#1

06.06.1997 SF6 (Kripo Bonn) Unbekannte weibliche Leiche/Vermisstensache, später Mordfall Gertrud (Trudel) Ulmen

in Studiofälle 22.11.2012 15:01
von Kuller • 80 Beiträge

Es handelt sich hier um einen Studiofall zur Fahndung nach der Identität einer unbekannten Toten.

Die innerhalb einer Zeitungsredaktion fehlgeleitete Anzeige zur Toterklärung einer seit März 1996
vermissten weiblichen Person erregte bei einem Journalisten Aufmerksamkeit. Nachforschungen durch
den Journalisten ergaben ausgebliebene öffentliche Suchaktionen in der Presse. Weitere Ungereimtheiten,
die nach aufsuchen der betroffenen Familie ans Tageslicht kamen, brachten den Fall erneut ins Rollen.
Aus dem Vermisstenfall wurde nun nach 16 Jahre ein Mordfall.

Hier ein Video dazu:

http://www.spiegel.de/video/mordfall-tru...eo-1196276.html

Die XY-Sequenz im Video findet man auch in der XY-Folge vom 06.06.1997 als Fall 9.

***

Aktuell wird die Sache verhandelt.

http://www.general-anzeiger-bonn.de/regi...icle908505.html


zuletzt bearbeitet 09.01.2014 18:42 | nach oben springen

#2

Re: Vermisstensache, später Mordfall Gertrud (Trudel) Ulmen SF 06.06.1997

in Studiofälle 23.11.2012 07:47
von Punker • 321 Beiträge
Ist ja hier schon seit Monaten unter 'Vermisstenfälle' intensiver behandelt worden.

_

Wenn man zwischen den Zeilen liest, scheint das Gericht dem Ehemann in seinen Schilderungen nicht ganz zu folgen; zumindest hinsichtlich des Aspektes, dass er nach der Tat sehr gelitten hat.


Gestern brach übrigens eine Zeugin bewusstlos im Gericht zusammen:

http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/themen/fall-trudel-ulmen/Ein-qualvoller-Tod-article910850.html
nach oben springen

#3

Re: Vermisstensache, später Mordfall Gertrud (Trudel) Ulmen SF 06.06.1997

in Studiofälle 27.11.2012 17:33
von Punker • 321 Beiträge
Der Bruder der getöteten Trudel Ulmen brach im Gericht weinend zusammen:
http://www.express.de/bonn/fall-trudel-ulmen-mord-prozess--bruder-brach-weinend-zusammen,2860,20970324.html
nach oben springen

#4

Re: Vermisstensache, später Mordfall Gertrud (Trudel) Ulmen SF 06.06.1997

in Studiofälle 28.11.2012 08:32
von Punker • 321 Beiträge
In der Kölnischen Rundschau (gestrige Ausgabe) wird berichtet, dass der Angeklagte seine 3. Ehefrau aufgefordert habe, sich im Gericht neben dem Reporter zu setzen, der den Vermisstenfall aufgeklärt hat, mit diesem Kontakt aufzunehmen sowie seine 'Geschichte' gewinnbringend zu verkaufen.

So war ein Buch ( 'Meine Story' ) geplant, wo er die alleinigen Rechte habe.

Die Briefe mit dieser Aufforderung an seine 3. Ehefrau habe er durch einen Mitgefangenen aus dem Gefängnis geschmuggelt.

Der Brief wurde nach Vorlage der Frau vom Gericht beschlagnahmt.
nach oben springen

#5

Re: Vermisstensache, später Mordfall Gertrud (Trudel) Ulmen SF 06.06.1997

in Studiofälle 29.11.2012 17:02
von Punker • 321 Beiträge
Der Angeklagte fälschte ein Jahr nach der Tat die Unterschrift seiner Frau, um ans Geld der Ehefrau zu kommen. Dies berichtet nun der General-Anzeiger:

http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/themen/fall-trudel-ulmen/Ehemann-faelschte-nach-der-Tat-Urkunde-um-ans-Geld-der-Ehefrau-zu-kommen-article914826.html
nach oben springen

#6

Re: Vermisstensache, später Mordfall Gertrud (Trudel) Ulmen SF 06.06.1997

in Studiofälle 08.12.2012 16:17
von Kuller • 80 Beiträge
Danke Punker. Das ist mir gar nicht aufgefallen. Hatte nur über die Suche noch keinen Thread gefunden.

Die Links sind interessant. Ich bin gespannt was ihn für ein Urteil erwartet.
nach oben springen

#7

Re: Vermisstensache, später Mordfall Gertrud (Trudel) Ulmen SF 06.06.1997

in Studiofälle 15.12.2012 20:04
von Punker • 321 Beiträge
Ankläger beantragt zwölf Jahre Haft - "Mit absolutem Vernichtungswillen"
Von Rita Klein

BONN/RHEINBACH. Das Interesse der Öffentlichkeit ist an diesem siebten Verhandlungstag im Prozess gegen den Ehemann der vor 16 Jahren getöteten Trudel Ulmen besonders groß: Es ist der Tag der Plädoyers, und der Zuschauerraum im großen Bonner Schwurgerichtssaal ist voll. Alle hören gebannt zu, als Oberstaatsanwalt Robin Faßbender schildert, wie er die Tat des Mannes auf der Anklagebank bewertet. Und für ihn zwölf Jahre Haft wegen Totschlags fordert.


Der Ankläger stellt klar: Er bezweifle die Geschichte des heute 57-Jährigen, wonach der seine Frau im Streit mit einem Kissen habe ruhig stellen wollen und dabei getötet habe. "Viel Naheliegender ist", so Faßbender, "es war heimtückischer Mord an seiner schlafenden Frau." Aber dafür fehlten nach 16 Jahren die Beweise. Für den Oberstaatsanwalt hat sich ein Bild vom Angeklagten und der Tat ergeben, das gründlich abweicht von dem Bild, das der Angeklagte selbst von sich gezeichnet hat.

So steht für Faßbender fest: Die Ehe des Paares war längst gescheitert, und der Angeklagte hatte zur Tatzeit wieder mal eine andere Frau, die er später auch heiratete. Aber die Fassade sei wie stets aufrecht erhalten worden, denn das sei dem Angeklagten stets das Wichtigste gewesen.

Der Ankläger ist sicher: Hätte Trudel Ulmen von dieser Affäre erfahren, hätte sie ihn wie angedroht vor die Tür gesetzt. Und Faßbender geht davon aus: Genau das ist vor der Tat passiert, und nicht die Geschichte, die der Angeklagte präsentiert habe. Denn warum hätte es zum Streit über Trudels angeblich geplanten Alleingang am Wochenende kommen sollen, fragt der Ankläger. Der Angeklagte habe doch seine heimliche Beziehung gehabt: "Und was gibt es da Schöneres als ein freies Wochenende?"

Vielmehr, so der Ankläger, sei es wohl so gewesen, dass Trudel von der Affäre erfahren habe und endgültig Schluss habe machen wollen. Das habe er verhindern wollen, um in seinem "geliebten Haus" zu bleiben. Tatsächlich habe er ja bis zu seiner Festnahme in dem Haus gelebt, in dem er seine Frau tötete. Grausam tötete, so Faßbender, denn einen sich wehrenden Menschen mit einem Kissen zu ersticken, dauere mehrere Minuten.

"Er hat ihr mit absolutem Vernichtungswillen das Kissen aufs Gesicht gedrückt", ist der Ankläger sicher. Auch glaube er ihm nicht, so Faßbender, dass er nach der Tat in Panik gewesen sei und ihn die leeren Augen seiner Frau 16 Jahre lang verfolgt hätten. Denn der Angeklagte sei anschließend äußerst planvoll vorgegangen: Er habe die Leiche ausgerechnet dort vergraben, wo der Stalker wohne, der Trudel Jahre zuvor verfolgt hatte. Er habe seine Frau vermisst gemeldet, zwei Tage nach der Tat eine ausgezeichnete Examensprüfung abgelegt, nach drei Tagen der Polizei gemeldet, seine Frau sei mit einem anderen Mann auf und davon. Und er habe gleich anschließend Trudels Schmuck verkauft und später ihre Unterschrift gefälscht, um an ihre Versicherung zu kommen.

Auch die angebliche Erleichterung, dass nun alles raus sei, nehme er ihm nicht ab, so Faßbender. Und von echter Reue könne keine Rede sein angesichts des Briefes, den der Angeklagte aus der Haft geschmuggelt habe und aus dem hervorgehe, dass er die Rechte an seiner Geschichte verkaufen wolle. Aber am Schlimmsten und Perfidesten sei gewesen, wie er Trudels Familie eingeredet habe, er sei das Opfer einer treulosen Frau.

Wie sehr Trudels Familie 16 Jahre lang unter all den Lügen litt, macht deren Anwältin Gudrun Roth deutlich. Er habe Trudel bis zuletzt in den "Dreck gezogen", hält sie dem Angeklagten vor: "Sie hätten Trudel Ulmen nun ihre Würde und Ehre zurückgeben können. aber das haben Sie nicht getan.". Auch Trudels Bruder Thomas Lenerz will noch ein letztes Mal für seine Schwester sprechen. Doch er bricht in Tränen aus, kann nicht mehr reden. Seine Anwältin verliest seine Erklärung .

Verteidiger Martin Kretschmer aber widerspricht dem Ankläger und erklärt: Sein Mandant bereue seine Tat, er sei kein eiskalter Mensch, sondern ein Duckmäuser, der immer heile Welt haben wolle und sich alles schön rede. Das habe er auch nach der Tat getan. Eine Strafe unter zehn Jahren sei angemessen. In seinem letzten Wort wendet sich der Angeklagte an seinen früheren Schwager und erklärt mit erstickter Stimme: "Es tut mir ganz, ganz leid, was ich deiner Familie angetan habe, Thomas." Das Urteil wird nächsten Dienstag gesprochen.

Im Wortlaut: Thomas Lenerz als Nebenkläger
"Als wir am 18. Mai auf dem Friedhof in Mayen die Urne beisetzten, da habe ich meiner Schwester am Grab versprochen, dass ihr Gerechtigkeit widerfahren wird - vor Gott und vor Gericht. Deshalb habe ich an jedem Verhandlungstag hier gesessen: weil ich nicht wollte, dass hier, vor wildfremden Menschen, sieben Tage lang über meine Schwester gesprochen wird, ohne dass ein Mitglied der Familie ihr beisteht. Ich bin sehr dankbar dafür, mit welch großem Engagement dieses Gericht sich immer wieder nach Kräften bemüht hat, die Wahrheit ans Licht zu bringen - wohl wissend, wie schwer das nach 16 Jahren ist. Deshalb werde ich voller Vertrauen in dieses Gericht jedes hier gesprochene Urteil auch innerlich akzeptieren.

Du hast mir nicht nur meine geliebte Schwester und Patentante meiner Tochter genommen. Du hast durch dein schlechtes Reden und deine zahllosen Lügen dafür gesorgt, dass wir unsere Trudel 16 Jahre lang nicht in allerbester Erinnerung behalten durften. Jetzt, bei diesem Prozess, wäre es Zeit gewesen, endlich damit aufzuhören.

Aber du hast ihr stattdessen erneut den Respekt versagt."




Artikel vom 14.12.2012

Quelle: http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/themen/fall-trudel-ulmen/Anklaeger-beantragt-zwoelf-Jahre-Haft-Mit-absolutem-Vernichtungswillen-article927684.html
nach oben springen

#8

Re: Vermisstensache, später Mordfall Gertrud (Trudel) Ulmen SF 06.06.1997

in Studiofälle 18.12.2012 08:59
von Punker • 321 Beiträge
**Urteil im Fall Trudel Ulmen: 11 Jahre Haft**

Fall "Trudel Ulmen": Elf Jahre Haft für Ex-Mannstp | 18.12.2012
Mehr als 16 Jahre nach dem Gewaltverbrechen an der aus Mayen stammenden Trudel Ulmen wurde soeben ihr Ex-Mann wegen Totschlags verurteilt.
Der 57-Jährige muss nach Willen des Bonner Schwurgerichtes für elf Jahre hinter Gitter. Der Masseur hatte gestanden, im Streit seine damalige Frau mit einem Kissen erstickt zu haben. Nach der Tat am 20. März 1996 täuschte der Täter jahrelang die Familie und die Polizei, indem er behauptete, dass seine Frau ihn verlassen habe, um im Ausland ein neues Leben zu beginnen. Erst die Recherchen des Bonner Journalisten Wolfgang Kaes sorgten für neue Ermittlungen, die schließlich in der Festnahme und dem Geständnis des Ex-Mannes endeten

http://www.wochenspiegellive.de/eifel/staedte-gemeinden/kreis-mayen-koblenz/mayen/mayen/nachrichtendetails/obj/2012/12/18/urteil-im-fall-trudel-ulmen-wird-um-10-uhr-erwartet/

Damit ist der Fall -juristisch gesehen- wohl abgeschlossen.
nach oben springen

#9

RE: Re: Vermisstensache, später Mordfall Gertrud (Trudel) Ulmen SF 06.06.1997

in Studiofälle 18.11.2014 06:43
von Ede-Fan • 580 Beiträge

Juristisch scheint der Fall abgeschlossen. Jetzt kommt die "literarische" Aufbereitung.

express.de vom 16.11.2014: Krimi wird zum Thriller - Trudel: Ein Mord für die Bestseller-Liste

Grundsätzlich stehe ich solch einer Verarbeitung realer Kriminalfälle eher kritisch gegenüber. In diesem Fall hat allerdings der Autor durch entsprechendes Nachbohren überhaupt eine Wiederaufnahme der Ermittlungen erreicht, was letztendlich zur Klärung des Falles führte. Der Bruder des Opfers hat den Autor dann ermuntert, den Fall zu einem Roman zu verarbeiten


nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: motorradkarlus
Besucherzähler
Heute waren 7 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1457 Themen und 18557 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de