#1

10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 17.09.2013 23:53
von Ede-Fan • 589 Beiträge

Im Zusammenhang mit dem Entführungsfall in Storkow hat die Polizei einen 46-jährigen Tatverdächtigen festgenommen:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-spektakulaerem-entfuehrungsfall-in-storkow-polizei-nimmt-tatverdaechtigen-fest/8806840.html

In dem Artikel wird ebenfalls ein Zusammenhang mit dem Überfall in Bad Saarow vermutet.

nach oben springen

#2

RE: 10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 18.09.2013 14:23
von Ede-Fan • 589 Beiträge

Heimo war im Thread der Sendung schneller.

nach oben springen

#3

RE: 10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 04.11.2013 19:22
von vorsichtfalle • 677 Beiträge

http://www.berliner-zeitung.de/brandenbu...2,24897394.html

Die Polizei wendet sich mit Fotos des Verdächtigen an die Öffentlichkeit


nach oben springen

#4

RE: 10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 04.05.2014 05:03
von bastian2410 • 1.543 Beiträge

gegen den sogenannten Maskenmann wird am Montag vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) der Prozeß eröffnet. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem versuchten Mord, versuchten Totschlag, schwere Körperverletzung und räuberische Erpressung vor.

Es wird ein reiner Indizienprozess, der Angeklagte weist alle Vorwürfe zurück. 31 Verhandlungstage sind angesetzt, über 200 Zeugen sind geladen. Mit einem Urteil ist frühstens Anfang Oktober zu rechnen.


http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/851362/


Zwei Fälle, die wieder einmal nachdenklich machen, gerade im Hinblick auf das Anhalterunwesen." (Zitat Zimmermann FF 3 17.01.1986)
nach oben springen

#5

RE: 10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 05.06.2014 19:37
von Ede-Fan • 589 Beiträge

Der Prozeß gegen den mutmaßlichen Maskenmann geht weiter. Die Opferfamilie aus Bad Saarow sieht keine Motive für die Tat.

Berliner Morgenpost vom 05.06.2014: Opferfamilie im "Maskenmann-Prozess" sieht keine Motive

nach oben springen

#6

RE: 10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 17.06.2014 10:23
von Ede-Fan • 589 Beiträge

Die Verteidigung versucht darzulegen, daß der Angeklagte gar nicht der Täter sein kann. Die Vermessung des Angeklagten hat eine Größe von 1,85 m ergeben. Dem steht nun die Aussage eines der Opfer entgegen, daß der Täter höchstens 1,75 m größ war.

Berliner Morgenpost vom 16.06.2014: Angeklagter wird im "Maskenmann-Prozess" vermessen

nach oben springen

#7

RE: 10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 23.06.2014 21:43
von Ede-Fan • 589 Beiträge

Jetzt wird es interessant:

Im Maskenmann-Prozess hat ein Gutachter Zweifel an der Darstellung des gekidnappten Managers. Es sei für ihn "nicht vorstellbar", wie das Entführungsopfer ohne schwerere Verletzungen fliehen konnte. Wenn sich die Entführung von Stefan T. durch den "Maskenmann" so abgespielt hat, wie der Unternehmer es als Zeuge vor dem Frankfurter Landgericht geschildert hat, hätte das Opfer dementsprechende Verletzungen aufweisen müssen. Zu dieser Schlussfolgerung kommt der Gerichtsmediziner Harald Voss in seinem Gutachten, das er am Montag im Prozess gegen Mario K. vorgestellt hat. "Zumindest im Gesicht, an den Händen und an den Fußsohlen hätte Herr T. Kratzer, Abschürfungen oder andere Hautwunden haben müssen", so sein Fazit.Zu dieser Schlussfolgerung kommt der Gerichtsmediziner Harald Voss in seinem Gutachten, das er am Montag im Prozess gegen Mario K. vorgestellt hat. "Zumindest im Gesicht, an den Händen und an den Fußsohlen hätte Herr T. Kratzer, Abschürfungen oder andere Hautwunden haben müssen", so sein Fazit.

Und der Gutachter geht noch weiter: Da das Opfer nach Zeugenangaben offenbar keine derartigen Verletzungen hatte, gebe es "nur geringe Anzeichen" für den von T. geschilderten Tatablauf.Und der Gutachter geht noch weiter: Da das Opfer nach Zeugenangaben offenbar keine derartigen Verletzungen hatte, gebe es "nur geringe Anzeichen" für den von T. geschilderten Tatablauf.
.....


Berliner Morgenpost online vom 23.06.2014: Zu wenig verletzt und ausgekühlt - Experte bezweifelt Opferversion

nach oben springen

#8

RE: 10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 02.12.2014 07:14
von Ede-Fan • 589 Beiträge

An den Aussagen des Entführungsopfers hat es auch von Seiten der Polizei Zweifel gegeben:


....

Ein Kriminalpolizist aus Frankfurt (Oder) hat im sogenannten "Maskenmann-Prozess" massive Kritik an den Ermittlungen und der Arbeit seines Vorgesetzten geübt. Der 57-jährige Kriminaloberkommissar Lutz B. gab zu Protokoll, dass es ein regelrechtes Verbot gegeben habe, den Zeugen Stefan T.
(=Entführungsopfer, eigefügt v. Ede-Fan) weiter zu vernehmen. So habe er am 8. Oktober 2012 nach einer Vernehmung des Stefan T. seine Gedanken schriftlich niederlegen wollen. Darunter auch die für ihn alarmierende Feststellung, dass der 53-jährige Stefan T. nach der mehr als 30-stündigen Entführung und seiner "Flucht durchs Unterholz keinerlei Verletzungen aufwies". Sein Vorgesetzter sei damals in sein Dienstzimmer gekommen und habe gesagt, diese Aufzeichnungen seien nicht nötig. Lutz B., der vor Gericht bei Nachfragen wenig überzeugend wirkte, hatte im August 2013 gegen Vorgesetzte mehrere Strafanzeigen gestellt – darunter wegen Rechtsbeugung und Mobbing.
....


morgenpost.de vom 01.12.2014: Polizist kritisiert im "Maskenmann-Prozess" die Ermittlungen


nach oben springen

#9

RE: 10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 09.01.2015 13:46
von XYmittendrin • 597 Beiträge

Hallo Leute,

so wie es aussieht, droht der Prozeß jetzt zu platzen (RBB-Videotext), weil bei der Polizei etwas falsch gelaufen ist. Da gab es recht wiedersprüliche Aussagen zwischen einem Kommissar und einer weiteren Beamtin. Ich schätze auch, das der Angeklagte freigesprochen werde, weil es gab ja auch davor im Prozeß (Kommentar von Ede-Fan) recht unterschiedliche Aussagen auch vom Opfer (Geschäftsmann gefangen auf einen See). Vielleicht hat ja von Euch jemand einen guten Link dazu.

Viele Grüße

XYmittendrin


Guten Abend , meine Damen und Herren
nach oben springen

#10

RE: 10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 09.01.2015 21:42
von Ede-Fan • 589 Beiträge

Hallo XYmittendrin,

das sind ja mal Nachrichten. Hierzu konnte ich diesen Artikel aus der Berliner Morgenpost auftreiben:

"Unerwartete Enthüllungen im "Maskenmann"-Prozess

Ein Polizist hat am Donnerstag in Frankfurt (Oder) beim "Maskenmann"-Prozess erklärt, dass eine Mitarbeiterin der Mordkommission auf Anweisung ihres Chefs aus dem Abschlussbericht an die Staatsanwaltschaft alle "entlastenden Maßnahmen" herauslassen sollte, die für die Unschuld des Angeklagten Mario K. sprechen. Als sich die Mitarbeiterin weigerte, den Bericht zu unterschreiben, sei er von einer anderen Polizeibeamtin unterschrieben worden. Mario K.s Verteidiger sprach anschließend von einem "ungeheuerlichen Skandal", sollten die Aussage des Zeugen stimmen."


morgenpost.de vom 09.01.2015: Nachrichten - Berlin I - Justiz: Unerwartete Enthüllungen im "Maskenmann"-Prozess


nach oben springen

#11

RE: 10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 07.03.2015 22:04
von Ede-Fan • 589 Beiträge

Auf die Staatsanwaltschaft wächst der Druck, da der Richter ihren Ermittlungsbeamten die Akten im Gericht unter dem Allerwertesten hinweg beschlagnahmt:

pnn.de vom 07.03.2015: Richter kontra Polizei - Polizei-Akten im Maskenmann-Prozess beschlagnahmt. Beamtin erneuert Vorwürfe


nach oben springen

#12

RE: 10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 30.04.2015 00:39
von Ede-Fan • 589 Beiträge

Das Plädoyer der Staatsanwaltschaft wurde gehalten.

Berliner Morgenpost:

"Der Staatsanwalt fordert im Prozess gegen den mutmaßlichen "Maskenmann" eine lebenslange Haftstrafe. Indizien deuten auf Mario K. als Täter hin - aber sichere Beweise gibt es nicht."

morgenpost.de vom 29.04.2015: Viele Indizien sprechen für die Schuld des "Maskenmanns"


nach oben springen

#13

RE: 10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 16.05.2015 11:30
von Ede-Fan • 589 Beiträge

Nun hat der Tagesspiegel seine Recherchen zu diesem Fall veröffentlicht:

tagesspiegel.de vom 16.05.2015: War ein Brandenburger Polizist der Maskenmann?

Demnach "gab es mit einem Polizeibeamten einen weiteren Verdächtigen. Doch die Ermittler gingen dem Verdacht nur zögerlich nach und legten ihn vorschnell zu den Akten."

"Tagesspiegel-Recherchen zeigen nun, dass die Ermittler auch bei dem Ex-Beamten, der Hubschrauberpilot bei der Brandenburger Polizei und am Polizeieinsatz nach der Entführung von T. beteiligt war, eine schlüssige Indizienkette hätten finden können. Diese aber hat die Mordkommission nie verfolgt. Im Visier der Ermittler war der Mann, der wegen eines Verfahrens wegen Bestechlichkeit und Geheimnisverrat nicht mehr Polizist ist, nur kurze Zeit. Sein Handy war bei allen Taten zur Tatzeit in der jeweiligen Funkzelle erfasst worden. Ihm wurde aber für die Entführung anhand des Dienstplans ein „plausibles Alibi“ bescheinigt, obwohl er zu keiner der Tatzeiten im Dienst war. Dieses Alibi wird nun erschüttert – durch Aussagen der von ihm getrennt lebenden Frau gegenüber dem Tagesspiegel. Die Polizei hatte sie damals nicht vernommen.

Zudem gehen die Indizien bei dem Piloten über die von der Staatsanwaltschaft vorgebrachten Indizien hinaus. Im Gegensatz zu Mario K. könnte es bei dem Ex-Beamten ein Motiv geben, das aber nie geprüft wurde. Zum Zeitpunkt der Taten hatte der Pilot Schulden in sechsstelliger Höhe. Der Mann soll beide Opferfamilien gekannt haben, kennt sich in der Umgebung der Tatorte aus und passt zur Täterbeschreibung, die die Polizei zu den Überfällen auf die Familie P. in Bad Saarow im August und Oktober 2011 herausgegeben hatte. In der DDR war er Pilot bei der NVA. Nach der Entführung des Unternehmers Stefan T. 2012 aus seinem Haus am Storkower See hieß es, dass der Täter möglicherweise einst bei der DDR-Volksarmee, der Stasi oder Spezialeinheiten war."


Edit: Verlinkung repariert


zuletzt bearbeitet 16.05.2015 11:32 | nach oben springen

#14

RE: 10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 18.05.2015 00:18
von Ede-Fan • 589 Beiträge

Und nun fordert die Politik entsprechende Konsequenzen:

...
...
"Die Polizeiarbeit in dem Fall stand in der Vergangenheit immer wieder in der Kritik und beschäftigte auch die Landespolitik. Die Rede war von einseitigen Ermittlungen. Kritik traf auch den früheren Polizeipräsidenten und derzeitigen Innenstaatssekretär Arne Feuring, der vor allem wegen Manipulationsvorwürfen an der Kriminalstatistik unter Druck geriet. Feuring kündigte im April den Rückzug von seinem Amt an. Ein Zeitpunkt ist bislang jedoch nicht bekannt.

Auf den „Tagesspiegel“-Bericht reagierte nun die CDU-Fraktion im Landtag: „Eine umfängliche Ausermittlung des Falls kann nur durch die Wiedereröffnung der Beweisaufnahme vor Gericht erfolgen“, meinte der innenpolitische Sprecher Björn Lakenmacher. Es scheine empfehlenswert, die Zuständigkeit einem anderen Staatsanwalt zu übertragen.


faz.net vom 17.05.2015: Prozess in Berlin - Ist ein ehemaliger Polizist der „Maskenmann“?

Warum die Überschrift zu diesem Brandenburger Fall "Prozeß in Berlin" heißt, weiß ich nicht. Auch dem Bericht des "Tagesspiegel" konnte man entnehmen, daß vor dem LG Frankfurt (Oder) verhandelt wird. Ich vermute hier als journalistische Freiheit getarnte Unsorgfalt.


nach oben springen

#15

RE: 10.10.2012 Studiofall 1 (Kripo Frankfurt/Oder) Entführung in Storkow; Vermuteter Zusammenhang mit FF3 vom 09.05.2012 (Überfall Bad Saarow)

in Studiofälle 13.06.2015 10:06
von Ede-Fan • 589 Beiträge

Die erste Runde der juristischen Bearbeitung ist abgeschlossen.
Ergebnis: Lebenslänglich für den Angeklagten.

spiegel.de vom 12.06.2015: Verurteilt zu lebenslanger Haftstrafe: Der Mann hinter der Maske

Die nächste Runde wird auch eingeläutet. "Das Urteil ist nicht rechtskräftig, Anwalt Weimann sagte: "Selbstverständlich werden wir in Revision gehen." Es klang wie eine Kampfansage."


nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kerzenlicht
Besucherzähler
Heute waren 7 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1479 Themen und 18795 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de