#1

12.01.1990 SF 2 (Interpol Wien) Morde an zwei unbekannten Männern

in Studiofälle 13.04.2020 12:27
von Heimo • 1.425 Beiträge

In diesem Studiofall ging es um die Identifizierung zweier unbekannter männlichen Mordopfer. Die erste Leiche wurde 1988 bei St. Valentin an einer Autobahnauffahrt entdeckt. Sie wies Schäderlverletzungen auf. Eine Identifikation erhoffte man sich anhand der Armbanduhe des Opfers, die aus der UdSSR (1. Moskauer Uhrenfabrik) stammte. Bei XY wurde darauf verwiesen, dass Spuren darauf deuten, dass das Opfer aus Polen stamme.

Im zweiten Fall wurde ein Jahr später eine männliche Leiche bei Königsstetten entdeckt. Bei XY blieb man etwas unkonkret. Es gab also keine Beschreibung, welche Verletzungen vorlagen. Aber auch er sollte mithilfe seiner Armbanduhr, die ebenfalls ein Fabrikat aus der 1. Moskauer Uhrenfabrik) darstellte, identifiziert werden.

Im Fall der ersten Leiche (bei St. Valentin) gelang offensichtlich vier Jahren nach der Tat die Aufklärung. Den Text, den ich gefunden habe, bleibt bezüglich der Aufklärung an einigen Stellen unkonkret. Allerdings benennt der Text den Täter. In dem Text ist die Rede vom Brotzetterl Mord. Es lässt sich nicht erkennen, warum diese Tat so bezeichnet wurde (man kann es nur erahnen). Möglicherweise wurde dieser Mord im Buch von Helga Schimmer "Gelegenheit macht Mörder: Authentische Kriminalfälle" von 2007 aufgegriffen und beschrieben.

Hier der Link zum Artikel -offensichtlich aus dem angesprochenen Buch- , den ich entdeckt habe:

http://www.schimmer.at/krimi/brotzetterl-text.html (Vorsicht, der Bericht enthält ein Foto von der skelettierten Leiche)

Deswegen (und falls der Artikel mal verschwindet, habe ich den Artikel hier kursiv in Auszügen abgedruckt (ohne Nennung des Täternamens).

Ein hochrangiger Kriminalpolizist hat einmal behauptet, es gäbe im Grunde nur zwei Motive für Mord: Leidenschaft und Geld. Im Fall von xxx YYY war es das Letztere. Doch es ver­barg sich mehr dahinter: Der Traum zweier junger Männer einfacher Herkunft von ei­nem Leben ohne fi­nanzielle Sorgen, ihre Vision von einem Neubeginn im Land der unbe­grenzten Möglichkei­ten. Konkret mordete YYY wegen 1000 Dollar. Beinahe wäre ihm das perfekte Ver­brechen gelungen. Dass man ihn vier Jahre nach seiner Tat dennoch überführen konnte, ist mühevoller kriminalistischer Detailarbeit zu verdanken – und einem besonders findigen Ge­richtsmediziner.

Es war ein kalter trüber Februarmorgen im westlichen Niederösterreich. Der Wind hatte den Schnee von den Feldern entlang der A1 geblasen und ihn an den Waldrändern zu schmutzigen Wechten zusammengepresst. An diesem Morgen chauffierte Georg Zoller, Professor am In­stitut für Gerichtliche Medizin der Universität Wien, seine Familie in den Schiurlaub. Kurz nach der Abfahrt St. Valentin zeigte er auf eine Stelle jenseits der Gegenfahrbahn. „Dort unten war’s. Da ist die Leiche vom Brotzetterl-Mord gelegen.“

Seine beiden pubertierenden Sprösslinge im Fond des Wagens seufzten, und bevor der Profes­sor zu einer ausführlichen Schilderung der Ereignisse ansetzen konnte, verkündeten sie mit der synchronen Trägheit einer Kirchengemeinde beim Sonntagsgebet: „Ja, Papa, das hast du uns schon mindestens zwanzigmal erzählt.“

Nun, kriminalistisch Interessierte ohne verwandtschaftliches Naheverhältnis zu einem Ge­richtsmediziner könnten sich Zollers Schilderungen vermutlich vierzigmal anhören und wür­den sich dabei nicht langweilen, denn sie klingen so abenteuerlich wie Heinrich Harrers Be­richte von seiner Expedition nach Tibet. Nicht umsonst nennt Zoller diesen Fall sein „Zu­ckerl“. „Hier steht es sich dafür, Gerichtsmediziner zu sein“, bekennt er. „Alles andere ist ein Quargel!“

Es war kein kalter trüber Februarmorgen, an dem die Geschichte dieses kniffligen Ermitt­lungspuzzles begann, sondern ein warmer sonniger Vormittag im September des Jahres 1988. Noch war der Eiserne Vorhang nicht gefallen, die Wende in Osteuropa sollte noch mehrere Monate auf sich warten lassen. An jenem Septembervormittag also klingelte kurz nach neun Uhr Georg Z. (...) Telefon in der Wiener Gerichtsmedizin. Abteilungsinspektor Friedrich G. (...), der damalige Leiter der Tatortgruppe der Kriminalabteilung für Niederösterreich, rief den Professor zum Lokalaugenschein an die A1. „Um sieben in der Früh hat ein Bauer seinen Kukuruz inspiziert und dabei neben dem Acker eine Leich’ g’funden.“

Daraufhin informierte Z. (...) seinen Assistenten und eine Protokollantin. Zu dritt fuhren sie auf der Westautobahn Richtung Linz, wo nahe Kilometer 159 besagte Leiche lag. Grabmann, wie immer mit Hut, und seine Männer waren schon da. Sie hatten mit der Sachverhaltsaufnahme auf Z. (...) gewartet, der sich sogleich ein Bild vom Fundort machte.

Die Autobahnauffahrt in Richtung Wien, ein Gebüschstreifen, ein Wiesenstreifen, ein 1,80 Meter hoher Drahtmaschenzaun, der Kukuruzacker. Der reife Mais stand übermannshoch und so dicht, dass ganze Heerscharen von Fliehenden sich darin hätten verstecken können wie Cary Grant vor dem unsichtbaren Dritten. Ein Haufen Reisig türmte sich auf dem Gras – die Zweige einer Bruch-Weide, wie der botanisch versierte Professor auf den zweiten Blick er­kannte. Auf den ersten sah er das Paar Füße, das aus dem Reisig herausragte.


Auffindungssituation

Um 10.45 Uhr begann Z. (...) gemeinsam mit seinem Gehilfen und den Tatortbeamten das Reisig abzudecken. Jeder Veränderungsschritt wurde schrift­lich und fotografisch festgehalten. Man zählte 38 Zweige und fand zwei Bü­sche, von denen jemand in Greif­höhe die zirka einen Meter lan­gen Trieb­spitzen abgebrochen hatte, um die Leiche darun­ter zu verstecken. Es handelte sich tat­sächlich um Bruch-Weiden der Gat­tung Salix fragilis, deren Name von ihren be­sonders leicht bre­chenden Zweigen herrührt. Z. (...) ahnte, wie er sein botanisches Wissen würde nüt­zen können. Jetzt aber sah er die Anzei­chen fortgeschrittener Verwesung. An der männlichen Leiche lagen bereits Kno­chen­teile, ins­besondere die Rippen, bloß. Sein Assistent hob die dunkelblaue Trainingsjacke hoch, unter der sich der Schädel verbarg. Er war stark skelettiert. Z. (...) erkannte Zertrümmerungen und stellte die Todes­ursache fest: Hiebe auf den Hinter­kopf.


Tatort-Chef G. (...) fragte den Gerichtsmediziner erst gar nicht, wonach er seine Leute su­chen lassen sollte. Er wusste, dass haltbare Aussagen nur am Obduktions­tisch bei guter Be­leuch­tung an der entkleideten Leiche getroffen werden kön­nen. Heute, längst im wohlver­dienten Ruhestand, macht er dem gut zwei Jahrzehnte jünge­ren Professor ein Kompliment: „Ein guter Ge­richtsmediziner sagt erst was, wenn er die Handschuhe auszieht (...).“ […]


zuletzt bearbeitet 13.04.2020 12:28 | nach oben springen

#2

RE: 12.01.1990 SF 2 (Interpol Wien) Morde an zwei unbekannten Männern

in Studiofälle 14.04.2020 13:54
von Hilty • 40 Beiträge

Der Fall ist in dem Buch von S. 30 bis S. 46 beschrieben und wurde u.a. mit Hilfe des "Brotzetterl" geklärt, der im Dickdarm des Opfers gefunden wurde und weshalb man schon im Studiofall von einem Polen ausging. Denn auf dem Zettelchen konnte man einzigst das polnische (durchgestrichene) "L" entdecken und offenbar wurden damals auf allen Brotlaiben in Polen kleine Zettelchen druntergeklebt, die angeblich den Namen der Bäckerei trugen. Weil die Polen damals wohl nicht so kooperativ waren, bekamen die Österreicher erst nach der Wende Wind davon, dass eine Lehrerin aus Kattowitz ihren Mann als vermisst meldete. Schon vorher erzählte ein Landwirt von 2 polnischen Schwarzarbeitern, die bei ihm arbeiteten und dessen Namen er "natürlich" nicht kannte. Später gelang der Zahnabgleich. Der Tote war ein 32-jähriger Pole, der über Österreich illegal in die BRD einreisen wollte um von dort aus in die USA zu gelangen. Seine Frau sollte später folgen. Für wohl umgerechnet 1.000 USD verkaufte er zuvor seinen Wagen und lernte auf einer Busreise von Polen nach Österreich seinen späteren Mörder kennen, mit dem er bei dem erwähnten Landwirt arbeitete. Am 21. Juli 1988 (dem errechneten Todestag) kehrte der Mann nach der Arbeit allein zurück zu deren Pension und man bemerkte seine verschmutzte Kleidung. Der Mann erzählte den Mitarbeitern, dass sein neuer Bekannter bereits vorausgefahren sei und nicht mehr wiederkäme. Dieser Mann wird später auf Fotos sowohl vom Landwirt als auch von Bekannten des Ermordeten in St. Valentin wiedererkannt. Auch hier dauerte es wohl viele Monate, bis die Ermittler die Namenslisten + Fotos von den polnischen Reiseveranstaltern/Behörden zwecks Abgleich erhielten. Den Österreichern wurde es dann erlaubt, den Mann 4 Jahre nach der Tat in Polen als Zeugen zu vernehmen, aber dazu kommt es nicht mehr. Nach der offiziellen EInladung durch die Staatsanwaltschaft begeht "Wazilowski" Suizid. - Soweit die Kurzform. Da in dem Buch alle Namen verfremdet wurden, gehe ich hier von einem Fantasienamen aus. Im Studiofall erzählt man zudem was davon, dass der Tote im August gefunden wurde. Im Buch steht was vom 15. September 1988 als Fundtag.
Mit dem 2. Toten scheint der Fall nichts zutun zu haben. Außer das beide wohl eine Vorliebe für russische Uhren hatten.


zuletzt bearbeitet 14.04.2020 13:58 | nach oben springen

#3

RE: 12.01.1990 SF 2 (Interpol Wien) Morde an zwei unbekannten Männern

in Studiofälle 14.04.2020 15:30
von Heimo • 1.425 Beiträge

Danke, Hilty, für die sachdienlichen Ergänzungen. Dann ist natürlich klar, woher die Bezeichnung "Brotzetterl" kommt.

nach oben springen

#4

RE: 12.01.1990 SF 2 (Interpol Wien) Morde an zwei unbekannten Männern

in Studiofälle 14.04.2020 20:58
von Schildi1976 • 895 Beiträge

Hallo Heimo und Hilty!
Danke für diese Ausfürungen. Also konnte ein Opfer identifiziert werden, der zweite wohl nicht, so wie ich das verstanden habe. Sollte ich mich geirrt haben, so bitte ich mich zu entschuldigen.
So denn, einen schönen Gruß von schildi


Die Kriminalität hat wie gesagt, ein häßliches Gesicht. (Zitat von Ede aus der Sendung vom 11.12.1981 wegen schrecklichem Bild von einen unbekannten Toten)
Er bestellt sich zwar ein Bier, aber trinken wird er es nicht mehr. (FF 1 YOGTZE-Fall, 12.04.1985, Sprechertext von Wolfgang Grönebaum)
Bitte denken Sie daran! Wer uns nicht einschaltet, der kann uns nicht sehen! (Schlußwort von Butz Peters aus der Sendung vom 06.10.2000)
Bleiben Sie Sicher!!!(Traditionell die letzten Worte von Rudi Cerne am Ende der Sendung)
nach oben springen

#5

RE: 12.01.1990 SF 2 (Interpol Wien) Morde an zwei unbekannten Männern

in Studiofälle 16.04.2020 23:24
von Heimo • 1.425 Beiträge

Hallo Schildi,

es ist manchnmal schwierig, bei den Nachforschungen wirklich den Fall wiederzufinden. In der Tat, im ersten Fall ist die Leiche identifiziert und der Täter hinter Schloss und Riegel.

Ob die zweite Leiche auch identifiziert werden konnte, dazu habe ich noch keine Quelle entdeckt.

nach oben springen

#6

RE: 12.01.1990 SF 2 (Interpol Wien) Morde an zwei unbekannten Männern

in Studiofälle 21.04.2020 22:14
von Schildi1976 • 895 Beiträge

Hallo Heimo!
Danke für die Antwort.
So denn, einen schönen Gruß von schildi


Die Kriminalität hat wie gesagt, ein häßliches Gesicht. (Zitat von Ede aus der Sendung vom 11.12.1981 wegen schrecklichem Bild von einen unbekannten Toten)
Er bestellt sich zwar ein Bier, aber trinken wird er es nicht mehr. (FF 1 YOGTZE-Fall, 12.04.1985, Sprechertext von Wolfgang Grönebaum)
Bitte denken Sie daran! Wer uns nicht einschaltet, der kann uns nicht sehen! (Schlußwort von Butz Peters aus der Sendung vom 06.10.2000)
Bleiben Sie Sicher!!!(Traditionell die letzten Worte von Rudi Cerne am Ende der Sendung)
nach oben springen

#7

RE: 12.01.1990 SF 2 (Interpol Wien) Morde an zwei unbekannten Männern

in Studiofälle 06.05.2020 19:08
von Ludwig • 577 Beiträge

Hallo zusammen,

das genannte Buch habe ich antiquarisch erworben. Darin sind zwar alle Namen geändert, aber es ist vom Selbstmord des Täters die Rede. Inwieweit also

In der Tat, im ersten Fall ist die Leiche identifiziert und der Täter hinter Schloss und Riegel.

richtig ist, vermag ich nicht zu beurteilen.

Viele Grüße
Ludwig


Hier hält aber auch der Bus zur Siedlung Muckensturm, den Anja benutzt, wenn sie bei Dunkelheit allein nach Hause kommt.
(Sendung vom 15.01.1988, Filmfall 1, Mord an Anja A.)
Ihr Interesse gilt, so wie das von Tausenden Gleichaltriger, heißer Musik und effektvoll ausgeleuchteten Discotheken.
(Sendung vom 06.04.1979, Filmfall 1, Sexualmord an Christiane "Kiki" M.)

nach oben springen

#8

RE: 12.01.1990 SF 2 (Interpol Wien) Morde an zwei unbekannten Männern

in Studiofälle 07.05.2020 02:04
von Heimo • 1.425 Beiträge

Ach Ludwig.

Ich korrigiere mich gerne und ändere auf "Die Leiche ist identifiziert und der Täter ist bekannt."

Ludwig, ich nutze hier die Zeit seit Corona, um in Fällen zu recherchieren, um vielleicht Lücken in Netakten und Lücken in der XY wiki zu füllen. Irgendwo schwebt da ja auch mal der Gedanke, dass die Studiofall Netakte mal abzuschließen ist. Dass Fehler passieren ist klar, manch einer bekommt es auch hin, so etwas vernünftig zu artikulieren, dafür bin ich im Sinne der Gemeinschaft dankbar. Manch einer freut sich halt, wenn er Fehler findet... viel Spaß damit.

Damit stelle ich diese Arbeit sofort ein.


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
12.01.1996 SF 5 (Gendarmerie Luxembourg) Fahndung nach einem Ausbrecherquartett
Erstellt im Forum Studiofälle von Heimo
0 06.05.2020 01:23goto
von Heimo • Zugriffe: 58
12.01.1979 SF 2 (Kapo Freiburg) Raubüberfall und Mord an einem Geldboten
Erstellt im Forum Studiofälle von Heimo
0 09.04.2020 19:55goto
von Heimo • Zugriffe: 57
06.12.1991 FF3 (Kripo Karlsruhe) Mord an Manuela R.
Erstellt im Forum Filmfälle von Ede-Fan
0 10.01.2019 11:31goto
von Ede-Fan • Zugriffe: 295
Morde an Kinder und Jugendliche
Erstellt im Forum Filmfälle von XYmittendrin
2 28.01.2019 01:45goto
von Schildi1976 • Zugriffe: 780
Sendung vom 11.01.2017
Erstellt im Forum XY-Hauptsendungen von Down-Under-Steven
3 12.01.2017 09:22goto
von Jiri Brei • Zugriffe: 757
08.09.1989 FF1/ SF 1 11.01.1991 (Sicherheitsbüro Wien) Review Fallkomplex "Favoritenmorde" - die Mordfälle Alexandra Schriefl, Christina Beranek und Nicole Strau
Erstellt im Forum Filmfälle von bastian2410
15 10.07.2019 05:03goto
von Johanna-Kleine • Zugriffe: 3156
01.12.2000 FF1 (Kriminalabteilung Niederösterreich) Mord an Stoytcho S. ("Bombe im Garten")
Erstellt im Forum Filmfälle von vorsichtfalle
0 09.10.2013 16:35goto
von vorsichtfalle • Zugriffe: 314
Fest oben: EXISTIERENDE Threads zu einzelnen Studiofällen (Linkliste)
Erstellt im Forum Studiofälle von bd-vogel
5 14.02.2013 00:56goto
von bastian2410 • Zugriffe: 6657
Sendung vom 12.01.2011
Erstellt im Forum XY-Hauptsendungen von XY-Webmaster
27 25.02.2018 13:43goto
von Ede-Fan • Zugriffe: 4101

Besucher
0 Mitglieder und 12 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 12 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1622 Themen und 19741 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de