#1

7.06.1985 (Kripo Lüchow) Mord an Irma B.

in Filmfälle 24.02.2014 23:01
von Heimo • 1.469 Beiträge

Dieser Mord geschah in der Nähe von Lüneburg sowie der Göhrde am 23. August 1984. Das Opfer hatte die Eigenart, manchmal Mundharmonika auf dem Fahrrad zu spielen.

2009 wurde an die Tat erinnert, der nach Einschätzung eines zuständigen Kommissars wohl nicht mehr geklärt werden wird.

http://www.ejz.de/cgi-bin/pipeline.fcg?p...tikel=109235196

nach oben springen

#2

RE: 7.06.1985 (Kripo Lüchow) Mord an Irma B.

in Filmfälle 11.10.2021 01:00
von Metropolis 1971 • 56 Beiträge

Da Heimo's Link oben leider nicht mehr funktioniert hier der ganze Text aus der Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 17.09.2009

»Die Spurenlage war gleich null»

Der wohl für immer ungelöste Mordfall Irma Busch - Ihre Leiche wurde heute vor 25 Jahren gefunden

Den Schreibtisch von Oberkommissar Andreas Rusche drapiert ein etwas makabrer Bleistifthalter. Ein kleiner Porzellanzwerg liegt da bäuchlings, scheinbar vom Stift hinterrücks erstochen. Damit ist schon einmal klar, worum es in diesem Zimmer auch geht: Mord und Totschlag. Der Lüchower Kriminalbeamte kennt sich mit den Kapitalverbrechen in der Region aus. Für das Gespräch hat er sich noch einmal die alten Aktenordner zu Irma Busch herausgesucht. »Dieser Fall wird sich nicht mehr aufklären lassen», sagt Rusche. Es sei denn, der Mörder würde sich noch auf dem Totenbett bekennen.
Der Fall Irma Busch - er ist nach den Göhrde-Morden der wohl spektakulärste ungeklärte Mordfall in der hiesigen Region. Arbeiter hatten die Leiche der 60-jährigen Frau heute vor genau 25 Jahren in einem Wald bei Rehbeck entdeckt. »Die Spurenlage war gleich null», erinnert sich Andreas Rusche. An dem Fahrrad des Opfers und einem am Tatort gefundenen Messer waren keine Fingerabdrücke. Die Leiche war bereits stark verwest. »Da gab es nicht viel zu ermitteln.» Irma Busch war nach allen Erkenntnissen das Opfer eines sadistischen Sexualtäters geworden.
Es war 1984 ein warmer, sonnenreicher August. Am 23. schloss die Verkäuferin Irma Busch die Tür eines Bekleidungsgeschäfts in Lüchow ab und radelte - wie sie es oftmals über Mittag tat - in den nahen Wald bei Seerau/Lucie. Als am nächsten Morgen der Laden nicht wieder öffnete, wurde
die 60-Jährige als vermisst gemeldet. Eine tagelange Suche schloss sich an; sie hatte sich auf das Gebiet bei Seerau/Lucie konzentriert.
Doch es sollte fast einen Monat dauern, bis Arbeiter die Leiche der Vermissten zufällig in einem Waldstück zwischen Seerau/Lucie und Rehbeck an der Jeetzel fanden. Ob sich Irma Busch dort mit jemandem verabredet hatte oder nur rein zufällig ihren Mörder traf - man weiß es nicht.
Den Ermittlern bot sich ein Bild des Grauens. Die Leiche war nackt, die Hände waren auf dem Rücken mit dem BH zusammengebunden; im Mund steckte ein Knebel. Der Mörder hatte sein Opfer wahrscheinlich auch mit einem Messer malträtiert. Die Todesursache ließ sich nicht mehr eindeutig feststellen. Aufgrund des gebrochenen Zungenbeins geht die Polizei davon aus, dass Irma Busch erdrosselt oder erwürgt wurde. Alles deutete auf ein Sexualverbrechen hin. In einer Mordkommission kümmerten sich bis zu 17 Beamte um den Fall Busch. 197 Hinweisen gingen die Polizisten nach -doch es war noch nicht einmal ein lauwarmer dabei. Verdächtige? Nun ja - da gab es wohl einen Angler, mit dem sich Irma Busch öfter getroffen hatte. Auch ein an dem Fall äußerst interessierter Parapsychologe geriet ins Visier der Ermittler. Schließlich noch ein Verdächtiger aus einem vorangegangenen Mordfall. Doch heiß geworden sind diese Spuren nie. Im Mordfall Busch gibt es auch keine Genspuren, die im Nachhinein aufgearbeitet werden könnten. Die Ermittlungen waren damals einfach nicht darauf ausgerichtet. Bekanntlich gibt es für die Ermittler die vage Hoffnung, bei den Göhrde-Morden mit zwei braunen Haaren nach 20 Jahren weiterzukommen (EJZ berichtete). Apropos Göhrde -Morde. Könnte es da Parallelen zum Fall Irma Busch geben? Die Göhrde-Morde fanden fünf Jahre später statt. Tatort war in beiden Fällen ein Wald, eines der Göhrde-Opfer, Ingrid Warmbier, war ebenfalls gefesselt, ähnelte vom Äußeren Irma Busch. Nein, sagt Andreas Rusche, Parallelen zu den Göhrde-Morden seien bei der Polizei »nie ernsthaft ein Thema gewesen».


zuletzt bearbeitet 11.10.2021 01:02 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
15.06.1973 FF3 (LPD Stuttgart) Mord an Ursula Schlosser
Erstellt im Forum Filmfälle von Metropolis 1971
0 03.06.2020 08:36goto
von Metropolis 1971 • Zugriffe: 503
07.05.1976 SF 6/04.06.1976 SF 1 (Kripo Offenbach) Mord am Polizisten Fritz S.
Erstellt im Forum Studiofälle von Heimo
0 08.04.2020 12:58goto
von Heimo • Zugriffe: 174
Morde an Kinder und Jugendliche
Erstellt im Forum Filmfälle von XYmittendrin
2 28.01.2019 01:45goto
von Schildi1976 • Zugriffe: 1263
01.06.1979 FF3 (Mönchengladbach) Mord an Andrew R. (Spukhaus)
Erstellt im Forum Filmfälle von XY-Webmaster
9 16.11.2018 14:31goto
von geislermohammed • Zugriffe: 688
Netakte-Diskussion (Übernahme vom alten Forum)
Erstellt im Forum Filmfälle von XY-Webmaster
28 23.02.2009 20:40goto
von bdvogel • Zugriffe: 8147
Sendung vom 15.11.2007
Erstellt im Forum XY-Hauptsendungen von bdvogel
0 05.02.2008 19:40goto
von bdvogel • Zugriffe: 2343
Fest oben: EXISTIERENDE Threads zu einzelnen Studiofällen (Linkliste)
Erstellt im Forum Studiofälle von bd-vogel
5 14.02.2013 00:56goto
von bastian2410 • Zugriffe: 7094
24.06.2009 FF1 (zuvor 7.9.2001 SF1) (Kripo Frankfurt/Main) Mord an unbekanntem Mädchen ("Mainmädchen")
Erstellt im Forum Filmfälle von vorsichtfalle
3 02.10.2011 12:57goto
von vorsichtfalle • Zugriffe: 2129
Aus dem XY-Archiv : Filmfallreview zur XY-Sendung 047 v. 16.06.1972 ? FF3 ? ?Zinkwanne?
Erstellt im Forum Filmfälle von Entlauber
0 14.02.2008 12:18goto
von Entlauber • Zugriffe: 1791

Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 5 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1700 Themen und 20291 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de