#1

08.10.1976 SF 5 (Kripo Hamburg) Fahndung nach dänischen Posträubern

in Studiofälle 22.02.2021 13:37
von ug68 • 697 Beiträge

08.10.1976 SF 5 (Kripo Hamburg) Fahndung nach dänischen Posträubern

Hallo zusammen,

in der Oktobersendung 1976 fahndete Ede im letzten Studiofall für die dänische Polizei nach Ole S. und Henry W., die beschuldigt wurden, in Dänemark aus einem Tresor in einem Postamt eine Mio. Dänische Kronen, umgerechnet damals etwa 50.000 DM gestohlen zu haben. Sie sind danach möglicherweise nach Deutschland geflohen, denn Ihr Auto wurde in Hamburg gefunden.

Mir ist nicht bekannt, dass in XY mal über eine Klärung berichtet wurde und ich weiß auch nicht, ob diese in der aktuellen Studiofall-Netakte drinsteht. Da dies in der mir vorliegenden Version jedenfalls nicht der Fall ist und ich über die Suche hier auch nichts gefunden habe, stelle ich mal folgendes hier ein:

Die beiden Gesuchten konnten schließlich nach 80 Tagen mit Hilfe von Interpol in Spanien, auf Gran Canaria entdeckt und festgenommen werden. Ole S. und Henry W. waren letztendlich tatsächlich die Täter in diesem spektakulären Postraub. Die deutschsprachige dänische Zeitung "Der Nordschleswiger" stellte im Dezember 2020 ein in Dänemark erschienenes Buch des Journalisten Flemming Just über den, laut dem Artikel, spektakulärsten Postraub in der dänischen Geschichte vom 17. September 1976 vor. Auf dem Titel von "Morgenposten & Natbarberen" ist das Pressefoto von der Festnahme der beiden Gesuchten zu sehen.

Der Postbote Henry W. arbeitete damals am Tatort, dem Postamt von Haderslev, (deutsch Hadersleben). Wie wie sein Komplize, der Friseur Ole S., war er hoch verschuldet. Zusammen tauschten sie einen Sack mit Bargeld und Reiseschecks im Wert von 1,1 Millionen Kronen gegen einen Sack voller Kriminalromane aus und flüchteten nach ihrem Coup durch halb Europa bis nach Gran Canaria.

Auf die Spur kam man den Posträubern durch Kontoauszüge, die an die Firmenadresse des Friseursalons von Ole S. in Dänemark geschickt wurden. Die genauen Umstände der Klärung und ihrer Festnahme in Spanien werden in dem Buch geschildert. Auch die damals vergebliche Fahndung in der XY-Sendung erwähnt Flemming Just. Ole S., mit dem sich Flemming Just zur Recherche für das Buch sogar getroffen hatte, lebt heute auf der dänischen Ostseeinsel Lolland, Henry W. in Grönland.

* Gejagt von Aktenzeichen XY: In 80 Tagen um die Welt - Der Nordschleswiger vom 11. Dezember 2020.

* Google-Übersetzung einer weiteren Buchvorstellung auf der Seite ugeavisen.dk/haderslev

Gruß Uli


--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
„Das ist der Rollstuhl, meine Damen und Herren, den die Täter in Neckargemünd benutzt haben“.

Eduard Zimmermann am Schluss eines sehr kurzren Filmfalles, nachdem einer der beiden Täter nach seiner „Wunderheilung“ den nicht mehr benötigten Rolli aus dem Film direkt ins XY-Studio geschoben hatte. Ede fing ihn schließlich äußerst elegant auf.

XY 181 vom 29.11.1985; FF 3; Kripo Heidelberg: Raubüberfall mit Rollstuhl.

nach oben springen



Besucher
1 Mitglied und 6 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 6 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1660 Themen und 20004 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de