#1

Hypothese/n zum XY-Fall "YOG´TZE" vom 12.04.1985

in Filmfälle 24.08.2012 16:03
von CriticalView • 7 Beiträge
Hallo, liebe Community,

erst kürzlich bin ich auf YouTube "mehr zufällig" auf Videos von XY gestossen. Darunter
ist auch der Fall des Günther Stoll, der in der Nacht zum 26.10.1984 auf "augenscheinlich" äusserst mysteriöse Weise zu Tode kam.

Bevor ich Euch nun aber -quasi als Einstieg in diese Community- meine Hypothese/n zu Lösungsansätzen dieses Falles betr. erläutere, möchte ich mich Euch kurz vorstellen;
Ich heisse Frank, bin 39 J. "jung" und lebe im grünsten Bundesland unserer Republik. Ein paar Threads habe ich mir hier schon durchgelesen, und war daraufhin sehr angetan von der symphatisch-sachlichen Art und Weise, wie hier untereinander kommuniziert wird. Dies ist so leider eine Seltenheit im WWW, oder aber ich habe bislang immer die falschen Seiten besucht!
"Schön hier zu sein! *grußindierunde"

Nun aber >Back to Topic< und somit zum Fall "YOG´TZE", den ich hier jedoch nicht
noch einmal mittels eines extrem langen Textes vorstellen- und stattdessen freundlichst auf folgende Links verweisen möchte (für jene Personen die ihn ggf. noch nicht kennen):
1.) Schriftliche Schilderung der damaligen Geschehnisse

h t t p :/ /de.wikipedia.org/wiki/Yogtze-Fall
2.) Video-Links zum Fall
Teil 1 => w w w .y*utube.com/watch?v=J-SV7AX3KGM
Teil 2 => w w w.y*utube.com/watch?v=VvrVSM6EHWU
Anm.: Leider ist die Video-Qualität nicht die Beste aber ausreichend!

Was zum besagten Fall bereits erwiesenermassen bekannt ist, bzw. polizeilich ermittelt wurde "GROB" in Stichpunkten:
- Herr Stoll leidete unter starken Angstzuständen.
- Herr Stoll notierte sich -vor dem TV sitzend- die Buchstaben, bzw. das Wort "YOG´TZE", um sie/es kurz darauf wieder durchzustreichen.
- Herr Stoll verliess kurz darauf gegen 23 Uhr noch einmal die ehel. Wohnung,
um bei einem Bierchen in einer Wirtschaft den Kopf freizukriegen.
- In der Wirtschaft fiel Herr Stoll unvermittelt -aus sitzender Position- zu Boden,
noch bevor er einen ersten Schluck von seinem "Hefetee" trinken konnte. Er verletzte
sich dabei im Gesicht und gab selbst an er habe einen "Blackout" gehabt.
- Kurz nach diesem Ereignis verliess Herr Stoll -nach nur 1 Kurzen auf Kosten des Hauses (auf den Schrecken vom Wirt spendiert)- die Wirtschaft wieder und fuhr mit seinem PKW fort. Hier verlor sich seine Spur für etwa 2 Stunden...
- ...bevor er dann wieder, im nahe gelegenen Nachbarort die streng gläubige
Frau Hellfritz aufsucht, bzw. sie um seelischen Beistand ersucht.
- Nachdem Frau Hellfritz sich jedoch -vermutlich aufgrund der sehr fortgeschrittenen Nachtzeit- nicht darauf einlässt, bzw. ihn freundlich abweist, fährt Herr Stoll erneut
davon und erneut verliert sich seine Spur für weitere 2 Stunden.
- Nach Ablauf der 2 Std. wird Herr Stoll -fast 100km weit entfernt- von 2 LKW-Fahrern
schwerverletzt und unbekleidet (lediglich mit einer Decke bedeckt) auf den Beifahrersitz seines eigenen, stark beschädigten, offensichtlich verunfallten PKW vorgefunden (an der A45, nahe Ausfahrt Hagen-Süd).
- Die LKW-Fahrer sahen bis zu 4 Personen vom Fahrzeug des Herrn Stoll flüchten.
- Herr Stoll gibt -kurz bevor er seinen Verletzungen erliegt- an, daß besagte 4 Personen nicht seine Freunde seien und sie abgehauen sind. Auch die Polizei bestätigt später, daß besagte 4 Personen sich -zusammen mit Herrn Stoll- in dessen PKW befunden haben müssen.
- Die Polizei schloss ferner eine Verbindung des Herrn Stoll zum Drogen-Millieu nicht aus.

Ich habe bez. des Falles ein wenig im Internet recherchiert und stiess dabei auf mehr oder minder -teils sehr abstruse- Theorien, die ich hier aber nicht auflisten möchte.
Allerdings fand ich auch ein paar Erklärungsansätze vor, die sich meinen persönlichen Überlegungen schon sehr annähern.
So z.B. die Theorie das Herr Stoll an einer psychischen Erkrankung gelitten haben könnte oder auch die Überlegung, daß der Mord gar kein Mord war. Sondern vielmehr eine rein zufällige Verkettung äusserst unglücklicher Umstände!

Und genau hier setzen auch meine Überlegungen und Theorien zum Fall an, welche aber bitte als rein subjektiv angesehen werden sollten.
Im Grunde habe ich mit 2 Theorien aufzuwarten (1X Mord und 1X Unfälle ohne Mordabsicht), welche beide aber auf einen identischen Kern fussen.
Und zwar vermute ich -vom Kern her- das Herr Stoll tatsächlich an einer schweren
psychischen Erkrankung litt. Konkret würde ich hier eine "paranoide Form der
Schizophrenie" annehmen, welche sich untherapiert stetig/schnell verschlimmerte und dann, in der Nacht vom 25.10. auf den 26.10.1984 ihren tragischen/derzeitigen Höhepunkt erreichte.

Ziemlich viele der -damals als mysteriös empfundenen- Verhaltensauffälligkeiten
des Herrn Stoll können VOR ALLEM durch diese Form der Schizophrenie ihre
Begründung/Erklärung finden, welche im Einzelnen so aussehen:

1.) Die irrationale Angst ermordet, verfolgt oder beobachtet zu werden ist ein
völlig typisches "normales" Sympthom bei Menschen mit paranoider Schizophrenie.
So auch das "Sichauseinandersetzen" mit religiösen Dingen, was erklären könnte, weshalb Herr Stoll nicht seine Mutter sondern seine streng gläubige Nachbarin aufsuchte. In ihr sah er vielleicht eine Person die eine gewisse Macht "ihm helfen zu können" ausstrahlte. Leider ist mir nichts über seine Kindheit und Jugend bekannt.
Eine sehr strenge Erziehung als auch ein extrem religiös gefärbtes Umfeld tauchen
nicht selten in der Anamnese betroffener Menschen auf.

2.) Der Sturz vom Hocker in der Wirtschaft könnte auf einen kurzen, epileptischen
Anfall zurückzuführen sein. Herr Stoll schilderte anschliessend er habe einen "Blackout" gehabt, was sehr gut dazu passen würde. Epileptiker können sich nämlich an nichts erinnern was während eines Anfalles um ihn herum vor sich ging. Weiter sind Epileptiker während eines Anfalles ergo auch nicht dazu in der Lage ihren Körper zu kontrollieren. So lässt sich also auch erklären, weshlab Herr Stoll direkt auf sein Gesicht fiel, ohne zuvor seine Hände schützend davor zu halten, was sonst ein normaler menschlicher Schutzreflex wäre.
Epileptische Anfälle sind zwar nicht zwingend eine Begleiterscheinung bei schizophrenen Personen, kommen aber hin und wieder als sog. "Begleiterkrankung" vor.

3.) Herr Stoll wurde im unbekleidet Zustand überfahren, was erwiesen ist.
Ein akuter schizophrener "Schub" kann auch zur Selbstentblössung führen.

4.) Ergo hätte auch die Buchstabenkombination "YOG´TZE" nicht zwingend eine
rationale Bedeutung. Denn manche Menschen mit Schizophrenie neigen dazu
u.a. auch eigene Wörter oder gar ganze Sprachen schlichtweg zu "erfinden".

Diese 4 Punkte liessen sich also durch eine schwere Erkrankung, wie bspw. dieser
paranoiden Schizophrenie, durchaus plausibel erklären.
Allerdings bin ich kein Mediziner und kann daher nicht mit Bestimmtheit sagen, ob
tatsächlich auch auf wissenschaftlicher Ebene tatsächlich die Möglichkeit bestünde,
daß Herr Stoll alle 4 Faktoren nahezu zeitgleich aufgewiesen haben kann???
Also "Worterfindung", "Epilepsie", "Selbstentblössung", bzw. zeitweiliger Wegfall des Schamgefühls als auch ein extrem religiös oder auch esotherisch ausgeprägtes
Bedürfnis.
Selbstverständlich kann Herr Stoll's Besuch bei Frau Hellfritz auch völlig rationale,
nicht auf einer Krankheit fussende Gründe gehabt haben (wie z.B. großes Vertrauen
oder der Bedarf an Mutterersatz), womit "nur" noch 3 Punkte blieben, die mit besagter Erkrankung einhergegangen sein könnten!

Soweit also zum Kern meiner Theorie, was uns nun zu der Frage führt war es Mord oder waren es Unfälle ohne Mordabsicht?

Sollte es sich tatsächlich um eine paranoide Schizophrenie gehandelt haben, so kann diese -je nach Alter- mehr oder weniger plötzlich auftreten, wobei die Symptome (bei Nichtbehandlung) stetig zunehmen. Herr Stoll war -wenn ich nicht irre- 53 Jahre alt,
was nicht zwingend in die Altersgruppe der am häufigsten Betroffenen passt (diese müßte so um 35 Jahre liegen). Dennoch können natürlich auch Menschen mit über 50 Jahren noch daran erkranken.
Allerdings kann es auch Faktoren geben, die das Ausbrechen einer solchen Erkrankung noch zusätzlich begünstigen, wie z.B. der Konsum durch Drogen als auch mancher Gifte.

Die Polizei konnte/wollte eine mögliche Verbindung zum Drogen-Millieu nicht ausschliessen. Möglicherweise konsumierte Herr Stoll ja irgendwann einmal
Drogen?
Dann könnte man daraus schliessen, daß alles Geschehene in dieser tragischen Nacht, tatsächlich "nur" eine Verkettung unglücklicher Umstände war.
Herr Stoll lief möglicherweise unbekleidet und orientierungslos unvermittelt vor ein Fahrzeug. Deren Insassen hatten vermutlich Gründe (Alkohol am Steuer), nicht Hilfe zu rufen, um nicht mit der Polizei konfrontiert zu werden. Immerhin machten sie sich die Mühe, den verletzten Herrn Stoll mit einer Decke zuzudecken und ihn abzutransportieren. Wollten sie ihn helfen, indem sie ihn zu einer Klinik fahren,
oder wollten sie ihn doch beseitigen?
Der zweite Unfall dürfte jedoch nicht geplant gewesen sein, so viel steht wohl fest!
Hatte Herr Stoll noch die Kraft, den Fahrer vom Beifahrersitz aus zu attackieren,
bzw. zu stören, sodas dieser die Kontrolle über den Golf verlor?

Und was ist mit der Gifttheorie?
Wurde Herr Stoll vielleicht vergiftet, ...vielleicht sogar langsam und schleichend?
Löste so etwas seine Schizophrenie aus?
Und hätte man dies mit damaligen Mitteln schon feststellen können?
Und wäre er vergiftet worden; ...von wem und warum?

Wie dem auch sei; "Ich kann Spekulationen über eine mögliche Schizophrenie anstellen. Ich kann auch Spekulationen darüber anstellen, weshalb Herr Stoll nackt überfahren wurde. Aber ich kann keine ansatzweise adäquate Spekulation darüber anstellen, warum sich die Leute die ihn angefahren haben so verhalten haben, wie sie es taten!"

Hätten sie ihn tatsächlich ermorden wollen; Warum haben sie ihn dann so weit herumgefahren, ohne ihn gänzlich zu töten? Wollten sie es durch einen gefakten Unfall vertuschen? Aber warum dann das Risiko der langen Fahrt auf sich nehmen?

Oder wollten sie ihn retten? Doch warum dann kostbare Zeit ohne Notruf vertun
und zusätzlich ein gesundheitliches Transportrisiko verursachen?

Sie hätten doch auch einen anonymen Notruf absetzen können, doch auch dies taten sie nicht.

Es wirkt zumindest so als wären sie sich nicht ganz sicher gewesen, wie sie mit der Gesamtsituation umgehen sollen.
Allerdings müssen es vielleicht sogar 5 Personen gewesen sein, denn wenn 4 Personen mit im Golf des Herrn Stoll gesessen hatten, so muß noch 1 Person zurückgeblieben sein, die das eigene -sicher beschädigte- Fahrzeug aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit schaffen mußte.

So weit also meine "Hirngespinste" zum Fall! ^^
Und nun bin ich mal auf Eure Ideen gespannt!

MfG,
Frank

P.S.:
Schreibfehler nicht ausgeschlossen; Wer sie findet...*naihrwisstschon*
nach oben springen

#2

Re: Hypothese/n zum XY-Fall "YOG´TZE" vom 12.04.1985

in Filmfälle 24.08.2012 22:31
von Heimo • 1.278 Beiträge
Hallo Frank,

zunächst ein herzliches Willkommen.

Für diesen Fall gibt es bereits einen Thread http://azxy.communityhost.de/thread/?thread__mid=951542088.
Bitte schaut vorab, ob bereits zu einer Verbrechen ein Thread besteht. Wir verfolgen damit die Absicht, dass man Infos zu einem Fall komprimiert an einem Ort hat und sich nicht mühsam zusammensuchen muss.

Deswegen schließe ich diesen Thread mit der Bitte, diese Spekulationen in den richtigen Thread zu kopieren. Ich hoffe, Du kommst aber häufiger zum Forum und lässt Dich nich von dieser MAßnahme schrecken.

Eine kleine Bitte habe ich aber noch. Wir vermeiden es, zu auffällige Links zu dem bekannten Videoportal y*utube zu setzen. Das hängt u.a. mit den Urheberrechten zusammen. Von daher möchte ich Dich bitten, auch diese gesetzten Links bei der Übertragung unkenntlicher zu machen.
nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 6 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kassandra
Besucherzähler
Heute waren 6 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1475 Themen und 18759 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de