#1

Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 14.01.2009 22:54
von XY-Webmaster • 298 Beiträge
Mordversuch an Ehepaar - Autokäufer entpuppt sich als brutaler Verbrecher
Ein Ehepaar will über das Internet sein Auto verkaufen. Als sich ein Interessent meldet, soll der Vorvertrag unterschrieben werden. Der Mann verhält sich seltsam, dennoch scheint der Kauf über die Bühne zu gehen. Doch dann fällt der Unbekannte über seine Opfer her. Die Kripo ermittelt wegen versuchten Mordes.

Kaufmann verschwindet - Arbeiter macht grausigen Fund im Wald
Ein Kaufmann verschwindet im März 2003 unter rätselhaften Umständen. Die Polizei ermittelt eine ganze Reihe möglicher Mordmotive. Doch erst fünf Jahre später macht ein Waldarbeiter eine Entdeckung. Er findet Knochenreste eines Menschen.

Tresor im Visier - Brutale Räuberbande gibt nicht auf
Schwerbewaffnete Räuber haben es 2004 auf den Tresor einer Werttransportfirma abgesehen. Sie scheitern am Sicherheitssystem. Doch die Unbekannten lassen ihr Ziel nicht aus dem Visier. Vier Jahre später kehren sie zurück. Brutaler und skrupelloser als zuvor.

Horror vor der Disco - Junge Frau heimtückisch in die Falle gelockt
Eine junge Frau feiert ausgelassen in einer Disco und wird betrunken vor die Tür gesetzt. Dort wird sie von zwei Unbekannten bedrängt.Die Situation scheint bereinigt, als ein junger Mann der 24-Jährigen seine Hilfe anbietet. Mit Geschick kann er sie von der Disco weglocken. Eine hinterhältige Falle

Wilde Verfolgungsjagd - Spur der Täter führt ins Ausland
Überfall auf ein Schmuckgeschäft. Der Juwelier rast den Tätern in seinem Auto hinterher. Die wilde Verfolgungsjagd wird durch die Polizei gestoppt, die Täter können entkommen. Doch schon bald taucht ein Stück aus der Beute auf. Die Spur führt ins Ausland.

Quelle: ZDF
nach oben springen

#2

Re: Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 25.02.2009 16:51
von bdvogel (gelöscht)
avatar
Nächste Sendung "Aktenzeichen XY": Heute ab 20.15 Uhr live im ZDF

An diesem Mittwoch, 25. Februar, bittet die Kripo wieder um Mithilfe bei der Aufklärung von Verbrechen. Ab 20.15 Uhr präsentiert Moderator Rudi Cerne im ZDF unter anderem folgende Fälle:

Mordversuch an Ehepaar - Autokäufer entpuppt sich als Verbrecher

Ein Ehepaar will über das Internet sein Auto verkaufen. Als sich ein Interessent meldet, soll der Vorvertrag unterschrieben werden. Der Mann verhält sich seltsam, dennoch scheint der Kauf über die Bühne zu gehen. Doch dann fällt der Unbekannte über seine Opfer her. Die Kripo ermittelt wegen versuchten Mordes.

Kaufmann verschwindet - Arbeiter macht grausigen Fund im Wald

Ein Kaufmann verschwindet im März 2003 unter rätselhaften Umständen. Die Polizei ermittelt eine ganze Reihe möglicher Mordmotive. Doch erst fünf Jahre später macht ein Waldarbeiter eine Entdeckung. Er findet Knochenreste eines Menschen.

Tresor im Visier - Brutale Räuberbande gibt nicht auf

Schwer bewaffnete Räuber haben es 2004 auf den Tresor einer Werttransportfirma abgesehen. Sie scheitern am Sicherheitssystem. Doch die Unbekannten lassen ihr Ziel nicht aus dem Visier. Vier Jahre später kehren sie zurück. Brutaler und skrupelloser als zuvor.

Horror vor der Disko - Junge Frau in die Falle gelockt

Eine junge Frau feiert ausgelassen in einer Disko und wird betrunken vor die Tür gesetzt. Dort wird sie von zwei Unbekannten bedrängt. Die Situation scheint bereinigt, als ein junger Mann der 24-Jährigen seine Hilfe anbietet. Eine hinterhältige Falle.

Schüler durchlebt Albtraum - 12-Jähriger entführt und missbraucht

Ein 12-jähriger Junge verabschiedet sich von einem Freund. Bis zu seinem Elternhaus sind es nur noch wenige Meter. Da wird der Junge Opfer einer brutalen Entführung. Der Täter zerrt ihn ins Auto und rast los. Die Fahrt endet in einem dunklen Wald. Für das Kind beginnt ein wahrer Albtraum.

Überfall auf Kiosk - Täter kommt mit dem Fahrrad

Ein Fahrradfahrer fährt mehrmals auffällig langsam an einem Kiosk vorbei. Mehrere Zeugen können sich später an ihn erinnern. Doch was er im Schilde führt, stellt sich erst später heraus, als er den Kiosk betritt.

(Quelle: Eintrag auf www.e110.de von heute)


---
nach oben springen

#3

Re: Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 25.02.2009 22:54
von Laniol • 130 Beiträge
Die zweite XY-Sendung in diesem Jahr ist nun vorrüber und ich möchte hier auch ein paar Worte darüber verlieren.

Insgesamt hat mir die Sendung sehr gut gefallen. Im Gegensatz zu manch anderer Sendung in der jüngeren XY-Vergangenheit blieb ich die ganze Zeit mit Begeisterung bei der Sendung.

Die Zwischeneinblendungen während der Filme scheinen nun wohl endlich Geschichte zu sein. Gut so. Eine der Hauptkritikpunkte wurde somit beseitigt.

Die Filmfälle fand ich durchweg von guter Qualität. Auch der oft bemängelte "Seifenoper-Stil" der Fälle kam in dieser Sendung lange nicht mehr so zu tragen. Auch auf die oft bemängelte emotionale "Klaviermusik" kam (fast) nicht zum Einsatz. Insgesamt würde ich mir jedoch wünschen, dass wieder mehr dezent!! mit Spannungsmusiken ähnlich derer aus der "Grimm-Zeit" gearbeitet wird. Gerne auch in etwas modernerer Form.

Auffällt war auch, dass diesmal wieder mehr Wert auf den Einsatz von Kartenmaterial bei der Fandung wert gelegt wurde.

Den zweimaligen Auftritt der älteren Dame zum Thema "Sexualtäter" fand ich sehr interessant und fachlich kompetent. Der Punkt früher unregelmäßig vorkommende Sendungsteil "Vorbeugung" würde ich gerne wieder öfter in der Sendung haben.

Sehr gut gefallen hat mir auch die kleine Aufarbeitung des "Autokauf-Filmfalls" bei Kerner. Fast schon eine kleine "Spätsendung".

Insgesamt gab es aus meiner Sicht bei dieser Sendung wenig Kritikpunkte und mir hat sie gut gefallen. Man hat das Gefühl, dass das ZDF die Kritiken zur Sendung bei Youtube bzw. auch hier Ernst nimmt.

Ich freue mich schon auf die nächste Folge.
nach oben springen

#4

Re: Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 25.02.2009 23:44
von bdvogel (gelöscht)
avatar
Liebe XY-Freunde,

Mittwoch, der 25. Februar 2009, ist zunächst ein Tag wie jeder andere in der kleinen Stadt im Frankenland. Doch Bernhard V., der hier seit einigen Jahren zuhause ist, wird an diesem Abend noch ein äußerst seltsames Erlebnis haben...

Gegen 19.30 Uhr nimmt V. wie üblich mit einem Schöpflöffel Suppe, die nach einem Rezept seiner Großmutter hergestellt ist, sein Abendessen ein. Aufgrund seiner konsumfreudigen Art ist der nicht mehr ganz so junge Mann bei den Brauereien der Umgebung recht beliebt. Deswegen steht auch eine gefüllte Bierkugel auf dem Tisch.

Seit vielen Jahren gehört er zu den Stammzuschauern der Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst", die auch an diesem Mittwochabend ab 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt wird. Daher liegen Stift und Papier neben dem Fernseher bereit, denn es gehört zu den liebgewonnenen Gewohnheiten von Bernhard V., sich gleich während der Sendung Notizen zu machen und daraus ein Review zu formulieren. Den Text stellt V. dann meist noch am selben Abend ins weltweite Internet.

Es ist etwa 20.12 Uhr, als es sich Bernhard V. vor dem Fernseher gemütlich macht. Doch urplötzlich sitzt er im Dunkeln. Wie ein kurzes Gespräch bei Kerzenschein mit seinen Nachbarn rasch ergibt, ist offenbar die Stromversorgung des gesamten Hauses unterbrochen. Über ein Mobiltelefon, das er sich für solche Zwecke zugelegt hat, erreicht V. um 20.17 die Störungsstelle der zuständigen Stadtwerke.

Dort sind inzwischen schon mehr als ein dutzend Störungsmeldungen eingetroffen. Die Mitarbeiter machen sich sogleich auf den Weg, doch es dauert beinahe zwei Stunden, bis die Ursache des Blackouts gefunden ist. Als die Stromversorgung des Anwesens schließlich wiederhergestellt ist, ist die XY-Sendung bereits vorüber. Der Notizzettel bleibt an diesem Abend leer.

Die Ermittlungen konzentrieren sich auf die Frage, ob ein Zusammenhang zwischen der XY-Ausstrahlung und dem Stromausfall besteht, und führen in die ZDF-PR-Agentenszene. Fürchtete man dort V.'s gespitzte Feder und wollte deshalb verhindern, daß der Mann die Sendung am Bildschirm verfolgt? Oder handelt es sich doch um einen Zufall? Sachdienliche Hinweise nimmt das Aufnahmestudio Mittelfranken entgegen...

Soll heißen : Mein Review wird sich diesmal leider verspäten, da ich mir erst eine Aufzeichnung der kompletten Sendung besorgen (oder ergoogeln ) muß. Die in der ZDF-Mediathek online verfügbaren FF (leider ohne Einleitungen und Fahndungen) lassen jedoch auf den ersten Blick auf eine sehr akzeptable Sendung schließen, das schaut sehr solide aus! Alles andere wie gewohnt dann, wenn ich die Sendung habe "nachschauen" können.

Viele Grüße,
Bernhard.
nach oben springen

#5

Re: Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 26.02.2009 00:11
von polo307 • 19 Beiträge
Hallo,

Auch ich fand diese Sendung nicht schlecht,was mir besonders auffiel das diesmal die Sendung nicht gehetzt wirkte..Rudi wirkte ruhiger !

Lg Polo307
nach oben springen

#6

Re: Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 26.02.2009 00:57
von Matthias OS • 13 Beiträge
Nimmt man die neue XY-Ära zum Maßstab, war es eine der besten Sendungen überhaupt. Selten habe ich zuletzt so viele spannende und gut inszenierte Filmfälle gesehen. Bin mal gespannt wie die Kritik von bdvogel ausfallen wird. Hier meine kurzen Eindrücke:

FF 1 (Seven): Zum Glück unterschied sich dieser Vergewaltigungs-Fann gründlich vom "Akne-Vergewaltiger" aus der Januar-Sendung. Wie zu besten Ede-Zeiten wurde das Umfeld des Opfers (Arbeitslosen-Kurs) recht ausführlich beschrieben, ebenso wie der Tattag einer ziemlich genauen Darstellung unterlag. Etwa schade, dass die Szenen in der Disco sich nicht so recht in die kultige "XY-Jugendkultur" einreihen ließen. Allenfalls das hinterwäldlerische Schild der Disco hat mir ein Lächeln entlocken können. Insgesamt ein sehr chronologischer Filmfall, sehr detailliert und auch hinreichend spannend. Als großer Makel bleibt aber festzuhalten, dass der FF nach der Tat nicht direkt endete, sondern noch aufgezeigt wurde, wie sich das Opfer schließlich doch noch seinem Umfeld anvertraute.
Deswegen mein Urteil: 4 von 5.

FF 2 (Warentransportlager): Super! Das mag jetzt völlig unverständlich klingen, aber gemessen daran, dass Überfall-FF generell nicht sehr innovativ (und in der Netakte zumeist schlecht bewertet sind), fand ich diesen FF echt unglaublich spannend. Der Zuschauer wurde kurz mit den Sicherheitsvorkehrungen vertraut gemacht, ehe auch schon bald der erste Überfall dargestellt wurde und dabei auch immer wieder zwischen vermeintlichen Bilder aus der Überwachungskamera und dem normalen Filmbild geswitcht wurde, was für zusätzliche Spannung sorgte. Diese erreichte später ihren Siedepunkt, als die Täter beim zweiten Überfall kurz davor waren, die Opfer zu erschießen, während der Wachmann in der Sicherheitszentrale seinen Bildschirm aus den Augen verlor. Natürlich war der FF insgesamt sehr stark inszeniert und erinnerte somit eher an einen Vorarbendkrimi denn an XY; dennoch finde ich es gut, dass man sich so intensiv Gedanken gemacht hat, wie man derartigen Stoff am besten verpackt. Ich fand es sehr gelungen!
Mein Urteil: 5 von 5

FF 3 (Dönerbuden-Schaufenster): Zunächst fand ich den Fall recht skuril, da zwischen den ersten Szenen kein wirklicher Zusammenerhang erkennbar war. Aber spätestens als der spätere Streifenpulli-Täter ein zweites Mal am Schaufenster des Dönerladens vorbeifuhr, war klar, was bald geschehen würde. Auch dieser Fall bot inhaltlich wenig Stoff und wäre zudem zu Edes Zeiten nicht verfilmt worden; berücksichtigt man diese Umstände, war die dargebotene Filmkost jedoch mehr als solide. Verwunderlich für mich, dass es im Film so dargestellt wurde, als hätten die gackernden Freundinnen den Täter mehrfach gesehen (später wurde davon gesprochen, der Täter sei "von mehreren Zeugen gesehen worden"), die Polizei dann aber später dennoch nach "möglichen verdächtigen Beobachtungen" gefragt hat. Auch die Videoaufzeichnungen waren doch hinreichend! Somit bleibt für mich einzig die Identität des Täters als konkrete Frage an die Zuschauer. Insgesamt gut verfilmt, aber nicht xy-geeignet,
Deswegen mein Urteil: 3 von 5.

FF 4 (Fingierter Autokauf): Eine sehr mysteriöse Tat, ein FF der verpatzten Möglichkeiten. Es hätte der Spannung wesentlich besser getan, nicht erst den groben Ablauf der Tat zu skizzieren und dann das Schicksal der Opfer in den Mittelpunkt zu stellen, sondern chronologisch vorzugehen. So hätte man auch Spannungsmusik und gute Sprechertexte unterbringen können, anstatt das Geschehen für sich zu stellen. Positiv war in jedem Fall die Darsteller-Auswahl des Täters: Habe selten etwas derart emotionsloses und dröges gesehen! Als Autoverkäufer wäre mir der Mann vermutlich sofort unsympathisch gewesen, doch im Film wurde es so dargestellt, als schwebten die späteren Opfer auf einer endlosen Begeisterungswelle. Weil ich heute ausnahmsweise positiv gestimmt bin, vergebe trotz der verpatzten Chance.
in meinem Urteil: 3 von 5.

FF 5 (Tageszulassungsversicherungen): Ja! Ja! Ja! Aus meiner Sicht kann es bei der Beurteilung dieses Falles keine zwei Meinungen geben: Perfekt! Es stimmte einfach alles: Zu Beginn wurde der rasante Aufstieg des Herrn Goldstein nachvollzogen, dann stand schließlich seine Firma inclusive der Probleme im Vordergrund und schließlich das mysteriöse Verschwinden, ehe fünf Jahre später die Leiche gefunden wurde. Fast schon zu viel Stoff für einen einzigen Film! Etwas merkwürdig fand ich, dass man sich doch sehr intensiv dem Ausscheiden des Gesellschafters (aus Kasachstan) widmete, dieser dann aber offensichtlich nichts mit der Tat zu tun hatte und dann trotz seiner vorherigen Passivität noch sehr intensiv bei der Suche nach Goldstein mitwirkte. Das schmälert mein Urteil aber in keinster Weise; für mich ist dieser FF einer der besten der jüngeren Vergangenheit (sogar noch besser als der Mord an Deng).
Mein Urteil: 5 von 5.

FF 6 (Thorsten): Was war das denn? Ein FF, der nur drei Minuten dauerte, so dass ich im Zweifel bin, ob überhaupt von einem FF gesprochen werden kann? Aber bevor man sich intensiv mit dem Schicksal des Kindes befasst, ist mir ein solch striktes Vorgehen mit Konzentration auf die Fahndungsansätze doch lieber. Setzt man die Anzahl der FF in der Mittwochs-Ära in Relation zu der Anzahl während der Ede-Ära fällt schon auf, dass Verbrechen an Kindern nun seltener im Mittelpunkt stehen. Dabei hätte man aus diesem Fall durchaus etwas machen können, doch offensichtlich gab es die Zeit nicht her.
Mein Urteil: nicht zu bewerten

Allgemeines Fazit: Eine Sendung mit einem herausragenden FF (FF 5), einem weiteren sehr guten (FF 2) und drei zumindest überdurchschnittlichen. Darüber hinaus leider altbekannte Schwächen: Eine sinnlose Abfrage, eine viel zu große Hetze in der Sendung (man denke nur an Cernes Sprint zu Hettmar zum Ende der Sendung) und - ganz furchtbar - kaum Studiofälle. Da ein "gewisser Schwerpunkt" (wie Ede sagen würden) auf Vergewaltigungen lag, fand ich es o.k., dass Frau Dr. Steffen in die Sendung eingeladen wurde. Cerne wie immer rhetorisch nur durchschnittlich. Genießen wir dennoch die gute Sendung, ehe dann bald wieder der unvermeidliche XY-Preis ansteht...
nach oben springen

#7

Re: Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 26.02.2009 01:39
von Mercutio • 83 Beiträge
Also ich fand die gestrige Sendung klasse.

Alle FF waren ohne Unterbrechungen, ohne übertriebene Emotionalisierung und solide bis sehr gut inszeniert.

FF1 war nicht so stark emotionsgeladen wie in vielen Sendungen des letzten Jahres, wo derartige Verbrechen dargestellt wurden. Die Tat selbst ist zwar entsetzlich, wäre aber doch wirklich vermeidbar gewesen. Erstens verstehe ich nicht, wie man sich als Frau nachts in einer Disko ohne jede Begleitperson völlig betrinken kann und zweitens ist es doch unverantwortlich von den Türstehern, die Frau ohne Jacke im Winter und stockbesoffen einfach vor die Tür zu setzen. Sie hätte ja theoretisch auch in den Straßengraben torkeln und erfrieren können. Warum haben die nicht einfach ein Taxi gerufen?
Ich fand das Gespräch mit der Expertin für Sexualverbrechen in Anschluß jedenfalls auch sehr interessant, sowas könnte man ruhig öfter mal einbauen. 4/5

FF2 war ganz solide, die Verkleidung der Täter paßte zur Karnevalszeit. Das Verhalten des Typen im "Sicherheitszentrum" war ja wirklich zum Totlachen. Wieso klettert der unter den Tisch um zu telefonieren und das ausgerechnet in dem Moment, wo auf dem Bildschrim der Alarm aufblinkt? 3/5

FF3 war eigentlich völlig unspektakulär, Kiosküberfall, amateurhafter Täter, wendet keine wirkliche Gewalt gegen die Kassiererin an, Schaden ziemlich gering. Fand das Ganze allerdings ziemlich gut dargestellt, wie der Täter zunächst dort seine Caprisonne kauft und dann immer wieder an dem Imbiss vorbeifährt. Der FF ist ein klassisches Beispiel dafür, wie man aus einem eher dürftigen Fall doch einen guten FF inszenieren kann. 3/5

FF4 Der Täter wirkte irgendwie psychopatisch in seinem gesamten Verhalten, völlig irrational. Hinzu kam noch die brutale Tat mit seinem Knüppel. Als die Frau ins Wohnzimmer kam, das Gesicht ihres Mann in die Hände nahm (Der Blick!!) und der Täter sagte, er habe nichts gemacht, war irgendwie so ein Grusel-Gänsehaut-Moment, weil das einfach völlig psychopatisch wirkte. Oder auch wie der Täter immer so im Hintergrund an die Glastür kam, richtig gut inszeniert. 4/5

FF5 irgendwie ziemlich verworren, aber trotzdem auch recht gut gemacht. Ist ja seltsam, welche Methoden da im Konkurrenzkampf dieser Branche angewandt werden. Den Täter wird man wohl ziemlich sicher niemals fassen, das Spektrum ist einfach zu groß. Es könnte ein Konkurrent sein, der ihn aus dem Weg schaffen wollte, es könnte aber auch irgendjemand im Zusammenhang mit der "Zweitwohnung" und seinen Gespielinnen (wenn ich das richtig verstanden habe) sein. Insgesamt ein sehr guter, weil etwas komplexerer Fall, schön chronologisch dargestellt, ohne Schnörkel spannend. 5/5

FF6 war leider recht kurz, abartiges Verbrechen, der Täter muß ein extrem krankes Hirn sein. Mir macht der Gedanke Angst, daß solche Menschen frei herumlaufen, unglaublich. Auch hier paßte dann das kurze Gespräch mit der Expertin ganz gut rein. ich hoffe das SChwein wird möglichst bald gefaßt. 4/5

Insgesamt fand ich die Sendung spitze, nicht mehr ganz so gehetzt, die Studiofälle wurden gut eingebaut, die FF waren alle solide bis sehr gut, die Mängel der Vergangenheit wurden behoben (starke Emotionalisierung, Unterbrechungen durch interviews etc.)

Was ich mir noch wünschen würde, daß die Ergebnisse direkt am Anfang abgehandelt werden und man dann mit den neuen Fällen beginnt, der Übersicht wegen. Auch hoffe ich darauf, daß die Redaktion die Vorschläge eines zweiten Sprechers, möglichst einer Frau, nachkommt.

Ansonsten ein Lob an die gestrige Sendung, ein starker Aufwärtstrend, aus meiner Sicht.

Was ich noch zur Sendung Johannes B. Kerner sagen wollte: Wieso hat der Kommissar dort gesagt, obwohl der Täter sämtliche Gegenstände berührt hat (Vertrag, Schlüssel, Auto etc.) sei keinerlei DNA zu finden? Ist das denn möglich?

Wie wäre es übrigens, wenn wir alle mal der Redaktion bei Mail anregen, so als Resonanz auf die "ersten Ergebnisse" bei JBK, wieder eine Spätsendung einzuführen? Es kann doch kein so großes Problem sein, zwischen dem Auslandsjournals und JBK so ca. 10 - 15 Minuten eine Spätausgabe XY zu senden.
nach oben springen

#8

Re: Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 26.02.2009 07:19
von blofeld • 111 Beiträge
Ich fand die gestrige Folge auch nicht schlecht. Nur die filmische Umsetzung der Vergewaltigung in der Nähe der Disco war im ganzen Stil etwas Vorabend-Seifen Opern-mäßig.
nach oben springen

#9

Re[2]: Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 26.02.2009 09:27
von Joerg • 161 Beiträge
bdvogel>Den Text stellt V. dann meist noch am selben Abend ins weltweite Internet.

Hier spiel ich mal den Oberlehrer. Zu Zeiten von Ede hätte man den Satz wahrscheinlich so formuliert: „Den Text stellt V. dann meist noch am selben Abend ins sogenannte (weltweite) Internet.“.

Ansonsten kann ich mich nur leider nur zum Teil der allgemeinen positiven Resonanz zur Sendung anschließen.
Nee, nee nicht das mir die Sendung nicht gefallen hat. Ich war gestern beim Umzug eines Kumpels behilflich. Dieser dauerte aufgrund eines zeitweise defekten Fahrstuhls dann wesentlich länger als eingeplant.
So habe ich nur die beiden letzten Filmfälle noch mitbekommen. Den Rest muss ich mir später reinziehen.
nach oben springen

#10

Re: Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 26.02.2009 12:28
von Rickybaby1977 • 299 Beiträge
Hallo ihr Lieben!

Hab selten so gelacht wie grad beim Lesen von Bernhards Schilderung seines Stromausfalls. Grandios! Habe mir fest vorgenommen, in Zukunft meinen Cafe vorher zu trinken anstatt fein säuberlich auf den Monitor zu prusten...

Gestern scheint wohl rein "übertragungstechnisch" nicht unser xy-Tag gewesen zu sein. Mein Fernseher lieferte mir gestern immer nur bruchstückhaft Film oder Ton, weil mein Receiver durch die Wolkendecke nicht genug Empfang bekam.

Auch wenn ich mich jetzt bei den meisten unbeliebt mache: Ich sehe immer gerne die zwischengeschnittenen Interviews und habe sie deshalb auch gestern vermisst. Halt eben Geschmackssache.

Für mich nicht ganz nachvollziehbar, warum ein Kiosk-Überfall (sicher auch kein Spaß für denjenigen, dem das zustößt) so ausgedehnt dargestellt wird und der fürchterliche Mißbrauch an den beiden Jungen nur einen kurzen Platz am Ende der Sendung findet.

Ansonsten hab ich nicht mehr zu meckern. War sicher eine spannende Sendung und was sicher auch erfreut: Sehr viele Erfolgsmeldungen! Und damit schalte ich zurück zum Forum und wünsche euch noch nen guten Tag und Bernhard möglichst wenig Stromausfälle.


Liebe Grüße Ricky
nach oben springen

#11

Re: Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 26.02.2009 12:43
von Jiri Brei • 514 Beiträge
Sicherlich, nach den Experimenten der vergangenen Jahre kann man feststellen, dass die Richtung stimmt. Und die gestrige Sendung mag auch eine der besten der letzten Jahre gewesen sein, aber: so ganz kann ich in den Lobeschor nicht einstimmen.

Die Filme haben immer teilweise noch einen pseudo-künstlerischen Anspruch, den XY nicht braucht bzw. der sogar stört. Da werden Gesichter gezeigt, von Tätern, die man nicht kennt. Da werden irrelevante Nebenhandlungen aufgemacht, die nur verwirren. Und immer wieder der Druck auf die Tränendrüse.
Auf der anderen Seite wurde der ehemalige Grundsatz, dass man die Opfer nicht in einem schlechten Licht erscheinen lässt bei FF1 mal einfach über Bord geworfen.

Wenn man zurückfindet, zu einem mehr dokumentarischeren Stil und die Fahndungsansätze noch deutlicher in den Mittelpunkt stellt, könnte das Format wieder die Sache zu einem echten Zuschauermagnet bekommen. Die Ansätze mit wiedergefundenen klassichen Elementen wie Sprecher und un-zerstückelten Filmen stimmen.

JB
nach oben springen

#12

Re: Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 26.02.2009 13:14
von Mercutio • 83 Beiträge
Naja, ich denke das große Lob für die gestrige Sendung hängt auch mit den eher geringen Erwartungen vor einer jeden Sendung zusammen, jedenfalls bei mir. Insofern war das gestern echt ein Knaller, im Verhältnis zu dem, was ich mal wieder erwertet/befürchtet hatte.

Eine "Grundsatzkritik" an dem neuen Format gibt es natürlich immer, aber für den Anspruch des "modernen XY" war die Sendung sehr gut.

Die Tränendrüse empfand ich diesmal nicht als so übertrieben, wie es in der Vergangenheit immer wieder der Fall war, allerdings hätte man z.B. den FF1 nach der Tat auch abkürzen können.
nach oben springen

#13

Re: Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 26.02.2009 16:59
von Konrad Gedöns • 69 Beiträge
Gruezi miteinand,

im Gegensatz zu den meisten Forumsteilnehmern hier konnte ich die Sendung ohne Probleme genießen, wenn auch etwas zeitversetzt von der Festplatte. Deshalb gebe ich jetzt auch mal meine 5 Rappen zur letzten Sendung:

Mein Eindruck war positiv, wenn ich von meinem Standard-Kritikpunkt, dass die Rückschau auf die alten Fälle komplett an den Anfang gehört, absehe.

Was mir aber in letzter Zeit immer mehr auffällt, ist, das Personen aus zwielichtigen Kreisen schon fast ins Komische schöngefärbt werden:

Da wird aus einem Zuhälter plötzlich ein "guter Freund", ein Stricher wird zur "Bekanntschaft" und in der gestrigen Sendung fand ich es extrem im FF5: Der gute Herr Sorin Goldstein, der eine angebliche Marktlücke in der Versicherungsbranche entdeckt, auf die merkwürdigerweise Millionen anderer Versicherungsvertreter nicht gekommen sind, bringt es in relativ kurzer Zeit zu Reichtum. Dann hat er einen "Freund bei der Polizei", den er gerne mal um Rat fragt, aber natürlich nicht mit so einer läppischen Kleinigkeit wie unterschlagenen 75 T€ belästigen will und zum Schluß erfährt man dann gaaaanz beiläufig, daß er noch eine Zweitwohnung unter falschem Namen gemietet hat, für willige Damen aus dem Ostblock....
Wahrscheinlich war die Haupttätigkeit willige Damen aus dem Ostblock nach D zu schmuggeln (Danke Ludger V.!), der Prostitution zuzuführen und die Versicherungsgeschichte war die Tarnung zur Geldwäsche. Deshalb auch keine Einschaltung der Polizei wegen der Unterschlagung der 75 T€. Der "Freund bei der Polizei" hat ihm ab und zu mal nen Tipp gegeben und durfte dafür mal in der Zweitwohnung nach der Da.., huch, meine natürlich dem Rechten sehen.
Tja, und wenn man in Kreisen verkehrt, die gerne mal "etwas unter uns regeln", kann einem schon mal regelungstechnisch der Kitt aus der Pilotenbrille fallen und man landet dann "unter uns".
Ich verstehe eigentlich nicht, warum man über solche Randexistenzen überhaupt Filmfälle dreht, es gibt doch genügend Verbrechen an ehrlichen Leuten, die der Aufklärung harren. Vermutlich will das ZDF für die Zuschauer immer mal wieder so einen Fall bringen, damit der Unterhaltungswert gegeben ist.

Interessant auch, was Goldstein Junior so zu berichten hat:
http://www.ifamericansknew.org/cur_sit/brain.html


Zum FF6: Auf Grund des Themas Kindesmißbrauchs fand ich es völlig in Ordnung, dass der FF kurz war und sich nur auf die wesentlichen Fahndungsansätze beschränkte. Die mündlich erörterten Details waren auch so schon widerlich genug (Windeln und Kinderunterwäsche im Fzg.) , man will ja die Persönlichkeit des Kindes und seiner Familie schützen und keinen Kinderporno drehen.

So, und jetzt muss ich wieder auf die Alm und mit dem Peter Nidetzky frisches Heu für seine Pferde holen

auf wiaderluage!
nach oben springen

#14

Re: Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 26.02.2009 18:53
von Heimo • 1.262 Beiträge
Meine Fifty percent.

Ich hatte auch einen guten Gesamteindruck von der Sendung. Und ich hatte auch keine Probleme, die Sendung zu sehen. Im Gegensatz zu Bernhard blieb mein Notizzettel dadurch nicht leer, aber das Review von Bernhard ist sicherlich um einiges lesenswerter als meines.

Mir hat gut gefallen, dass man derzeit nicht minütlich damit rechnen muss, dass die Filme unterbrochen werden. Das war mir in der Mail auch deutlich gesagt worden, die ich vom stellv. Redaktionsleiter erhalten hatte.

Ich denke, insgesamt hat unsere Kritik, die zwar deutlich aber überwiegend sachlich blieb, ein Teil dazu beigetragen, dass wenig begrüßenswerte Inhalte neu überdacht worden und z.T. eliminiert worden sind.

Ich teile die geäußerte Kritik am Aufbau vom Doppelmordversuch nicht. Diese Vorgehensweise ist eigentlich recht häufig in den 90ern gewählt worden (z.B. beim Mord an der irischen Studentin in München). Das fand ich eher gelungen.

Auch noch ein Wort zum Mord an Sorin G. Auch in der Vergangenheit ist häufiger eine durchaus umstrittene Person ermordet worden und anschlißend wurde nach den Tätern gefahndet. Das das Opfer hier gut weggekommen ist, hat eher Tradition.

Von mir aus ruhig so weiter.
nach oben springen

#15

Re: Sendung vom 25.02.2009

in XY-Hauptsendungen 26.02.2009 20:29
von bdvogel (gelöscht)
avatar
So - Tagesarbeit ist getan und wir haben Strom , also werd ich mir jetzt mal die XY-Sendung von gestern gönnen. Bin ja mal gespannt... mehr dann später.

Bernhard.
nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 8 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: motorradkarlus
Besucherzähler
Heute waren 8 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1457 Themen und 18556 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de