#1

Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 28.01.2015 01:24
von vorsichtfalle • 692 Beiträge

Der Fall der Vergewaltigung, der für die Februar-Ausgabe angekündigt wurde, ist nun auch für März-Sendung angekündigt. Dies muss aber noch nichts bedeuten.


Die Kriminalpolizei bittet die XY-Zuschauer wieder um ihre Mithilfe. Unter anderem geht es um die Aufklärung folgender Fälle:
Klingeln an der Haustür – Auftakt für brutale Vergewaltigung Morgens um 8.00 Uhr klingelt es an der Haustür. Die Frau im ersten Stock betätigt den Summer. Sie erwartet Post. Ihr Mann und ihr Sohn sind bereits aus dem Haus. Als sie arglos die Wohnungstür öffnet, schlägt ihr ein Mann ohne Vorwarnung mitten ins Gesicht. Dann drängt er die geschockte Frau ins Schlafzimmer. Dort vergewaltigt er sie und verschwindet danach ohne auch nur ein Wort gesagt zu haben.

Blutbad im Schlafzimmer – Wer erstach die schöne Juristin? Sie gilt als eine der schönsten Frauen Hamburgs. Während des Studiums verdient sie ihren Lebensunterhalt als Model. Nach dem Jura-Examen geht es beruflich aufwärts. Doch privat läuft nicht alles rund. Die 30-Jährige sehnt sich nach einer dauerhaften Beziehung und antwortet auf Kontaktanzeigen in einem Stadtmagazin. Hat sie so ihren Mörder kennen gelernt?

Schüsse auf Autos – Wer sind die unheimlichen Schützen? Nach dem gewonnenen WM-Finale gegen Argentinien zieht es viele hinaus auf die Straße. Es wird gefeiert und gejubelt. Doch plötzlich fallen Schüsse. Mehrere Autos werden getroffen, eine Frau schwer verletzt. Wer steckt hinter dem feigen Mordanschlag?

Raubüberfall auf Juwelier – Täter machen Riesen-Beute Die Täter kommen auf leisen Sohlen. Als vermeintliche Kunden betreten sie das Juweliergeschäft in der Innenstadt. Erst als die Angestellten allein sind, drohen sie mit einer Pistole und fordern Geld und Schmuck. Der Rest läuft ohne Brutalität ab, ohne Zerschlagen von Vitrinen oder Freischießen des Fluchtweges. Der Verzicht auf das Spektakuläre gehört zum Plan der Täter. Leider geht er voll auf.


Der Fall des unbekannten Schützen dürfte bekannt sein. Er ging ja gut durch die Presse. Infos hier

Der Mord ist ein "Altfall" aus dem Jahr 1983. Das Opfer heisst Brigitte Erdmann. Es gibt dazu so gut wie nichts im Netz. Der Fall wurde aber bei Ungeklärte Morde behandelt.


Viele Grüße!


nach oben springen

#2

RE: Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 28.01.2015 21:43
von vorsichtfalle • 692 Beiträge

http://www.merkur-online.de/lokales/fuer...se-4679664.html


und hier ein artikel zu den dreharbeiten beim WM-Fall


nach oben springen

#3

RE: Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 26.02.2015 12:14
von vorsichtfalle • 692 Beiträge

http://www.merkur-online.de/bayern/nach-...rt-4765365.html

ttp://www.shz.de/nachrichten/newsticker-...-id9060701.html

Hier noch zwei Artikel zur Sendung. Beim ersten handelt es sich aber wohl um einen anderen Überfall als oben angesprochen. Es geht hier um die Bitte nach Hinweisen zu den Schmuckstücken.

Beim zweiten geht es um den Mord in Hamburg.

VG


nach oben springen

#4

RE: Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 02.03.2015 14:30
von SdB • 100 Beiträge

Zitat
Der Diebstahl von fast 750.000 Euro von der Landesbank in Stuttgart ist nun auch Thema der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“. Einen Tag vor Heiligabend soll ein 42 Jahre alter Bankmitarbeiter das Geld unbemerkt beim Zählen in der LBBW-Zentrale zur Seite geschafft haben. Nach Angaben der Polizei vom Montag fehlt von dem Mann nach wie vor jede Spur.

Ein Auto, dass sich der Tatverdächtige von seiner Schwester geliehen hatte, sei aber nahe dem Stuttgarter Flughafen aufgetaucht, bestätigte ein Sprecher. Der Mann sei aber auf keiner Passagierliste des Flughafens eingetragen gewesen.

Die LBBW hat nach eigenen Angaben nach dem Diebstahl seine Sicherheitsvorkehrungen überprüft. Als der Mann eingestellt worden sei, habe man sich zwar das polizeiliches Führungszeugnis vorlegen lassen. Dies sei aber unbedenklich gewesen, bestätigte ein Sprecher.



http://www.stuttgarter-nachrichten.de/in...ecbb5bab76.html

nach oben springen

#5

RE: Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 05.03.2015 02:00
von bastian2410 • 1.567 Beiträge

Na, Freunde... Noch keine Rückmeldungen...

Habe mir gerade die Wiederholung angeschaut und muss ehrlich sagen- das war diesmal nix... Hatte heute das Gefühl, dass alle Filmfälle extrem künstlich dargestellt wurden.

Beim WM- Fall fiel das gespielte Feiern auf den Straßen deutlich auf- zudem hätte man ruhig den Originalkommentar der ARD zum Endspiel gegen Argentinien verwenden können- der Kommentar im FF war einfach nur grauenhaft...(aber by the way: eine irrsinnige Tat- ich hoffe sehr, der Fall wird aufgeklärt)

Enttäuschend war auch der cold case Fall aus Hamburg: Hier wurde mE zu sehr darauf geachtet, eine Atmosphäre bzgl. der Mode, Ausstattung etc. a la 80er zu erzeugen- die Tat und ihre Umstände sind darauf in den Hintergrund geraten. Da ist mir lieber, man findet im FF den einen oder anderen "Zeit-" Fehler, dafür werden die Tatumstände authentischer dargestellt- da gefiel mir die Rekonstruktion bei RTL 2 besser...

Da hat mir der letzte Juwelierüberfall doch noch am besten gefallen- auch wegen der Nachgeschichte. Endlich auch mal ne gute Nachbesprechung bzgl. der noch gesuchten Bandenmitglieder. Täter vor Ausstrahlung bereits gefasst- zwar nicht das erste Mal in xy- aber trotzdem ne Erwähnung wert...

Ich hoffe sehr, die nächste Sendung in 5 Wochen wird besser


Zwei Fälle, die wieder einmal nachdenklich machen, gerade im Hinblick auf das Anhalterunwesen." (Zitat Zimmermann FF 3 17.01.1986)
nach oben springen

#6

RE: Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 05.03.2015 10:36
von 950195 • 76 Beiträge

Sehe ich ähnlich wie Bastian, eine durchwachsene Sendung.
Der Kommentar zum Finale war wirklich schaurig, aber vielleicht spielen da auch rechtliche Gründe mit. Verwundert hat mich, daß ich seinerzeit von dem Vorfall nirgends etwas mitbekommen habe.
Beim ersten Fall ist mir nur hängengeblieben, daß es für mich völlig unverständlich ist, daß das Opfer nach dem ersten Vorfall seine Türöffnungspraxis nicht umgestellt hat, so daß das Lotto King Karl Double doch noch zuschlagen konnte. Auch fehlte über längere Strecken ein erläuternder Kommentar. So blieb unklar, wer den Sohn mit dem Auto abholte: Ex-Mann, Sporttrainer, Freund der Familie?
RC fand ich dagegen sehr präsent und engagiert.


"Andrew Robinson wird das neue Billardspiel nicht mehr ausprobieren können, denn zu dem Zeitpunkt, zu dem am nächsten Tag die erste Kugel rollt, ist Andrew vermutlich schon seinem Mörder begegnet."
nach oben springen

#7

RE: Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 05.03.2015 12:54
von Punker • 445 Beiträge

Gespannt war ich auf die Umsetzung - im Hinblick auf die angekündigten Inhalte- der Sendung.

Mein Fazit: In der Umstzung am besten hat mir der Juwelier-Überfall aus Bielefeld gefallen. Alles andere war "ansehbar" aber nicht gerade fesselnd...wo wir bei Fesseln sind:

Exemplarisch nehme ich den Mordfall aus Hamburg, ein "cold case" aus dem Jahre 1983, der in der Presse und (vorherigen)filmischen Rekonstruktion oft sogenannte "Mord an schöner Juristin"...

Der FF beginnt, für mich unverständlich, im Jahre 1976: Den Beginn der Modelkarriere des Opfers.
Das hätte ich weg gelassen und wäre statt dessen per Sprecherton auf diese eingegangen und hätte reale Bilder des Mordopfers gezeigt. Eine bessere Vorlage an Bildern dürfte es doch wohl nicht geben, oder?
Vielleicht hätte sich der ein- oder andere an die Frau doch noch erinnert?

Darauf folgen flüchtige, teils berufliche, teils private und sicherlich wichtige Szenen (aber auch wiederum belanglose Szenen /Dialoge) aus dem Leben des Mordopfers, die aber immerhin die persönliche Lebenssituation der Frau durchleuchten.

(So gehe ich davon aus, dass die gezeigten Personen alle als Verdächtige ausscheiden, zumal man sie nach der Überprüfung der DNA aussortieren konnte...)

Mein Problem an der Darstellung: Nachdem ich den Fall nochmals unter "Ungeklärte Morde" angeschaut habe, haben sich die XY-Macher wenig, sehr wenig mit dem eigentlichen Mord nebst seiner Obduktion auseinandergestzt (vielmehr wird zu viel Zeit verplemmpert... etwa, dass das Abitur auf den 2. ten Bildungsweg gemacht wurde, oder auf ein ganzes Vorstellungsgespräch nebst Ambiente der 70er/80er Jahre eingegangen) .

Sehr wichtig sind sicherlich die Kontaktanzeigen und daraus resultierenden Treffen/Telefonate usw. des Mordopfers.

Ohne Zweifel!

Aber: Da ist die Tat selbst.

Und bei so einer überdurchschnittlich hübschen Frau werden viele "heimliche" Verehrer im Hintergrund gestanden haben.Zumal sie durch Ihre Bilder auch sehr bekannt war.

Ein Mordmotiv im o.g. Szenario, Unbekannter Mörder durch Kontaktanzeige, ist mir auch anhand der Spurenlage nicht richtig ersichtlich.
Natürlich kann die Juristin einen Mann über Kontaktanzeigen kennen gelernt sowie diesen in die Wohnung hinein gelassen haben...aber ich gehe eher davon aus, dass Mörder und Opfer sich länger gekannt haben.
Eine solche Frau, die wählerisch und genaue Vorstellungen hat, hat viele Verehrer und wird wohl kaum nach einer 5 Minuten Begegnung jemanden mit nachhause genommen haben...zumal sie laut Darstellung zum Tatzeitpunkt wohl erkältet war.
Da auch kein Sexualdelikt (wohl) vorlag, gehe ich eher von einem krankhaften Beziehungs- bzw. Eifersuchtsdrama aus, als von einem unbekannten Mann durch Kontaktanzeigen.

Sieht man sich die filmische Darstellung von gestern genauer an, so gehe ich ebenfalls davon aus, dass der Täter krankhafte Hass- und Wutgefühle gegenüber dem Opfer hatte.

Die bei XY gezeigten anonymen Anrufe empfinde ich als wenig beitragend zur Aufklärung. Einzig und alleine in der Hinsicht, dass es sich um einen Mitwisser handeln könnte, der zum damaligen Zeitpunkt nicht den Mut hatte, auszupacken.

Insgesamt wirkte der FF auf mich, wie die übrigen FF zum Teil auch,etwas gekünzelt und wenig authentisch.

Die o. g. Darstellung bei RTL 2 hat mir um einiges besser gefallen, da sie viel weiter geöffnet ist. Sie erscheint mir realer.
Eben viel näher bei dem entsetzlichen Verbrechen.

Gesamtnote der Sendung:
Ausreichend + (hätte man mehr draus machen können).

VG
P.


zuletzt bearbeitet 05.03.2015 12:59 | nach oben springen

#8

RE: Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 05.03.2015 14:13
von Verbrauchermarkt • 10 Beiträge

Ich finde die Dauerberieselung an (Juwelier-)Überfällen inzwischen sehr ermüdend. Die Überfälle laufen meist nach dem gleichen Prinzip ab, die Täter hinterlassen wenig Spuren und leben häufig im Ausland. Wenn hier im Forum oder in der Sendung auf ältere Fälle eingangen wird, bei denen sich etwas getan hat, habe ich fast nie Erinnerungen an den speziellen Fall, manchmal nicht mal nach Einblendung von Szenen von Filmfällen.

Beim Fall aus Gronau war es schwach, dass weder eine Karte der Grenzregion noch von der Lage im Ort selbst gezeigt wurde. Gerade wenn man sich an Niederländer richten wollte, die sich in Deutschland nicht genau auskennen, wäre das hilfreich gewesen. Grundsätzlich bin ich aber der Meinung, dass man Niederländer nicht mit XY sondern mit Opsporing verzocht im niederländischen Fernsehen erreicht.

Bemerkenswert an der Sendung gestern fand ich, dass die Polizei erst nach übereinstimmender DNA zwei ähnliche Fälle aus Bayern als zusammenhängend erkannt hat.

nach oben springen

#9

RE: Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 05.03.2015 15:26
von northernstudio • 237 Beiträge

Und hier das Linklein zur Sendung. Viel Spass.


http://youtu.be/Uyy3wrbiUQI


"Ich bin der Tokter Praun, kannscht du mir den Weg zum Weschtbahof zeigen? Dauert blosch zeh Minuthabsautodabei...I must Medigamentet off da Bargguffbringa. Isch gebb dia zeh Moak wennmer mirhülsch..."

zuletzt bearbeitet 05.03.2015 15:26 | nach oben springen

#10

RE: Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 05.03.2015 17:21
von pascal • 96 Beiträge

Das herumgeeire ehe man den Punkt erreicht, war nicht gut. Es gab unnötige Längen. Man konnte wenig Anrufe beobachten.

Sebndung eher durchwachsen.

nach oben springen

#11

RE: Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 05.03.2015 17:28
von Unbekannter Toter • 53 Beiträge

Zitat von Verbrauchermarkt im Beitrag #8
Ich finde die Dauerberieselung an (Juwelier-)Überfällen inzwischen sehr ermüdend. Die Überfälle laufen meist nach dem gleichen Prinzip ab, die Täter hinterlassen wenig Spuren und leben häufig im Ausland. Wenn hier im Forum oder in der Sendung auf ältere Fälle eingangen wird, bei denen sich etwas getan hat, habe ich fast nie Erinnerungen an den speziellen Fall, manchmal nicht mal nach Einblendung von Szenen von Filmfällen.


Tja, das hat man halt davon, wenn man statt wie früher 30 Filmfälle pro Jahr jetzt mehr als das Doppelte zeigt, da ist halt dann auch viel Leerlauf drin. Von der insgesamt lahmen Art der Umsetzung der Fälle mal ganz zu schweigen.

nach oben springen

#12

RE: Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 05.03.2015 18:51
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Hallo!
Die Sendung ging für mich so. Bei den FF, vorallem bei dem Mord an der schönen Juristin aus dem Jahr 1983 wurden einige Szenen verwendet, die für mich überflüssig waren, wie z.B das Fotoshooting mit einem Hippie als Fotograf oder auch das Vorstellungsgespräch. Neu in diesem Fall war für mich, das die Mutter immer am Todestag von ihrer Tochter, anonyme Anrufe bekommen hat. Ich habe diesen Fall auch damals schon in der Sendung "Ungeklärte Morde" bei RTL 2 gesehen und ich meine, darauf wäre in dieser Sendung nicht eingegangen. Sollte ich mich in diesem Punkt geirrt haben, so bitte ich mich zu entschuldigen. Ich fand gut, das nochmals an Konrad Toenz erinnert wurde-das hat sich unser Konny auch redlich verdient!!!
Rudi Cerne hat, diesmal wieder ohne Brille, souverän durch die Sendung geführt.
So denn, einen schönen Gruß von schildi


"Bitte denken Sie daran! Wer uns nicht einschaltet, der kann uns nicht sehen!" (Schlußwort von Butz Peters aus der Sendung vom 06.10.2000)
"Er bestellt sich zwar ein Bier, aber trinken wird er es nicht mehr." (Sprechertext Wolfgang Grönebaum aus dem YOGTZE-Fall, FF 1, 12.04.1985)

zuletzt bearbeitet 05.03.2015 18:53 | nach oben springen

#13

RE: Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 05.03.2015 19:00
von alex100 • 43 Beiträge

Ich finde, dass die Kritikpunkte die hier gefallen sind, noch viel zu milde ausfallen. Für mich stellt sich die Frage, ob bei dieser Art der filmischen Umsetzung, die Aufklärung noch im Mittelpunkt steht, oder die emotionale Effekthascherei und die Selbstverliebtheit der Filmemacher die Szenerie beherrscht.


nach oben springen

#14

RE: Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 05.03.2015 21:03
von northernstudio • 237 Beiträge

Auch auf die Gefahr hin als alter Sack und Retrofetischist bezeichnet zu werden (stimmt beides): Früher wurden die Umsetzungen der Filmfälle auf das reduziert, worauf sich ein Zuschauer in der kurzen Zeit konzentrieren konnte. Die Dialoge waren schlicht (und eher hölzern), der Stil war sagen wir mal "zweckmäßig". Es geht hier NICHT um den alten Zeitgeist, sondern um eine schematische Gestaltung für das Verständnis, um gedanklich Vergangenes wieder hervorzuholen.

Es hat sich durch allgemeine Komplexität im Studio und bei der Umsetzung von Filmfällen eine allgemeine Faktenverwässerung (und der Produktionsschlendrian) eingeschlichen. Dies äussert sich durch folgende Symptome: Unnötiger Detaillierungsgrad der Filmfälle, viele Längen, alles ist gleich wichtig, schlechtes Skript, zu viel Bewegung und Sprünge in der Chronologie der Ereignisse, belanglose oder unpassende PlemPlem Musik). Ich habe stark das Gefühl, dass sich unterschiedliche Regisseure an den Filmfällen vergreifen. Manche sind durchaus spannend und plakativ, andere ungefähr so signifikant wie ein Liter Milch.

Ein wesentlicher Faktor ist dieses HD! Das ist toll uns so weiter aber es bedeutet auch, dass vom Pickel übers Wischtuch in der hinteren Ecke des Raumes bis hin zur Weinbuddel von Lorenz Deinhardt draussen auf der Straße ALLES klar und scharf im Bild ist. Dat muss nich sein, Leutchens. Pickel abdecken, Penner in den Wald schicken und Raum auf Putzeimer checken. Wenn´s nicht handlungsrelevant ist, dann stört es (mich). Lasst die Filmfälle mal atmen und erzeugt Spannung durch GEZIELTE Maßnahmen, nicht mit Gewalt im Stil von Tatort.

Verbesserungsvorschläge: Ein oder zwei Regisseure machen alles. Strikt sequentielle Abarbeitung der Fakten. Sprecher und bitte schön auch wieder eine SprecherIN (Isolde?) übernimmt wieder Sinnzusammenhänge für mögliche Zeit- oder Sinnsprünge, Wischblende wieder einbauen (wo ist die eigentlich geblieben?), Spannungsmusik nur da wo zweckmässig und nötig, sonst bitte schön wieder die XY-Klassiker-Sounds der 80er und 90er einbauen). 20 Leute im Studio bitte auf 1/4 verringern.

So denn, einen schönen Gruß von Schil...äh ich meine von Northern.


"Ich bin der Tokter Praun, kannscht du mir den Weg zum Weschtbahof zeigen? Dauert blosch zeh Minuthabsautodabei...I must Medigamentet off da Bargguffbringa. Isch gebb dia zeh Moak wennmer mirhülsch..."

zuletzt bearbeitet 05.03.2015 21:13 | nach oben springen

#15

RE: Sendung vom 04.03.2015

in XY-Hauptsendungen 05.03.2015 22:38
von Ede-Fan • 602 Beiträge

Nun auch mein Senf zu der Sendung.
Die hauptsächliche Kritikpunkte sind genannt worden. Die tlw. furchtbar gekünstelte Darstellung in den Filmfällen tat manchmal schon weh. Dies ganz besonders bei dem dargestellten WM-Fall. Der von Bastian getadelte Kommentar des Finales könnte von Marcel Reif kaum schlimmer kommen. [/ironie off]
Bei der von Bastian, Punker und alex100 zum Cold-Case geäußerten Kritik möchte ich die in diesem Zusammenhang aufgeworfene Frage nach der Sinnhaftigkeit der gewählten Darstellungsform mal für mich beantworten: Vielleicht gehört diese Zeitreise in die 70er- und 80er-Jahre zum Konzept, um Täter, Mittäter und/oder Mitwisser emotional anzupacken und zu einer Reaktion zu veranlassen. Wenn es -wie scheinbar geschehen- neue Sacherkenntnisse gibt, dann ist das halt ein willkommener Nebeneffekt.
Außerdem gab es auch zu Ede´s Zeiten bereits Cold-Case-Darstellungen. Diese wurden halt nicht in so einem furchtbaren Denglisch als solche bezeichnet. Beispiel: In FF1 vom 22.04.1977 wurde der Mord an einer Lehrerin im Jahre 1965 behandelt. Auch wenn zwischen Tat und XY-Darstellung "nur" zwölf Jahre lagen, wurde doch Wert auf eine zeitgemäße Darstellung der Situation gelegt. Aber halt ohne Emotions-Gedöns.

Die Vorschläge von northernstudio haben einen gewisen Charme und wären mindestens einen Versuch wert.
Mein Hauptkritikpunkt ist -wie immer- die Bezeichnung "Karte" für die Pixelsuppe von Google-Earth. Dort erkennt keiner garnichts. Aber vielleicht ist das ZDF auch finanziell oder anders zu arm, um seinem Flaggschiff dort etwas gescheites zu spendieren.


nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 10 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 10 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1618 Themen und 19708 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de