#16

Re[2]: 04.08.2010 FF 1 (Kripo Aachen) Mordfall Udo Schmitz

in Filmfälle 15.01.2011 13:23
von TheWhite1961 • 1.160 Beiträge
bastian2410>ein aktueller Artikel zum Mordfall Schmitz, erschienen am 7.1. in der Rheinischen Post. Genau ein Jahr nach dem Mord hat sich nichts ergeben; der Prozeß gegen Manfred H. ist erstmal verschobern, jedoch steht die Anklage.

bastian2410>http://www.rp-online.de/niederrheinsued/erkelenz/nachrichten/erkelenz/Mord-bleibt-raetselhaft_aid_949788.html

Nun scheints ja bald soweit zu sein. Wenn man das so liest kommen einem Zweifel ob dieser geheimnisvolle "Drago" überhaupt existiert. Den Rest kann man sich ja denken oder auch nicht.

http://www.az-web.de/lokales/euregio-detail-az/1515119/Mordfall-Schmitz-Anklage-steht-bevor
nach oben springen

#17

Re: 04.08.2010 FF 1 (Kripo Aachen) Mordfall Udo Schmitz

in Filmfälle 29.03.2011 13:27
von vorsichtfalle • 691 Beiträge
und zur vollständigkeit: Ermittlungen werden wohl endgültig eingestellt


Augenarzt-Mord: Akte bald geschlossen

(gego) | 24.03.2011, 08:00

Aachen/Erkelenz. Der Fall des ermordeten Erkelenzer Augenarztes Udo Schmitz wird in Kürze abgeschlossen, der Täter konnte trotz intensiver Ermittlungen nicht gefunden werden.

Das bestätigte die Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf Anfrage unserer Zeitung. Schmitz war am Nachmittag des 9. Januar 2010 auf einem Parkplatz in Erkelenz-Immerath mit mehr als 40 Schüssen aus einer alten Maschinenpistole erschossen worden. Das Motiv dieser Tat bleibt damit ebenso unbekannt wie der Täter. Dass ein Kapitalverbrechen nicht aufgeklärt wird, ist die absolute Ausnahme.

Obwohl die Aachener Kriminalpolizei den rätselhaften Fall in der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» vorgestellt hatte, gingen kaum verwertbare Hinweise ein. Zudem unterliefen der örtlichen Polizei bei der ersten Spurensicherung offenbar schwere Fehler, die Feuerwehr rückte mit schwerem Gerät an und vernichtete so möglicherweise zielführende Hinweise.

Der einzige Tatverdächtige, der je ermittelt werden konnten, ist der Politiker Manfred Hämmerle. Hämmerle, Fraktionsvorsitzender der Linken im Hückelhovener Stadtrat, hatte während einer Vernehmung zugegeben, Schmitz illegal die Waffe verkauft zu haben, mit der er nach Einschätzung der Ermittler auch erschossen wurde, eine Sten MK II. Für die Tatzeit hatte Hämmerle jedoch ein Alibi.

Oberstaatsanwalt Peter Aldenhoff erklärte am Mittwoch, gegen Hämmerle dennoch Anklage erheben zu wollen, möglicherweise bis Ende April. Nicht wegen Mordes, sondern wegen Verstoßes gegen des Kriegswaffenkontrollgesetzes, weil die Waffe aus dem Zweiten Weltkrieg stammt. Die Anklage hätte eigentlich schon 2010 erhoben werden sollen, doch Aldenhoff sagte, die Ermittlungen dauerten noch an. Unter anderem mussten vom Landeskriminalamt verschiedene Waffengutachten erstellt werden.


Quelle: http://www.az-web.de/lokales/euregio-detail-az/1628867?_link=&skip=&_g=Augenarzt-Mord-Akte-bald-geschlossen.html

Viele grüße
nach oben springen

#18

Re: 04.08.2010 FF 1 (Kripo Aachen) Mordfall Udo Schmitz

in Filmfälle 15.07.2011 12:33
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
Die Aachener Zeitung berichtet in der heutigen Ausgabe (15.7) ausführlich über den Mordfall Schmitz. Hinweise auf den Mörder gibt es immer noch nicht, aber die Anklage gegen den Links- Politiker Manfred H. steht. Zudem ist die Anklage auf 6 weitere Personen erweitert worden. Ein Termin für die Verhandlung, bei denen es hauptsächlich um Verstöße gegen Kriegswaffengesetz geht, steht noch nicht fest.

http://www.az-web.de/news/hochschule-detail-az/1752615?_link=&skip=&_g=Ein-Mord-ein-Politiker-und-die-Waffenfrage.html
nach oben springen

#19

Re: 04.08.2010 FF 1 (Kripo Aachen) Mordfall Udo Schmitz

in Filmfälle 15.07.2011 12:49
von Oma Thürmann • 753 Beiträge
Danke für den Link! Sehr ausführlicher und interessanter Artikel zu einem mysteriösen Fall.
nach oben springen

#20

Re[2]: 04.08.2010 FF 1 (Kripo Aachen) Mordfall Udo Schmitz

in Filmfälle 20.05.2012 12:55
von Astrid • 149 Beiträge
bastian2410>Die Aachener Zeitung berichtet in der heutigen Ausgabe (15.7) ausführlich über den Mordfall Schmitz. Hinweise auf den Mörder gibt es immer noch nicht, aber die Anklage gegen den Links- Politiker Manfred H. steht. Zudem ist die Anklage auf 6 weitere Personen erweitert worden. Ein Termin für die Verhandlung, bei denen es hauptsächlich um Verstöße gegen Kriegswaffengesetz geht, steht noch nicht fest.

bastian2410>http://www.az-web.de/news/hochschule-detail-az/1752615?_link=&skip=&_g=Ein-Mord-ein-Politiker-und-die-Waffenfrage.html

Wie ist es mit dieser Anklage weitergegangen? Ist ja mittlerweile mehr als 1 Jahr ins Land gegangen?
nach oben springen

#21

Re[3]: 04.08.2010 FF 1 (Kripo Aachen) Mordfall Udo Schmitz

in Filmfälle 13.07.2012 13:04
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
Astrid>Wie ist es mit dieser Anklage weitergegangen? Ist ja mittlerweile mehr als 1 Jahr ins Land gegangen?

Sorry, Astrid- Der Fall ist etwas in Vergessenheit geraten bei mir.

im April 2012 wurde der Politiker wegen Verstßes gegen das Kriegswaffengesetz zu 22 Monaten auf Bewährung verurteilt.

Aber der Fall kommt wieder ins Rollen. Die Kripo Aachen hat die Ermittlungen im Mordfall Udo Schmitz wieder aufegnommen.


Tod im Kugelhagel: Im Mordfall Schmitz wird wieder ermittelt

Aachen/Hückelhoven. Im Fall des ermordeten Augenarztes Udo Schmitz gibt es eine neue Spur. Die Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft hat deswegen die vergangenes Jahr schon eingestellten Ermittlungen wieder aufgenommen.

Entsprechende Informationen unserer Zeitung bestätigte die Ermittlungsbehörde am Donnerstag auf Anfrage. Der damals 51 Jahre alte Udo Schmitz aus Erkelenz war am 9. Januar 2010 auf einem Parkplatz bei Erkelenz-Immerath mit mehr als 40 Schüssen aus einer Maschinenpistole erschossen worden.

Der einzige dieses Mordes je Verdächtigte ist der ehemalige Hückelhovener Politiker Manfred H. (57). Der bis zur Einstellung des Ermittlungsverfahrens für den Fall zuständige Staatsanwalt schätzte Manfred H.s Alibi für die Tatzeit nach anfänglichen Ungereimtheiten jedoch als glaubwürdig ein.Hinweise auf einen anderen möglichen Täter gingen nicht ein, auch dann nicht, als die ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY . . . Ungelöst» den Fall im Sommer 2010 thematisierte. Nach den bisherigen Untersuchungen ist allerdings davon auszugehen, dass Udo Schmitz mit einer Maschinenpistole erschossen worden ist, die Manfred H. ihm verkauft hatte. Von der Waffe fehlt bis heute jede Spur.

Wegen der illegalen Beschaffung dieser Maschinenpistole und weiterer Waffen und des Besitzes einer Bombe wurde der Frührentner H. im Frühjahr zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt. Sein Amt als Fraktionsvorsitzender der Linken im Rat der Stadt Hückelhoven musste er daraufhin niederlegen.

Ob die wieder aufgenommenen Ermittlungen sich erneut gegen Manfred H. richten, möchte die nun mit dem Fall befasste Staatsanwältin «zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht mitteilen».

Die Familie des ermordeten Augenarztes hat für Hinweise, die zur Überführung des Täters führen, eine Belohnung in Höhe von 20.000 Euro ausgesetzt.

Quelle: Aachener Zeitung vom 12.07.2012
http://www.aachener-zeitung.de/news/topnews-detail-az/2560403/Tod-im-Kugelhagel-Im-Mordfall-Schmitz-wird-wieder-ermittelt
nach oben springen

#22

Re: 04.08.2010 FF 1 (Kripo Aachen) Mordfall Udo Schmitz

in Filmfälle 14.07.2012 10:52
von TheWhite1961 • 1.160 Beiträge
Danke Bastian für die Info zu diesem leider etwas in Vergessenheit geratenen Fall. Der Laie staunt, der Fachmann wundert sich wie das auf einmal flutscht wenn sich ein neuer Staatsanwalt der Sache annimmt. Vielleicht war der vorherige Staatsanwalt ja ein Perteifreund dieses ehrenwerten Kommunalpolitikers der ja Mitglied einer Partei ist oder war die sich sehr für den Pazifismus stark macht(Ironie ick hör Dir trapsen!!!). Wie ich ja schon in einem früheren Eintrag in diesem Thread erwähnte macht sich bei mir immer ein sehr ungeutes Gefühl breit wenn in einem Kriminalfall der Verteter einer politischen Partei involviert oder verwickelt ist.
nach oben springen

#23

Re: 04.08.2010 FF 1 (Kripo Aachen) Mordfall Udo Schmitz

in Filmfälle 14.07.2012 10:56
von TheWhite1961 • 1.160 Beiträge
Diese alarmierende Meldung hat zwar nicht direkt mit diesem Fall zu tun, da er aber eine rdieser Fälle ist setze ich die Meldung mal zu diesem Thread dazu.

http://www.aachener-zeitung.de/news/vermischtes-detail-az/2563105/BKA-Immer-mehr-ungeklaerte-Todesfaelle-in-Deutschland
nach oben springen

#24

RE: Re: 04.08.2010 FF 1 (Kripo Aachen) Mordfall Udo Schmitz

in Filmfälle 14.06.2013 17:41
von bastian2410 • 1.543 Beiträge

Artikel der Aachener Zeitung von heute- 14.6.13- zum ungelösten Mordfall Dr. Udo Schmitz aus Erkelenz

Der ungelöste Mordfall Dr. Schmitz

AACHEN/MÖNCHENGLADBACH. Der Mörder des Erkelenzer Augenarztes Udo Schmitz ist immer noch nicht gefasst, alle Hinweise, Vernehmungen und Vermutungen führten bislang nicht zum Täter. Schmitz, damals 51 Jahre alt, war am Nachmittag des 8. Januar 2010 neben der Landstraße 19 in Erkelenz zwischen Immerath und Holzweiler mit mehr als 40 Kugeln aus einer Maschinenpistole geradezu hingerichtet worden.

Doch trotz langer Suche nach Zeugen selbst in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ erhielt die zuständige Staatsanwaltschaft Mönchengladbach bis heute keine Hinweise, die sie zum Täter geführt hätten. Der Mordfall Udo Schmitz wird als einer von ganz wenigen als ungelöst in die deutsche Kriminalgeschichte eingehen, jedenfalls sieht es im Moment danach aus.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Akte des Falles 2011 schon einmal geschlossen, bis sie 2012 noch einmal geöffnet wurde. In einem anonymen Schreiben hatte vergangenen Sommer jemand Sachverhalte geschildert, die die Staatsanwaltschaft ohne Weiteres nicht erhärten konnte. Dem Schreiben war eine Zigarettenkippe beigelegt, die der Mörder Udo Schmitz‘ weggeworfen haben soll, ohne dass der Verfasser des Briefes ihn beim Namen nannte. Die Staatsanwaltschaft wollte wissen, wer den Brief geschrieben hat und reichte ihn beim Landeskriminalamt (LKA) in Düsseldorf zur Untersuchung ein.

Das LKA nahm DNA-Spuren sowohl des Briefschreibers als auch des Rauchers der Zigarettenkippe. Doch die Datenbank lieferte keine Übereinstimmung: Weder Briefschreiber noch Raucher sind bislang in der DNA-Datei des LKA gespeichert, auch die vorerst letzte Hoffnung, den Täter zu finden, erfüllte sich nicht.

Am Tag, als Schmitz‘ Leiche entdeckt wurde, machte die Polizei vielleicht entscheidende Fehler bei der Spurensicherung. Trotzdem stießen die Ermittler schnell auf Schmitz‘ Kontakte zu Manfred H. Sechs Tage nach dem Mord durchsuchte die Polizei H.s Haus in Hückelhoven und stellte Waffen und eine Bombe sicher. Schmitz und H. teilten ihre Leidenschaften für Waffen und Motorradfahren. In einem Prozess im Frühjahr 2012 gestand Manfred H., Schmitz die Maschinenpistole verkauft zu haben, mit der er, wie die Staatsanwaltschaft annimmt, später ermordet wurde. Bewiesen ist das nicht, da die Tatwaffe nie gefunden wurde.

Zunächst glaubten die Ermittler, in H. den Täter gefunden zu haben, in einer ersten Vernehmung widersprach er sich, sein Alibi war zweifelhaft. Später widerrief er seine Aussage und konnte mit Hilfe seiner Frau ein jetzt nicht zu widerlegendes Alibi angeben. Die Staatsanwaltschaft schloss H. aus dem Kreis der Verdächtigen aus, im Laufe der Jahre konnte sie keinen weiteren Verdächtigen ermitteln.

Im Frühjahr 2012 wurde H. wegen diverser Verstöße gegen Waffen- und Sprengstoffgesetze zu einer Haftstrafe von 22 Monaten verurteilt, weswegen er seine Mitgliedschaft im Rat der Stadt Hückelhoven niederlegen musste. Zum Mordfall Schmitz aber wurde er nie wieder befragt.

Doch Schmitz‘ Umfeld gab nicht auf, auch als der Staatsanwaltschaft die Hinweise ausgingen: Schmitz‘ Mutter setzte eine Belohnung von 20.000 Euro für Zeugenaussagen aus, die den Mörder überführen. Frühere Freunde des Augenarztes stellten eigene Ermittlungen an und stießen bald auf Indizien und Aussagen, denenzufolge der unverheiratete Schmitz wahrscheinlich eine Affäre gehabt hatte, die in Zusammenhang mit dem Mord stehen könnte.

Dazu passte, dass die mehr als 40 Kugeln, die bei der Obduktion in seiner Leiche gefunden wurden, fast alle auf seinen Unterleib abgefeuert worden waren. Auch die Ermittler waren deswegen schon früh von einer Beziehungstat ausgegangen. Doch da die Zuständigkeit für den Mordfall Schmitz bei der Staatsanwaltschaft im Laufe der Jahre wechselte, ist heute nicht mehr ganz einfach nachzuvollziehen, ob die Staatsanwaltschaft diesen Indizien damals sorgfältig nachgegangen ist. Auch eine Bonner Rechtsanwältin, die Schmitz‘ Mutter engagiert hatte, interessierte sich für diese Indizien bestenfalls am Rande.

Eine seltsame Anzeige

Kurz vor seinem dritten Todestag vergangenen Januar schaltete Schmitz‘ Mutter eine Jahrgedächtnis-Anzeige in einem örtlichen Anzeigenblatt. Das Inserat las sich mehr wie eine Anklage, es enthielt vier Mal und nur leicht chiffriert den Vornamen des Mannes, den sie und Schmitz‘ frühere Freunde für den Mörder halten. Genutzt hat es nichts. Auf Anfrage unserer Zeitung erklärte die zuständige Staatsanwältin, es gebe im Moment keinen neuen Ermittlungsansatz. Allerdings wies sie darauf hin, dass die Ermittlungen jederzeit wieder aufgenommen werden könnten: Mord verjährt nicht.

Quelle Aachener Zeitung, Ausgabe vom 14.6.2013 http://www.aachener-zeitung.de/lokales/h...chmitz-1.595773


Zwei Fälle, die wieder einmal nachdenklich machen, gerade im Hinblick auf das Anhalterunwesen." (Zitat Zimmermann FF 3 17.01.1986)

nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 11 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Manolo1208
Besucherzähler
Heute waren 11 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1536 Themen und 19314 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de