#1

SPON einestages J.Dahmer

in Kriminalität 15.02.2012 22:17
von uschi • 132 Beiträge
Hallo,

Auf SPON ein wie ich finde interessanter Artikel über die Zeit Dahmers als Soldat in Deutschland - er lässt erahnen wie unglaublich kaltblütig und manipulativ Dahmer agiert haben muss.

http://einestages.spiegel.de/external/ShowTopicAlbumBackgroundXXL/a24364/l7/l0/F.html#featuredEntry

Im Zeitraum seiner Stationierung sind im weiteren Umfeld der Kaserne wohl 5 Morde verübt worden, die bis heute ungeklärt sind. Ob es ansatzweise einen Bezug zu Daher gibt weiss ich natürlich nicht - zumindest steht es aber so auf der Webseite des Zimmernachbarn von Daher.

lg
uschi
nach oben springen

#2

RE: SPON einestages J.Dahmer

in Kriminalität 03.03.2018 05:03
von Metropolis 1971 • 10 Beiträge

Ergänzend hier ein Artikel aus der regionalen Tageszeitung, die auch für das Rheinland-Pfälzische Städtchen Baumholder zuständig ist.

Artikel aus der Nahe-Zeitung vom 17.02.2012

Das Monster lebte fast zwei Jahre in Baumholder

Milwaukee/Baumholder – Sie nannten ihn das Monster von Milwaukee. Jeffrey Dahmer gehört zu den berüchtigsten Serienkillern in den Vereinigten Staaten. Vor 20 Jahren – am 17. Februar 1992 – wurde er für 17 Morde, die er zwischen 1978 und 1991 begangen hatte, zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt, zwei Jahre später von einem Mitgefangenen in der Zelle beim Toilettenputzen erschlagen. Dahmer war von Juli 1979 bis März 1981 in Baumholder stationiert. Der Sanitäter wurde dort wegen exzessiven Alkoholkonsums vorzeitig aus dem Dienst entlassen.

Nach der Festnahme Dahmers 1991 gingen Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach und das Landeskriminalamt der Frage nach, ob ungeklärte Mordfälle in der Region auf sein Konto gehen könnten. Der Massenmörder selbst beteuerte damals: In Deutschland habe ich nicht gemordet. Für den Verdacht, auch in Rheinland-Pfalz fünf Menschen getötet zu haben, ergaben sich damals trotz intensiver Ermittlungen keinerlei Anhaltspunkte. Die deutschen Mordopfer waren Frauen. Dass es sich bei den Opfern in den USA ausschließlich um Männer und Jungen gehandelt hatte, sprach nach Ansicht des damaligen Leitenden Oberstaatsanwalts Hermann Hillebrand gegen den Amerikaner als Täter. Die Nahe-Zeitung berichtete im Juli 1991 über die Ermittlungen.

Dahmer war 1991 in den USA gefasst worden, nachdem es einem seiner Opfer gelungen war, aus dem Appartement des Mörders zu fliehen. Der Psychopath arbeitete bis kurz vor seiner Festnahme in einer Schokoladenfabrik. Der Sanitäter, der seine Opfer fotografierte, an ihnen sadistische Experimente verübte, sie ermordete, dann zerstückelte und auch Leichenteile verspeiste, tötete 17 Männer im Großraum Milwaukee. Später hinterfragte er seine Taten und entschuldigte sie mit der Scheidung seiner Eltern und der fehlenden Anerkennung aus seinem Elternhaus.

Dahmer hatte während seiner Stationierungszeit in Baumholder ein offensichtlich unauffälliges Leben geführt. Polizeilich ist er nicht in Erscheinung getreten. Der US-Soldat David Rodriguez, der in den ersten Monaten das Zimmer mit ihm teilte, beschreibt den Massenmörder in den Zeitungsberichten als "Feigling", der heftig trank und dabei über Kopfhörer laut Musik hörte. Das tat Billy Capshaw, der in Baumholder 18 Monate das Zimmer mit Dahmer teilte, anfangs auch, aus Scham. Erst nach Jahren hat er sein Trauma nach und nach verarbeitet und berichtete vom grausamen Leben in Baumholder und den Quälereien durch seinen Zimmergenossen auf einer eigenen Homepage, die er bedeutungsvoll www.survivingjeffreydahmer.org nennt.

nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
EXISTIERENDE THREADS zu einzelnen Verbrechen (Linkliste)
Erstellt im Forum Kriminalität von Heimo
0 11.01.2014 16:54goto
von Heimo • Zugriffe: 4215

Besucher
0 Mitglieder und 7 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Nelly Propelly
Besucherzähler
Heute waren 7 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1496 Themen und 18943 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de