#1

6.2.1987 FF1 (Schweinfurt) "Brennende Marianne"

in Filmfälle 29.04.2008 18:26
von holziba • 8 Beiträge
Einer der rätselhaftesten Fälle ist meiner Meinung nach der Tod von Marianne Hübsch, deren verkohlte Leiche 1986 in ihrem Auto nahe Schweinfurt gefunden wurde. bei you tube unter "Brennende Marianne" zu sehen. Ede Zimmermann spricht von einem "raffiniert getarnten Mord". Auf "xy wiki" heißt es, der Fall sei geklärt, ohne Erklärung allerdings. Frau Hübsch war Schreibkraft bei der Polizeiinspektion in Feuchtwangen. Meine Anfrage dort hat ergeben, dass man weder von Mord spricht, noch eine Lösung dieses Falles kennt. Weiß jemand hier im Forum Näheres?
nach oben springen

#2

Re: "Brennende Marianne"

in Filmfälle 30.04.2008 10:46
von Heimo • 1.264 Beiträge
Eine Frage habe ich da, konnten Sie da als Privatperson anfragen?
nach oben springen

#3

Re: "Brennende Marianne"

in Filmfälle 30.04.2008 19:13
von holziba • 8 Beiträge
Nein, ich bin Redakteurin bei einer Zeitung. Werde auch bei Gelegenheit weiter über den Fall Marianne Hübsch recherchieren.
nach oben springen

#4

Re: "Brennende Marianne"

in Filmfälle 15.10.2008 12:32
von Goldberg • 14 Beiträge
Dieser Fall ist mehr als dubios.
Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass er bewußt klein gehalten wird.
Das eine Anfrage nach dem Ermittlungsstand dazu führt, dass nichtmal der Status geklärt ist, bestärkt mich und finde ich eigentlich völlig unglaublich.

Ich habe mir den Fall nun nochmal angeschaut und bin der Überzeugung, dass nicht die entscheidenden Fragen gestellt wurden.

1) Der fehlende Schlüssel - dies sieht doch deutlich danach aus, dass dieser benötigt wurde um etwas zu suchen, was M.H. besessen hat.

2) Der Brief - für mich nicht das entscheidende, aber zumindest wichtig. Hat sich vorher schon jmd auf diese Art gemeldet? (Der Postbote war so clever, dass er das auch sicher wissen kann) oder gar danach?
Letzteres kann ja geklärt werden - Ein Nein wäre für mich ein klares Indiz für Mord, denn warum sollte sich der Briefeschreiber nicht zu erkennen geben, wenn es um eine solch wichtige Feststellung geht? Zumal ein Nein ja bedeutet dass der Schreiber weiss, dass die Frau tot ist.

3) Es wird im Beitrag zuwenig erwähnt was wichtig sein könnte. Was ist verbrantt? - Der Schlüssel ja scheinbar nicht, aber die Handtasche? War M.H. Raucherin? Musste sie sich also bei Suizid nicht nur Benzin sondern auch Feuer besorgen???
Gab es sonst Hinweise bei der Obduktion? Dass sie noch lebte war ja scheinbar extrem wichtig und schnell festgestellt, aber Sonstiges wird explicit ja scheinbar auch nicht ausgeschlossen - wie äußere Gewalt oder Betäubung?

4) Der Kanister überhaupt? Den finde ich derart auffällig, da muss es doch zu ermitteln gewesen sein, wo der herkam?
Jedenfalls halte ich diese Umstände alle deutlich dafür sprechend, dass die Frau niemals Suizid begangen hat.

Dann bleibt die Frage nach einem Motiv?
Der Brief hat an anderer Stelle im Internet zu Spekulationen über mögliche Affären der Eheleute ins Kraut schießen lassen.
Ich sehe aber andere Möglichkeit: Ist es nicht möglich, dass M.H. bei ihrer Arbeitsstelle auf etwas gestoßen ist, was sie nie hätte erfahren dürfen?
Für mich sehen die Spuren nach einer bewußten Suche nach etwas aus und das wird sicher nicht der Brief gewesen sein.


Ich bin gespannt, ob man hier jemals mehr über diesen Fall erfahren wird???
Der Ermittlungsstand jedenfalls ist so erschreckend dünn und eigentlich unfassbar...


LG

P.S. gibt es hier über den Himmelsdorfer Fall keinen Ordner? Da hab ich nämlich auch eine andere Vermutung als allgemein angenommen...
nach oben springen

#5

Re: 6.2.1987 FF1 (Schweinfurt) "Brennende Marianne"

in Filmfälle 16.10.2008 14:58
von Rickybaby1977 • 299 Beiträge
Hi Goldberg! Deine Ausführungen waren so spannend, dass ich mir den Fall auch angeguckt habe. Hab mir jetzt auch mal meine Gedanken dazu gemacht.( Decken sich in vielen Teilen mit deinen Vermutungen.)


1. Erster Fakt: Die Frau muß ihren Mann angelogen haben am Telefon, als sie ihm erzählte, sie ginge noch Winterschuhe und Hosen für die Jungs einkaufen. Sie ist ja offensichtlich direkt nach Fahrtantritt in die entgegengesetzte Richtung gefahren und zwar in die Richtung des späteren Auffindeortes. So habe ich das wenigstens im Film verstanden. Ich finde allein dieses "Alibi" Kleidungseinkauf interessant. Sie hat ja nicht gesagt, sie ginge zum Arzt, zu einer Freudin, Frisör o.Ä. All diese Termine wären möglicherweise später nachprüfbar gewesen, aber Einkauf ist herrlich nichtssagend. Und läßt ein großes Zeitfenster offen, was das Zurückkehren anbelangt. Ich tipp auf jeden Fall auf ein geplantes Treffen.



2. Zum Brief: Gegen die Vermutung, dass der Briefschreiber in den Fall verwickelt ist, steht natürlich die hohe Gefahr, dass jemand anderes den Brief entgegennimmt oder der Brief z.B. in die Hände des Ehemannes gelangen könnte. Unwahrscheinlich, dass beispielsweise ein Liebhaber ihr einen Brief nach Hause schickt. Und bei Erpressung noch unwahrscheinlicher, vor allen Dingen wegen der Handschrift.


3. Zur Selbstmordthese: Halte ich für ausgeschlossen. Kein Mensch, der vorher ein unauffälliges Leben führt, setzt sich ins Auto und verbrennt sich selbst bei lebendigem Leibe. Ich denke, sie ist bewußtlos, kampfunfähig geschlagen worden und der Täter hat möglichweise gedacht, sie wäre bereits tot und hat daraufhin aus Beweisvernichtungsgründen das Auto samt Person in Brand gesetzt. Das "beweist" doch schon der an der Seite stehende Kanister.


Ehrlichgesagt- ich glaube, der Fall an sich ist zwar sicherlich hochmysteriös, hat aber meiner Einschätzung nach eine eher langweilige Lösung. Ich denke, es hat sich folgendes ereignet:
Frau trifft irgendwo einen Mann. Die beiden haben eine Affäire. Er bittet sie um ein weiteres Treffen. Sie fährt dorthin , um die Affaire zu beenden und er reagiert damit, sie zu schlagen und anschließend zu töten. Das würde die schlechte Arbeitsqualität in der Zeit vor dem Verbrechen auf der Polizeidienststelle erklären. (Natürlich ist sie nicht bei der Sache, wenn sie als verheiratete Frau (mit Kindern!) eine Beziehung anfängt.) Das würde den Brief erklären.(Vom Liebhaber) Und das würde die falsche Fahrtrichtung erklären. Wenn sie ein anderes Geheimnis als eine Affäire gehabt hätte- warum hat sie dann nicht ihren Mann eingeweiht? Einer Freundin Andeutungen über etwas gemacht? Warum keinen Brief/ Erklärung geschrieben, wenn sie sich in Gefahr wußte, bevor sie losgefahren ist? In dem Fall wäre auch ganz klar, warum der Briefeschreiber sich nach dem Mord nicht gemeldet hat...

Außerdem finde ich auch, dass einige wichtige Fragen unbeantwortet blieben: Wenn Selbstmord- aus welchem Motiv heraus??? War die Leiche bekleidet? (Hinweis auf ein mögliches Sexualdelikt vor der Tat) Müßte eigentlich aufgrund der gefundenen Brandreste bekannt sein. Läßt die Tatortlage überhaupt die Möglichkeit eines Selbstmords zu? (Lage des Kanisters in Entfernung zum Auto) Gab es vorher bei dem späteren Opfer Anzeichen dafür, dass sie eine Affäire hatte? z.B. Abwesenheiten, die sie im Unklarem ließ. Der fehlende Schlüssel könnte ja vom Täter bewußt als Tröphäe geklaut worden sein. Vielleicht hat er sich ja gewünscht, anstelle ihres Ehemannes der Hausherr sein zu dürfen, und wenn sie ihm das im Leben ausgeschlagen hat, dann hat er sich wenigstens die Schlüssel zum Haus besorgt. Gegen die These , dass der Täter was bestimmtes gesucht hat, würde m.E sprechen, dass ja nie in das Haus eingebrochen worden ist. Auch vor der Tat nicht. Schon alles sehr, sehr merkwürdig.

Deine Gedanken zum Himmelsdorfer würden mich auch interessieren. Mach doch einfach einen neuen Thread auf! Lg!
nach oben springen

#6

Re: 6.2.1987 FF1 (Schweinfurt) "Brennende Marianne"

in Filmfälle 16.10.2008 17:33
von bdvogel (gelöscht)
avatar
Der Fall Marianne Hübsch wird unter dem Stichwort "Autobrand" auch in der HÖRZU-Serie zu XY behandelt (HÖRZU-Downloadfolge #094 = Hörzu-Heft #16/1989).

(Eine Übersicht zu den HÖRZU-Fällen gibt es hier: Chronologische Filmfall-Konkordanz zu den HÖRZU-Downloads)

Bernhard.
nach oben springen

#7

Re[2]: "Brennende Marianne"

in Filmfälle 20.06.2010 12:10
von xyzuschauerseit72 • 1.079 Beiträge
holziba>Nein, ich bin Redakteurin bei einer Zeitung. Werde auch bei Gelegenheit weiter über den Fall Marianne Hübsch recherchieren.

Hallo holziba, in der Tat ein sehr interessanter Fall. Konntest Du etwas in Erfahrung bringen?
nach oben springen

#8

Re: 6.2.1987 FF1 (Schweinfurt) "Brennende Marianne"

in Filmfälle 22.12.2010 15:56
von xynostalgiefan • 14 Beiträge
Hat schon mal jemand drüber nachgedacht, ob nicht vielleicht von M.H. Informationen über laufende Ermittlungen erpresst wurden? Immerhin saß sie was Ermittlungsergebnisse und Protokolle betrifft ja direkt an der Quelle.
nach oben springen

#9

RE: 6.2.1987 FF1 (Schweinfurt)

in Filmfälle 08.09.2013 14:02
von Black_Smurf • 10 Beiträge

Weiß jemand wie Marianne Hübsch mit Geburtsnamen, also vor ihrer Ehe hieß und ob ihr Vater bei http://www.spessart-quelle.de gearbeitet hat?

Kam Marianne Hübsch gebürtig aus Ansbach bzw. Umgebung oder kam sie vor ihrer Ehe irgendwo aus dem Großraum 50 km um Frankfurt?


Ich jage einen bisher unbehelligten satanistischen Serienmörder, den 666-Killer
nach oben springen

#10

RE: 6.2.1987 FF1 (Schweinfurt)

in Filmfälle 19.12.2013 14:05
von Konrad Gedöns • 69 Beiträge

Hallo Black_Smurf,

ungeachtet der wirren 666-Killer-Theorie ist es so, dass wenn tatsächlich ein Erbanspruch von M. H. gegenüber dem Erbe ihrer Oma bestanden haben sollte, eine Ermordung von M. H. der Cousine nichts genutzt hätte, da dann der Erbanspruch von M. H. auf Ihre Erben (z. B. Ehemann und/oder Kinder von M. H.) übergegangen wäre. In keinem Fall wäre dann der Erbteil der Cousine größer geworden, ausser es wären alle anderen erbberechtigten Personen bzw. Verwandten beseitigt worden. Von daher fehlt auch dieser Theorie irgendwo die Logik.

nach oben springen

#11

RE: 6.2.1987 FF1 (Schweinfurt)

in Filmfälle 14.04.2015 23:24
von Heimo • 1.264 Beiträge

Der User "Vorsichtfalle" hat folgenden aktuellen Link gefunden

http://m.mainpost.de/regional/franken/Un...art1727,8671138

nach oben springen

#12

RE: 6.2.1987 FF1 (Schweinfurt)

in Filmfälle 15.04.2015 13:19
von vorsichtfalle • 660 Beiträge

Vielen dank, Heimo!


zwar erzählt der Artikel im Wesentlichen den Filmfall nach, aber wenn zu so einem legendären fal schon mal ein Artikel erscheint, wollte ich ihn euch nicht vorenthalten :-)


nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 36 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Zwei R Zwei N
Besucherzähler
Heute waren 36 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1458 Themen und 18562 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de