#1

13.11.1981 FF3 (Kripo Fürth) Fürther Aschermittwochsmord

in Filmfälle 08.07.2010 22:23
von bd-vogel • 570 Beiträge

Da er quasi vor meiner Haustür spielt (und aus aktuellem Anlaß, siehe unten), ein kleines Teilreview zu diesem Fall, der sich anzusehen lohnt.

Fränkische Fastnacht bei XY: Mit einer für die Grimm-Ära typischen, gewollt-ungewollt komischen Szene, dem nachgestellten Faschingsfest im mittelfränkischen Städtchen Markt Bibart (mit "wilden Kostümen" :mrgreen: ), beginnt die filmische Rekonstruktion eines Verbrechens, das sich am Aschermittwoch 1981 in Fürth zugetragen hat. Dort arbeitet die 26jährige Maria Müller aus Markt Bibart als "Filialleiterin, Verkäuferin und Kassiererin in einem" (O-Ton Wolfgang) eines kleinen Rodi-Supermarktes, der sich in der Nähe des Fürther Hauptbahnhofs befindet.

Auch am Morgen des Aschermittwochs, am 4. März 1981 (nach einer klassischen "XY-Frühstücksfamilienszene" mit einmaligen Dialogen, ich nenne nur "willst Du noch ein Wurstbrot mitnehmen?") macht sich die junge Frau wie gewohnt mit einem Eilzug der Bundesbahn auf den Weg zur Arbeit, nachdem sie am Abend zuvor bis Mitternacht gefeiert hat. Die Fahrt von Markt Bibart nach Fürth dauert eine knappe halbe Stunde, bietet also genug Zeit für ein XY-Sprichwort im Dialog mit einer Bekannten ("Aber Du weißt ja: Was uns nicht umwirft, macht uns hart" :mrgreen: )

Gegenüber des Fürther Hauptbahnhofs lag damals eine kleine Grünanlage (von der heute nichts mehr zu sehen ist; nur den Brunnen gibt es noch, der Platz drumrum aber ist gepflastert und ohne jedes Grün). Auf der anderer Seite der Grünanlage befand sich die Endhaltestelle der Straßenbahn nach Nürnberg, die seit der Eröffnung der U-Bahnlinie, wenige Wochen nach dem Verbrechen, ebenfalls komplett verschwand. In Fürth hätte man also eh nicht mehr an Originalschauplätzen drehen können; so groß wie im Film zu sehen, der offenkundig im Münchner Englischen Garten entstand, war der kleine Park aber nicht.

Gegenüber der Haltestelle dann liegt die Supermarktfiliale (die es heute ebenfalls nicht mehr gibt), in der außer dem späteren Opfer nur noch ein Fachverkäufer arbeitet, der die Fleischtheke mit eigener Kasse führt. Die junge Frau aber ist "die Seele des Geschäfts", und natürlich ist sie, wie Wolfgang zu berichten weiß, "besonders bei den Stammkunden sehr beliebt".

Am Abend des 4. März schließt die Filialleiterin wie üblich um 18.00 Uhr das Geschäft und bemüht sich, den Zug nach Markt Bibart um 18:26 Uhr zu erreichen. Da sie sich bei der Abrechnung etwas verspätet, übernimmt es an diesem Abend der Kollege von der Fleischtheke, die Tageseinnahmen zur Bank zu bringen. Gemeinsam verlassen die beiden Angestellten um 18:10 Uhr den Supermarkt.

Auf dem Weg zum Bahnhof durch die Grünanlage aber muß die junge Frau dann umgekehrt sein, denn die Bekannte, mit der sie am Morgen gemeinsam nach Fürth gefahren war, sieht sie den Weg zum Laden zurückgehen, offenbar gefolgt von einem Mann. Wenige Augenblicke später sieht ein Autofahrer, der die junge Frau vom Einkaufen kennt, wie sie die Tür zum Supermarkt aufsperrt. Dicht hinter ihr wieder der geheimnisvolle Unbekannte... Szenen, die mit perfekten Wolfgang-Texten unterlegt sind.

Im Laden "muß es dann zu einer verhängnisvollen Begegnung" gekommen sein. Der Täter raubt das Wechselgeld der Fleischkasse, das "im Kühlraum aufbewahrt wird", und die Handtasche der jungen Frau, die er zuvor "auf brutalste Weise" getötet hat. (Der Film deutet dies nur gruselig an, mit einem kurzen Kameraschwenk auf ein Fleischbeil.) Der FF endet damit, daß der Täter den Laden verläßt. Das Verbrechen wurde erst am nächsten Morgen entdeckt.

Im Fahndungsgespräch der XY-Sendung geht es vor allem um die gestohlene Handtasche der Toten und die darin befindlichen Gegenstände. Die Hinweise nach Ausstrahlung der Sendung brachten die Kripo aber bei ihren Ermittlungen nicht voran.

1982 wurde der Fall dann im Rahmen der Serie mit XY-Fällen in der Zeitschrift HÖRZU aufbereitet (siehe den Downloadlink hier im Forum, der Fall wird behandelt in Download #75, HÖRZU 46/1982).

Doch bis heute ist der Aschermittwochsmord ungeklärt geblieben - über den zwischenzeitlichen Fortgang der Erkenntnisse informiert ein Artikel in der heutigen Ausgabe der "Nürnberger Abendzeitung", der allerdings einen gravierenden Fehler enthält: Da ist vom 17. April 1981 als Tattag die Rede, das ist definitiv falsch (Aschermittwoch 1981 war am 4. März). Daß das Opfer jetzt "Marion" (statt "Maria") heißt, könnte hingegen gewollt sein...

Interessant: Der FF zeigt kurz, wie der Täter sich die Hände wäscht (mit passendem Wolfgang-Text) - aus diesem kurzen Moment hat sich letztlich die heute bestimmende DNA-Spur ergeben!

Im Link zum Artikel sind auch ein paar Bilder enthalten.

Bernhard.

++

Mord hinter der Fleischtheke: Letzte Spur zerschlagen

von Helmut Reister
(Nürnberger Abendzeitung, 8. Juli 2010, S. 7)

FÜRTH. Vielleicht triumphiert er heimlich, weil ihm die Polizei einfach nicht auf die Schliche kommt. Vielleicht ist er aber auch zum psychischen Wrack geworden, weil die Schuld sein Gewissen erdrückt. Wie der Mörder von Marion M. (?26) tickt, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben. Jetzt, fast 30 Jahre nach dem Verbrechen, hat sich auch die letzte Spur der Kripo zerschlagen...

17. April 1981 am frühen Abend: Marion M., Geschäftsführerin des Rodi-Markts in der Fürther Innenstadt, fällt ihrem Mörder in die Hände. Ihre Leiche, die am nächsten Morgen hinter der Fleischtheke des Supermarktes gefunden wird, ist schwer verstümmelt. Messerstiche haben ihren Oberkörper zerfetzt. Ein Hieb mit einem Beil hat ihr den Kopf fast völlig abgetrennt.

Kurz vor dem Verbrechen wurde Marion M. in Begleitung eines Mannes gesehen. Der Unbekannte, von dem es ein Phantombild gibt, konnte allerdings nie ermittelt werden. Damals ging die Kripo davon aus, dass sich Mörder und Opfer kannten. Vor allem ein Freund von Marion rückte ins Visier der Ermittler. Doch am Ende kam er als Täter nicht in Frage. Die Kripo stellte das ganze Umfeld des Opfers auf den Kopf. Arbeitskollegen wurden durchleuchtet, aber auch viele Bewohner in ihrem Heimatort Markt Bibart (Kreis Neustadt/Aisch-Bad Winds- heim). Ohne Erfolg.

Schließlich setzten die Mordermittler ihre Hoffnung auf winzige, stark verwässerte Blutspuren, die in einem Siphon am Tatort gefunden wurden. Marions Mörder hatte sich nach der Tat die Hände gewaschen ? und dadurch eine Spur zurückgelassen. Das Problem: Die Blutrückstände waren zu gering, um einen genetischen Fingerabdruck (DNA) herstellen zu können.

Neuen Schwung in die stockenden Ermittlungen brachten schließlich Spezialisten des Landeskriminalamtes. Sie fertigten eine sogenannte Operative Fall-Analyse (OFA) an. Dazu werden bestimmte Daten von Tatort und Opfer mit einem ausgeklügelten system neu aufbereitet. Vom Ergebnis waren die Fürther Ermittler überrascht. Kripo-Chef Erwin Zettelmeier: ?Die OFA wirft unseren Ermittlungsansatz, dass der Täter aus dem Umfeld des Opfers stammt, über den Haufen. Wahrscheinlicher ist, dass es sich bei dem Unbekannten um einen Einbrecher oder Dieb handelt, der sich den Rodi-Markt mehr oder weniger zufällig aussuchte und aufgrund spezieller Umstände dann zum Mörder wurde.?

Aufgrund der neuen Bewertung gewannen mehrere Zigarettenkippen, die vor dem Geschäft gefunden wurden, eine größere Bedeutung. Zettelmeier: ?Wir gehen davon aus, dass die Zigaretten vom Mörder geraucht wurden, als er den Rodi-Markt beobachtet hat.? Über die Speichelreste am Filter der Kippen konnte zwar eine einwandfreie DNA gewonnen werden. Aber kein entscheidender Hinweis auf den Täter! Zettelmeier: ?Wir haben das DNA-Muster mit dem von rund 600 Personen verglichen. Leider vergeblich.?

Die Kripo in Fürth kann jetzt nur noch auf ein kleines Wunder warten. Alle Spuren, die einen Ansatz für konkrete Ermittlungen geliefert haben, sind aufgearbeitet. Einen Fehler darf Marions Mörder trotzdem nicht machen: Seine DNA steht fest.


(Artikel mit Bildern hier: Nürnberger Abendzeitung vom 8.7.2010)


zuletzt bearbeitet 14.12.2013 13:06 | nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Politische Kriminalität/Terrorismus in XY
Erstellt im Forum Filmfälle von Unbekannter Toter
8 12.01.2017 14:40goto
von Unbekannter Toter • Zugriffe: 1087
08.11.2002 - SF 2 (Kripo Stendel) Fahndung nach Werner K
Erstellt im Forum Studiofälle von der_kommissar
2 16.09.2015 13:20goto
von bastian2410 • Zugriffe: 367
08.09.1989 FF1/ SF 1 11.01.1991 (Sicherheitsbüro Wien) Review Fallkomplex "Favoritenmorde" - die Mordfälle Alexandra Schriefl, Christina Beranek und Nicole Strau
Erstellt im Forum Filmfälle von bastian2410
12 02.01.2016 09:32goto
von Loadmaster • Zugriffe: 1859
11.10.1991 FF3 (Kripo Bonn) Mordfall Bettina Pluta (Mord am Wahlabend)
Erstellt im Forum Filmfälle von bastian2410
8 14.02.2013 10:36goto
von Waldmeister • Zugriffe: 5310
9.10.1987 FF 1 (Kripo Hamburg) Mordfall Helga Roberts
Erstellt im Forum Filmfälle von bastian2410
3 30.12.2010 21:08goto
von TheWhite1961 • Zugriffe: 2613
17.01.1986 FF3 (Kripo Koblenz) Mordfälle Anja Fiedler/Anke S. (Anhaltermorde von Koblenz)
Erstellt im Forum Filmfälle von bastian2410
6 20.06.2015 21:03goto
von Ludwig • Zugriffe: 10452
13.11.1981 FF1 (Anif) Mord an Christine Reitzl (Der Goldene-Mantel-Mord)
Erstellt im Forum Filmfälle von mcgarett
2 06.03.2017 23:22goto
von Sachiko • Zugriffe: 1552
Sendung vom 13.12.2007
Erstellt im Forum XY-Hauptsendungen von bdvogel
1 27.03.2008 05:40goto
von sunny • Zugriffe: 1247
02.05.1997 FF 1 (Kripo Ingolstadt) Mord an Manfred Deindl
Erstellt im Forum Filmfälle von xyzuschauerseit72
3 21.09.2016 15:05goto
von pascal • Zugriffe: 2181

Besucher
2 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: motorradkarlus
Besucherzähler
Heute waren 7 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1457 Themen und 18556 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de