinweise."
► Am 14. August 1982 verschwindet Christina Bohle (15) nach einem Discobesuch in Heerstedt.

Nächstes Opfer ist vermutlich Uta Flemming.

► Am 13.Juli 1986 verschwindet die Tramperin Jutta Schneefuß (23) in der Nähe von Stotel.
► Am 24. August 1986 war die Abiturientin Irene Warnke (19) zu Fuß auf einem einsamen Feldweg unterwegs zur Diskothek „Momo" in Bad Bederkesa. Der Täter schlug sie von hinten mit einem Knüppel nieder. Doch er wurde wohl gestört, stieß das bewusstlose Mädchen in einen Graben. Sie ertrank im Schlamm unter Entengrütze.
Danach riss die Serie ab.
Über 30 Hinweise gingen nach der der XY-Sendung bei der Polizei ein. Führen sie zu den anderen Opfern? „Neupert: Es wäre eine Erlösung. Dann hat das Leiden für uns alle endlich ein Ende."


Wie ich bereits schrieb, gibt es Vermutungen, dass alle Opfer eines Täters geworden sind. Diese Vermutungen sind aber schon uralt, aber nach der Ausstrahlung wundert es mich nicht, dass dieses Gerücht wieder aufgewärmt wird. Weshalb Angela Streckenbach in dieser Aufzählung nicht berücksichtigt wurde, obwohl sie nach dem Besuch der selben Discothek wie Kielmann (nur ein Jahr später) verschwand, ist mir ein Rätsel. Ich habe aber den Eindruck, dass dieser Artikel schnell zusammengeschustert wurde und nicht mehr redigiert wurde, da ein paar Rechtschreibfehler enthalten sind und auch der Diskothekenbesuch von Kielmann nicht mit dem Namen der Disco (Container) benannt wurde.


zuletzt bearbeitet 18.05.2016 23:59 | nach oben springen

#28

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 25.01.2016 19:01
von Heimo • 1.414 Beiträge

Ein Bericht in der Tageszeitung "Weser-Kurier" zum Vermisstenfall.

http://www.weser-kurier.de/region/osterh...id,1296692.html

Hier ist von den anderen Taten nicht die Rede.

nach oben springen

#29

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 18.05.2016 15:22
von vorsichtfalle • 692 Beiträge

http://www.bild.de/regional/hannover/raf...63140.bild.html

es gibt Neues zu den flüchtigen RAF-Mitgliedern: "Die nun veröffentlichten Bilder stammen aus diesem Jahr. Wann und wo genau die Fotos gemacht wurden, wollte die Staatsanwaltschaft Verden aus ermittlungstaktischen Gründen aber nicht sagen." Mysteriös


nach oben springen

#30

RE: Sendung vom 20.01.2016

in XY-Hauptsendungen 07.06.2016 20:30
von sklink • 123 Beiträge

Hallo,

wie das Niedersächsische LKA bekanntgab, wird inzwischen gegen die drei Ex-Terroristen von der RAF auch wegen diverser Raubüberfälle auf Verbrauchermärkte ermittelt. Der erste davon ist sogar in einem Filmfall dargestellt worden (FF2 vom 10.10.2012). Es geht dabei um folgende sechs Taten:

Zitat

• 30.09.2011 in Celle (Real-Markt), Beute 80.000,00 € bis 100.000,00 €, Tatfahrzeug: grauer VW Passat Kombi, Herkunft und Verbleib unbekannt,
• 24.12.2012 in Stade (Marktkauf), Beute 135.000,00 €, Tatfahrzeug: silberner VW Golf III, gekauft in Hamburg,
• 23.08.2014 in Elmshorn (Marktkauf), Beute 46.000,00 €, Tatfahrzeug: dunkelblauer VW Golf III, gekauft in Bielefeld,
• 02.01.2015 in Osnabrück (Kaufland), Beute 60.000,00 €, Tatfahrzeug: blauer VW Passat Kombi, gekauft in Bielefeld,
• 19.10.2015 in Northeim (Marktkauf), Beute 50.255,00 € und die Schusswaffe eines Geldboten, Tatfahrzeug: schwarzer VW Golf III, gekauft in Hannover, sowie
• 07.05.2016 in Hildesheim (Rewe-Markt), kein Geld erbeutet aber die Schusswaffe eines Geldboten, Tatfahrzeug: dunkelblauer VW Polo, gekauft in Bielefeld,



Interessant ist es vor allem bei der ersten Tat. Hier ist die Polizei bisher von Tätern mit Insiderwissen ausgegangen. Andererseits soll der Fluchtwagen von einer Frau gefahren worden sein (Daniela K.?). In der offiziellen Fahndung sieht die Polizei Parallelen vor allem bei folgenden Punkten:

Zitat

• beim Ankauf der Tatfahrzeuge (Tatvorbereitung):

o Die Beschaffung der Tatfahrzeuge erfolgt überwiegend ein bis drei Monate vor der Tat.
o Die Täter kaufen bei Händlern stets Fahrzeuge im unteren Preissegment (bis 3000 Euro).
o Sie fahren überwiegend mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu den jeweiligen Autohändlern.
o Sie erscheinen immer allein und wollen bei einer eventuellen Probefahrt nicht selbst fahren sondern setzen sich auf den Beifahrersitz.
o Die Autos werden bar bezahlt, aber erst später unbeobachtet abgeholt und zwar außerhalb der Geschäftszeiten vom Grundstück des Verkäufers oder von einem frei zugänglichen Parkplatz in der Nähe, auf dem der Verkäufer das Fahrzeug zuvor abstellen musste.

• bei der Bedrohung des jeweiligen Supermarktpersonals (direkte Raubtat):

o Zwei Täter gehen auf Angestellte des Supermarkts oder auf Geldboten zu und bedrohen diese mit Waffengewalt.
o Die Täter sind mit Sturmhaube, Schal oder Halstuch maskiert oder haben ihr Aussehen auf andere Art verfremdet.
o Sie verwenden Pistolen und teilweise Elektroschocker (im Gegensatz zu den Überfällen auf die Geldtransporter mit Schnellfeuergewehren und Panzerfaust).
o Das Auftreten der Täter ist ruhig, höflich und besonnen. Sie betonen zum Teil, dass sie nur Geld erlangen wollen.
o Die Opfer müssen sich auf den Boden legen, ein Opfer muss den Tätern Zugang zum Tresor verschaffen.
o Behältnisse zum Transport des erbeuteten Geldes werden mitgeführt.
o Die Täter verlassen die Tatobjekte meist durch Not- oder andere Nebenausgänge.

• beim Fluchtverhalten (Nachtatphase):

o Die Täter verschwinden mit dem angekauften Fluchtfahrzeug und verstecken dieses in der Nähe des Tatorts (Waldgebiet).
o Sie versuchen Spuren meistens durch Anzünden der Fahrzeuge zu vernichten, was aber nicht immer gelingt.
o Die Täter steigen in ein weiteres Fahrzeug und setzen ihre Flucht fort.



Basierend auf dieses Wissen haben die Beamten bei Autohändlern ermittelt und auf diesem Wege die aktuellen Fahndungsbilder erhalten, die vermutlich Ernst-Volker St. und Burkhard G. zeigen und neuer sein dürften als die alten Bilder aus den 1980er Jahren. Daniela K. ist anscheinend nicht bei Autokäufen beobachtet worden, deshalb gibt es von ihr keine neuen Bilder.

Wir dürfen also gespannt sein, ob es demnächst ein neues "Update" gibt und was die Ermittlungen noch für weitere Neuigkeiten ergeben.

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 5 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1611 Themen und 19671 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de