#1

11.12.1981 FF3 (Kripo Recklinghausen) Mord an einem unbekanntem Mann

in Filmfälle 06.11.2017 00:10
von Heimo • 1.285 Beiträge

Bei der Aufarbeitung von Fällen, die nach unserem Wissen nicht geklärt sind, habe ich zu diesem Fall folgende Info aus dem Jahr 2015.

WALTROP 22. Juni 1981. Auf einer wilden Müllkippe in Oberwiese findet ein Spaziergänger eine bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Leiche. Er verständigt die Polizei. Später stellen Gerichtsmediziner fest: Der Tote war ein Mann, zwischen 30 und 45 Jahren alt, schlank, gut 1,75 Meter groß. Er starb allerdings nicht eines natürliches Todes...


Vielmehr gibt der Mord noch heute Rätsel auf. Rätsel, die derzeit auch im Internet diskutiert werden, wo ein Video (Aktenzeichen XY ungelöst) zu dem Fall kursiert.

Mit stumpfem Gegenstand erschlagen

So viel steht fest: Mit einem schweren, stumpfen Gegenstand wurde der Mann erschlagen, anschließend in einen Teppich eingewickelt, per Auto vom eigentlichen Tatort weggeschafft und schließlich nahe des Feldweges „Im Felling“ verbrannt. Was das Ganze noch makaberer macht: Rußpartikel in der Lunge lassen die Gerichtsmediziner später zu dem Schluss kommen, dass der schwer verletzte Mann noch geatmet haben muss, als er angezündet worden war. Ein grausamer Mord. Bis heute ist die Identität des Opfers unbekannt. Und auch die Täter –vermutlich waren es zwei – sind noch ungestraft.

Noch nicht aufgegeben

Dennoch: Aufgegeben hat die Kriminalpolizei auch 34 Jahre nach der Tat noch nicht. „Mord verjährt nie“, stellt Polizeisprecherin Ramona Hörst klar. Denn „im Laufe der Zeit entwickelt sich auch die Kriminaltechnik weiter“, sagt Hörst. Das heißt, dass alte Beweise inzwischen ganz anders untersucht werden können: DNA-Spuren etwa. Damals war so eine Untersuchung noch nicht möglich – heute schon.

Noch nicht weitergekommen

In dem mysteriösen Mordfall aus Oberwiese hat das die Beamten allerdings auch bisher nicht weitergebracht. „Wir wissen immer noch nicht, wer der Tote ist“, sagt Ramona Hörst. Ermittelt wird dennoch weiter. „Wir holen solche Fälle regelmäßig vor, um zu prüfen, ob wir neue Möglichkeiten nutzen können.“

Im Fall Oberwiese hat die Polizei übrigens noch einige Hinweise auf das Opfer ermitteln können. Demnach wurden dem verbrannten Mann die Schneidezähne in Ober- und Unterkiefer durch Brücken ersetzt. Er trug ein Goldarmband und zwei Ringe, die allerdings eher Frauenringen glichen.
Die Polizei vermutet zudem, dass der Mord in der Nähe des Fundortes stattgefunden haben muss.


https://www.waltroper-zeitung.de/staedte...art1010,1475756

Ede sprach davon, dass dieser Mann wohl die falschen Freunde hatte.

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 12 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Schnappderwurst
Besucherzähler
Heute waren 12 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1488 Themen und 18904 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de