#1

Re: 01.12.1989 Fall4/SF3 (BKA Wiesbaden) Doppelmord am Ehepaar Dixon (Fall aus "Crimewatch UK")

in Studiofälle 24.03.2011 03:49
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
Auch am dritten Verhandlungstag war der Mord am Ehepaar Dixon Mittelpunkt des Verfahren. Wie oben berichtet, war der Angeklagte bei seinen Taten vor seiner Festnahme und Verurteilung zu 10 Jahren Haft 1998 immer mit Sturmhaube und Handschuhe bekleidet. Auf der Leiche des Ehemannes wurden Fasern der Handschuhe auf der Hose von Peter Dixon gefunden, die bei C. 1998 sichergestellt wurden. Auch auf dem Vergewaltigungsopfer bei einem Überfall auf 5 Jungendliche wurden dieselben Fasern gefunden.

Jetzt muss natürlich auch gesagt werden, dass diese Feststellung auch schon bei der ersten Festnahme von C. 1998 möglich gewesen wäre. Die Methoden der KTU haben sich in den letzten 10 Jahren natürlich verbessert, aber ein Fasergutachten war auch schon Ende der 90er möglich. Die Mordfälle Dixon und Thomas waren sogenannte Cold case- Sachen, die erst in der ersten Haft von C. neu untersucht wurden. C. passte damals noch nicht ins Raster. Durch die darauf veranlassten kriminaltechnischen Untersuchungen wurde C. erst 2009 der Taten überführt.
nach oben springen

#2

Re: 01.12.1989 Fall4/SF3 (BKA Wiesbaden) Doppelmord am Ehepaar Dixon (Fall aus "Crimewatch UK")

in Studiofälle 24.03.2011 21:30
von TheWhite1961 • 1.160 Beiträge
Ein sehr interessanter Fall. Schön, daß Du uns über den Prozess auf dem laufenden hälst. Wieso gilt es eigentlich als sicher, daß der Täter nicht für die Göhrde Morde in Frage kommt?
nach oben springen

#3

Re[2]: 01.12.1989 Fall4/SF3 (BKA Wiesbaden) Doppelmord am Ehepaar Dixon (Fall aus "Crimewatch UK")

in Studiofälle 28.03.2011 01:36
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
TheWhite1961>Ein sehr interessanter Fall. Schön, daß Du uns über den Prozess auf dem laufenden hälst. Wieso gilt es eigentlich als sicher, daß der Täter nicht für die Göhrde Morde in Frage kommt?

oje, Thomas. Schwierige Frage. Also, "sicher" habe ich nicht gesagt, nur, dass eine Verbindung beider Morde "bisher" ausgeschlossen wird.

Die Berichterstattung zu den Göhrde Morden in Deutschland hört 2009 auf. Damals sprach man von einer DNA Analyse bzgl. zwei Haaren, die im Auto eines Opfers gefunden wurden. Das Problem: Das Haar wurde ohne Haarwurzel gefunden, eine Untersuchung würde also mit einem anderen Profil nur zu einer Übereinstimmung von 60% führen, für eine Überführung nach dt. Recht zu wenig.

Aber unabhängig davon, fehlt es bei C. wohl schon an einem Anfangsverdacht. Es gibt keine Hinweise darauf, dass C. zum Tatzeitpunkt in Deutschland war. Auch ein Bezug zu dieser Gegend fehlt. Und es sicher davon auszugehen, dass der Täter Ortskenntnisse haben muss. Das kann man bei C.wohl ausschließen.

Das sind jedoch reine Vermutungen meinerseits, warum jetzt C. als Täter ausscheidet, kann ich nicht beantworten. Ich konzentriere mich auf den Dixon Mord, über einen Zusammenhang mit den Göhrde Morden wird nichts berichtet in England, auch in Deutschland nicht.

PS: Eine Korrektur zu oben: C. wurde Ende der 90er zu 16 Jahren Haft verurteilt, saß also bei Überführung der Morde noch in Haft. Werde das aber noch verbessern.
nach oben springen

#4

Re: 01.12.1989 Fall4/SF3 (BKA Wiesbaden) Doppelmord am Ehepaar Dixon (Fall aus "Crimewatch UK")

in Studiofälle 09.04.2011 01:36
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
in der letzten Woche wurde der Prozeß in England fortgesetzt.

Es begann mit einer Überraschung am fünften Verhandlungstag. Die Jury wurde auf Beschluß des Richters entlassen, eine neue Jury wurde vereidigt. Warum, wurde öffentlich nicht bekannt.

Nach englischen Recht, genauso wie nach deutschen, beginnt der Prozeß von vorne. Sämtliche Beweismittel sowie Zeugenaussagen müssen neu vorgetragen werden. Über die ersten Tage wurde ja schon oben berichtet.

Auch im Fall Helen und Richard Thomas erhärtet sich der Verdacht gegen den Angeklagten. Dieser Doppelmord stand in den ersten Apriltagen im Mittelpunkt.

Helen Thomas wurde 1985 von C. in gemeinsamen Haus vom Angeklagten überwältigt, im Schlafzimmer gefesselt und mit einem Hemd von ihrem Bruder geknebelt. Zu diesem Zeitpunkt muss Richard Thomas nach Hause gekommen sein. Er versuchte noch zu flüchten, wurde jedoch von C. gestellt und durch Schüsse in den Unterleib vor dem Haus getötet. Blut des Opfers und Patronen vor dem Haus beweisen diese Tatsache. Die Wagentür von Richard stand bei Eintreffen der Polizei noch offen. Dann wurde Thomas in einen Teppich eingewickelt und ins Haus geschafft. Danach wurde Helen Thomas mit Kopfschüssen hingerichtet. C. begoß die Opfer mit Diesel und steckte das Haus an verschiedenen Stellen in Brand.

Ein Nachbar verständigte die Polizei. Die Feuerwehr entdeckte zunächst die verbrannte Leiche von Richard Thomas. Erst am nächsten Tag, als Gutachter die Brandursache herausfinden wollten, wurde auch die total verkohlte Leiche von Helen gefunden. Sie war durch die Decke ins Erdgeschoss gefallen, die Hände noch gefesselt auf dem Rücken.

Durch Zeugenaussagen konnte nachgewiesen werden, dass C. die Familie Thomas gekannt hatte. Er hatte auf deren Hof als Gelegenheitsarbeiter sein Geld verdient. Somit wurde der Anklage das Motiv geliefert. C. hatte Angst, dass ihn Helen und Richard wiedererkennen würde. Das war ihr Todesurteil.

Bei C. wurde auch der Schlafzimmerschüssel gefunden. Vor Gericht musste Frage beantwortet werden, ob dieser zur Tatzeit, also 1985, im Besitz der Familie Thomas war. 1986 wurde der Hof von einem neuen Besitzer ersteigert und renoviert. Auch die Türschlösser wurden ausgewechselt. Der damalige Besitzer bestätigt, dass die Tür zum Schlafzimmer, eine Sicherheitstür, bei den Umbaumaßnahmen nicht ausgewechselt wurde. Der Schlüssel passte bei einer Überprüfung 2007/2008 immer noch.

Am letzten Verhandlungstag wurden durch das Gericht Tatortbesichtungen durchgeführt. Die Tatorte beider Doppelmorde, also auch im Fall Dixon, wurden aufgesucht sowie der Ort der Überfälle bzw. sexuelle Übergriffe auf Jugendliche. Ebenso das Wohnhaus des Angeklagten und die Geldautomaten, bei denen der Täter Geld abgehoben hatte. Ergebnisse werden nächste Woche wieder im Gerichtssaal bekannt gegeben.

Der Prozeß ist bis Anfang Juni angesetzt.
nach oben springen

#5

Re: 01.12.1989 Fall4/SF3 (BKA Wiesbaden) Doppelmord am Ehepaar Dixon (Fall aus "Crimewatch UK")

in Studiofälle 13.04.2011 01:10
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
Auch in England wurde der Prozeß u.a. im Mordfall Dixon fortgesetzt. Am Dienstag wurde die Tochter der Dixon´s vor Gericht gehört. Sie sagte aus, dass sie eigentlich jedes Jahr mit ihren Eltern nach Pembrokeshire mitgekommen sei und Urlaub gemacht hätte. In dem Jahr, als ihre Eltern ermordet worden, war sie jedoch mit ihrem Freund auf Zypern. Die Tochter verständigte schließlich die Polizei, als ihre Eltern nicht wie vereinbart aus dem Urlaub zurückkehrten.

Die DNA der Tochter wurde u.a. auf einer Hose gefunden, die beim Angeklagten bei einer Hausdurchsuchung sichergestellt wurde. Die Hose gehörte den Vater Peter Dixon, der Angeklagte hatte sie nach der Tat mitgenommen, umändern lassen und getragen.

Am Dienstag sagte auch eine Graphologin vor Gericht aus. Der Angeklagte hatte beim Doppelmord der Geschwister Thomas auch eine Box von Schrotpatronen aus deren Besitz gestohlen. Die Box wurde ebenfalls später bei der Hausdurchsuchung gefunden. Auf der Box war ein handschriftlicher Vermerk ("Maximal 5.") von Helen Thomas geschrieben. Mit Hilfe von Schriftproben aus einem Notitbuch von Helen Thomas wurde die Schrift eindeutig identifiziert: Sie stammte vom Mordopfer.

C. bestritt erneut die Vorwürfe.
nach oben springen

#6

Re: 01.12.1989 Fall4/SF3 (BKA Wiesbaden) Doppelmord am Ehepaar Dixon (Fall aus "Crimewatch UK")

in Studiofälle 03.05.2011 01:00
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
eine Zusammenfassung der letzten zwei Wochen vom Mordprozeß vor dem Court in Swansea.

Zunächst stand der Überfall bzw. die Vergewaltigung von insgesamt 5 Jugendlichen am 6. März 1996 in Mittelpunkt. Ein weibliches Mitglied der Gruppe, welches auch vergewaltigt wurde, verstarb Anfang des Jahres. Ihre Aussage aus dem Jahre 2010 wurde per Video in die Verhandlung eingeführt.

Dann sagte ein weiterer Jungendlicher der Gruppe aus und berichtet vom Tathergang. Der Angeklagte, der mit seinem Hund unterwegs war, wurde von einem Mitglied der Gruppe als Freund verwechselt. Plötzlich drehte sich der Mann um und zog eine Schrottflinte, die er unter einer langen Jacke versteckte. Er war mit einer Sturmhaube maskiert, nur die Augenpartie war zu erkennen. Er zwang die Gruppe in einen Hinterhof auf einem Berg und verlangte, dass sich die 3 Jungen und zwei Mädchen mit dem Gesicht auf dem Boden legen. Dann zog er ein weibliches Mitglied der Gruppe hinter eine Mülltonne und vergewaltigte das Mädchen. Nach der Tat kniete er auf dem zweiten Mädchen, griff ihr unter den Pullover und danach in die Jogginghose. Mehrmals wurden die männlichen Mitglieder mit Fusstritten aufgefordert, den Kopf unten zu halten. Dann verlangte der Angeklagte von der Gruppe Geld, jedoch hatte keiner der jungen Leute Geld dabei. Er erbeutete eine leere Brieftasche und eine Uhr. Er bedrohte die Jugendlichen und verlangte von ihnen, über diese Tat zu schweigen, sonst würde er jeden aus der Gruppe töten. Dabei feuerte mit seiner Schrottflinte in die Luft.

Dann sagte der Sohn des Angeklagten C. aus. Er wurde per Videoübertragung in den Gerichtssaal vom Gericht befragt. Er berichtet von der Vorliebe seines Vaters, bei Nachtwanderungen oder beim Gassigehen immer eine Schrottflinte, versteckt unter der Jacke, bei sich zu führen. Dem Zeugen wurden Aufnahme der Waffe gezeigt, die bei einer Hausdurchsuchung auf dem Grundstück des Angeklagten in St. Mary's Park, Jordanston gefunden wurde. Der Sohn sagt aus, dass die Waffe durchaus aus dem Besitz seines Vaters stammen könnte. Die Verteidigung konfrontiert den Sohn mit früheren Aussagen, denn 1998 und 2008 hatte der Sohn die Waffe auf den Bildern nicht idenfizieren können.

Auch eine Psychologin wurde vor dem Court geladen, die den Angeklagten während seiner 16 jährigen Haftzeit mehrmals untersucht hatte. Sie sagte aus, dass der Angeklagte seine Taten stets leugnet und in den meisten Fälle eine andere Person der Taten bezichtigte. Zudem sei er nach seinen Angaben nie in Häuser eingebrochen, sondern lediglich in Gartenhäuser und Garagen. Bereits in der ersten Verhandlung wegen insgesamt 30 Einbrüchen sei er der Lüge überführt und anhand eindeutiger Beweise verurteilt worden.
nach oben springen

#7

Re: 01.12.1989 Fall4/SF3 (BKA Wiesbaden) Doppelmord am Ehepaar Dixon (Fall aus "Crimewatch UK")

in Studiofälle 03.05.2011 02:40
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
Eine forensische Wissenschaftlerin sagte aus, dass die Schraube, die auf dem Grundstück des Angeklagten gefunden wurde, mit hoher Wahrscheinlichkeit von der Mordwaffe in den Fällen Thomas und Dixon stammte. Die Waffe, eine Schrottflinte, wurde nicht unweit des Grundstücks in einer Hecke gefunden. Der Angeklagte hatte die Waffe nach einem Raub 1996 in einem Haus in Sardes weggeworfen. Kurz nach dieser Tat wurde er verhaftet und 1998 für den Raub in Sardes zu 10 Jahren Haft verurteilt, für 30 weitere Einbrüche erhielt weitere 6 Jahre. Vor allem für den Raub in Sardes beschuldigte der Angeklagte C. eine andere Person.

Durch den Fortschritt der Forensik konnten Wissenschaftler unter der schwarzen Farbe 2009 Blut von Peter Dixon feststellen, fast 20 Jahre nach dem Mord. Die Waffe wurde nach der Tat mit einem neuen schwarzen Lack überzogen. Zwar wurden auch Lackfarben bei C. gefunden, eine Überstimmung mit der Farbe auf der Flinte wurde jedoch nicht festgestellt. Der Angeklagte muss die Schraube vor dem Raub in Sardes ausgewechselt haben. Anhand der charakteristischen Markierungen auf der Schraube kann diese der Tatwaffe zugeordnet werden.

Im weiteren Verlauf versuchte die Verteidigung, die DNA Analysen zu entkräftigen und als Beweis nicht zuzulassen. In erster Linie ging es um die DNA der Tochter auf der Hose von Peter Dixon, die der Angeklagte nach dem Mord an sich genommen hatte. Angeblich wurde diese Hose über die Jahre nicht sachgemäß gelagert und vor allem nicht luftdicht verwahrt. Dies soll hier nur kurz angeführt werden, sollte der Umstand noch eine Rolle spielen, gehe ich ausführlich auf den Vortrag der Verteidigung ein.


Weitere forensische Ergebnisse wurden vorgetragen. Durch den Fortschritt der KTU konnte eine Verbindung der angeklagten Taten hergestellt werden. Nach den beiden Morden und der Vergewaltigung wurden sämtliche Spuren, ua wurde auch auf der Haut der Leichen durch Klebeband Spuren gesichert, versiegelt. U.a. wurde auf einer Socke von Richard Thomas die gleichen Fasern gefunden wie auf der Hose, die der Angeklagte nach dem Mord an Peter Dixon an sich genommen hatte und nach einer Umänderung getragen hatte.
Fasern aus einem EInbruch in Sardes stammen von einem Handschuh, die in einer Hecke in der Nähe des Grundstücks des Angeklagten gefunden. Die gleichen Fasern vom gleichen Handschuh wurden im Slip eines Vergewaltigungsopfer gefunden.Für den Einbruch in Sardes wurde C. u.a 1998 verurteilt.

Weitere Fasern wurden auf der Schrottflinte gefunden. Alle Fasern stammen von einem Paar Handschuh, von denen jedoch nur einer gefunden wurde.

Erneut stand der Vorwurf der Verteidigung im Raum, dass die Spuren nicht ordnungsgemäß gesichert wurden. Die Gutachter widersprachen dieser Annahme.

Am letzten Verhandlungstag der letzten Woche spielte ein Fahrrad eine große Rolle. Ein Mann hatte in der Zeit, als das Ehepaar Dixon noch als vermisst galt und ihre Leichen noch nicht gefunden wurden, einen Mann an einem Geldautomaten gesehen, der mit der Geldkarte der Dixon versuchte, Geld abzuheben. Dieser Mann soll der Angeklagte gewesen sein. Die Frage, ob ein Fahrrad gefunden wurde, wurde von einem früheren Kripobeamten mit Ja beantwortet. In der Nähe des Grundstücks des Angeklagten wurde ein altmodisches Fahrrad gefunden. Weitere Ergebnisse der Untersuchungen bzgl. des Fahrrades werden in der nächsten Woche vorgetragen.
nach oben springen

#8

Re: 01.12.1989 Fall4/SF3 (BKA Wiesbaden) Doppelmord am Ehepaar Dixon (Fall aus "Crimewatch UK")

in Studiofälle 27.05.2011 00:50
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
heute wurde vor dem Geschworenengericht am Crown Court in Swansea das Urteil gegen den Angeklagten John William C. gesprochen:

Die Jury verurteilte den Angeklagten nach drei Tagen Beratung u.a wegen vierfachen Mordes zu lebenslanger Haft, ohne Aussicht auf Bewährung. Nach englischen Recht heißt das, dass C. wirklich für den Rest seines Lebens im Gefängnis bleiben muss, er hat kein Recht, die Aussetzung seiner Haft zur Bewährung zu beantragen. Somit ist auch der Doppelmord am Ehepaar Dixon aus Dezember- Sendung 1989 erstinstanzlich juristisch abgeschlossen.

Weitere Haftstrafen im Bezug auf die Straftaten gegenüber einer Jugendgruppe:

15 Jahre Haft für die Vergewaltigung einer Jugendlichen
8 Jahre Haft wegen indecent assault (sexuelle Nötigung einer weiteren Jugendlichen) und 7 Jahre Haft wegen versuchten Raubes.

Die letzten zwei Prozeßwochen werden von mir am Wochenende nochmal zusammengefaßt, die wichtigsten Zeitungsartikel zu diesem Prozeß werden dann verlinkt.

Info: Der Angeklagte steht zudem im Verdacht, für drei weitere Tötungsdelikte verantwortlich zu sein, allerdings nur im Umkreis der Pembrokeshire Coastal Path, dem Tatort der Dixon- Morde. Die Göhrde Morde wurden weder vor Gericht, noch in der englischen Presse erwähnt.
nach oben springen

#9

01.12.1989 Fall4/SF3 (BKA Wiesbaden) Doppelmord am Ehepaar Dixon (Fall aus "Crimewatch UK")

in Studiofälle 26.11.2010 01:38
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
dieser Fall wurde bereits in einem anderen Thread in diesem Forum genannt, und zwar im Zusammenhang mit den Göhrde- Morden aus der Dezember Sendung 1989.

Kurios: Dieser SF wurde in der gleichen Sendung ausgestrahlt wie die Göhrde Morde, aber erst später wurde ein Zusammenhang wegen der ähnlichen Tatbegehungen vermutet. Die damalige Ausstrahlung war eine Premiere in Aktenzeichen xy, die erste Coproduktion mit der BBC und der Schwestersendung "Crime Watch UK". Es wird berichtet, dass Peter Dixon und seine Ehefrau Gwenda während einer Wanderung in Pembrokeshire Coast Path bei Littlehaven (Wales) überfallen und erschossen wurden. Der Täter hob nach der Tat mehrmals mit der EC- Karte der Opfer Geldbeträge bei einer Bank ab. Gesucht werden in Aktenzeichen xy zwei Deutsche im Alter zwischen 20 und 30 Jahren, die damals zum Zeitpunkt der Tat in Pembroke waren. Gesucht werden diese Männer jedoch ausdrücklich nur als Zeugen.

Bis Mai 2009 war dieser Fall ungeklärt, dann führte ein DNA-Muster, welches am Tatort in Wales sichergestellt wurde, zum 64jährigen John William Cooper, der daraufhin festgenommen wurde. Ihm wird noch ein weiterer Doppelmord vorgeworfen, nämlich die Tötung der Geschwister Richard und Helen Thomas aus dem Jahre 1985, sowie eine Vergewaltigung und versuchter Raub. Bei einem Haftprüfungstermin erklärte sich der Angeklagte als nicht schuldig. jedoch mußte der Angeklagte durch einen Gerichtsbeschluß in U- Haft, Kaution wurde abgelehnt.

Der Prozeß befindet sich z.Zt. in der sogenannten Vorphase, der Hauptprozeß soll in Swansea am 21. März 2011 stattfinden.

Ich werde den Prozeß schon aus Interesse am engl. Strafprozeßrecht weiterverfolgen und die wichtigen Erkenntnisse auch auf Deutsch hier posten.

Aber: Eine Verbindung Coopers zu den Göhrde-Morden wird sowohl von der britischen als auch von der deutschen Seite bisher ausgeschlossen, deshalb habe ich zu diesem SF einen neuen Thread eröffnet.

http://www.dailymail.co.uk/news/article-1181237/Dont-judge-shouts-grandfather-charged-double-murders-dating-1980s.html

http://www.westerntelegraph.co.uk/archive/2010/10/28/News+%28milf_news%29/8481356.Court_sets_double_murders_trail_date/
nach oben springen

#10

Re: Fall 4 01.12.1989 (BKA Wiesbaden) Doppelmord am Ehepaar Dixon

in Studiofälle 26.11.2010 19:46
von schildi • 856 Beiträge
Hallo, was für ein Zufall. Erst Gestern!!! habe ich mir diese XY-Sendung angeschaut und gefragt, ob dieser Fall inzwischen geklärt wurde-das hat sich dann wohl erledigt. Immerhin auch so etwas wie ein XY-Rekord, oder doch eher ein Erfolg für die englische XY-Schwestersendung"Crimewatch UK". Der Fall wurde nach über 21!!! Jahren aufgeklärt. So denn, einen schönen Gruß von schildi
nach oben springen

#11

Re[2]: Fall 4 01.12.1989 (BKA Wiesbaden) Doppelmord am Ehepaar Dixon

in Studiofälle 30.11.2010 23:05
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
schildi>Hallo, was für ein Zufall. Erst Gestern!!! habe ich mir diese XY-Sendung angeschaut und gefragt, ob dieser Fall inzwischen geklärt wurde-das hat sich dann wohl erledigt. Immerhin auch so etwas wie ein XY-Rekord, oder doch eher ein Erfolg für die englische XY-Schwestersendung"Crimewatch UK". Der Fall wurde nach über 21!!! Jahren aufgeklärt. So denn, einen schönen Gruß von schildi

stimmt, schildi. Das hätte ich jetzt fast übersehen. Eine Aufklärung nach 21 Jahren bei einem SF ist auch nach meinen jetztigen Unterlagen ein Rekord in der xy- History. Da der Fall in xy für eine deutsche Dienststelle (das BKA ist bei Kooperationen mit ausländischen Dienststellen immer zuständig) ausgestrahlt wurde, ist dass auch ein Erfolg für das "deutsche" Aktenzeichen xy.

Gut beobachtet, schildi.
nach oben springen

#12

Re: 01.12.1989 Fall4/SF3 (BKA Wiesbaden) Doppelmord am Ehepaar Dixon (Fall aus "Crimewatch UK")

in Studiofälle 23.03.2011 01:26
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
Der Prozeß gegen den mutmaßlichen Mörder des Ehepaar Dixon wurde am Montag in Swansea mit der Auswahl der Jury eröffnet. Die Anklage lautet auf 4fachen Mord, sexuelle Nötigung, Vergewaltigung und mehrfach versuchten Raub.

Neben dem Mord an Peter und Gwenda Dixon soll der 66jährige John William C. 1985, also gut 4 Jahre vor dem Mord am Ehepaar Dixon, auch die Geschwister Richard and Helen Thomas in deren Haus in Scoveston Manor ermordet haben. Wahrscheinlich hatte C. zunächst nur vor, in das große Haus einzubrechen, wurde aber von Helen Thomas überrascht. Er fesselte die Frau. Genau zu dieser Zeit muss auch Richard Thomas nach Hause gekommen sein. Auch er wurde von C. überwältigt. Er führte die Geschwister in einen Nebenraum und erschoss Helen und Richard Thomas mit insgesamt 5 Schüssen. Um Spuren zu verwischen, zündete er das Haus mit Hilfe von Benzin an, welches komplett ausbrannte.

1996 soll C. versucht haben, eine Gruppe Jugendlicher mittels Waffengewalt auszurauben. In diesem Zusammenhang soll er auch versucht haben, ein Mädchen aus dieser Gruppe sexuell zu mißbrauchen. Er befahl den insgesamt 5 Jugendlichen im Alter von 15 bis 16 Jahre sich mit dem Gesicht nach unter auf den Boden zu legen und zerrte ein 16 Jahre altes Mädchen hinter einer Hecke und vergewaltigte sie. Nach der Vergewaltigung soll er ein weiteres Mädchen aus der Gruppe sexuell angefasst haben. Nach der Tat hatte C. die Jugendlichen mit Schüsse in die Luft eingeschüchtert und verängstigt und warnte sie, dass er alle umbringen würde, wenn einer von ihnen zu Polizei gehen würde.


1998 wurde C. insgesamt wegen 30 Einbrüchen und Raubüberfalle zu 10 Jahren Haft verurteilt. Während seiner Raubzüge war C. immer mit Sturmhaube und Handschuhe bekleidet und mit einer abgesägten Schrotflinte bewaffnet. Genauso wie der Mann, der die 5 Teenager überfallen hatte.

1989 soll C. auch Peter und Gwenda Dixon aus Oxfordshire erschossen haben. Dieser Mordfall wurde in xy im Dezember 1989 als Studiofall behandelt. Das Ehepaar war auf einer Küstenwanderung in Pembrokeshire, als auf ihren Mörder trafen. Mit Waffengewalt wurde das Ehepaar auf einen Nebenweg geführt und dort vom Täter gefesselt. Der Täter erzwang die Geheimzahl von den Bankkarten der Opfer. Um Zeugen aus dem Weg zu räumen, wurde das Ehepaar erschossen. Für die Behörden war schnell klar, dass nur ein Täter mit sehr guten Ortskenntnissen für die Tat in Betracht kommt. C. kennt die Ecke um die Küste von Pembrokeshire wie seine Westentasche.

Der Prozeß soll ca. 10 Wochen dauern. Ich werde den Prozeß aus Interesse am engl. Strafprozeßrecht weiterverfolgen und die wichtigsten Ereignisse hier auch auf Deutsch posten.
nach oben springen

#13

Re: 01.12.1989 Fall4/SF3 (BKA Wiesbaden) Doppelmord am Ehepaar Dixon (Fall aus "Crimewatch UK")

in Studiofälle 23.03.2011 02:03
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
Am zweiten Prozeßtag rückte der Mordfall Dixon in den Mittelpunkt. Auf der Tatwaffe, eine abgesägte Schrottflinte, wurde das Blut von Peter Dixon gefunden. Wissenschaftler entfernten erst 2009 ein Stück schwarze Farbe von der Flinte und entdeckten Blutspuren von Peter Dixon. Die Waffe wurde bereits 1998 bei der ersten Festnahme des Angeklagten sichergestellt. An der Waffe wurde eine Schraube ersetzt, die Orignalschraube wurde im Gartenhaus des Angeklagten gefunden.

Auch wurde im Haus des Angeklagten C. ein Shorts gefunden, auf der die DNA Spur der Tochter der Dixon´s gefunden wurde. C. hatte die Hose nach dem Mord an sich genommen, sie umändern lassen und getragen. Auf der Hose und an einem Taschenhaus in der Tasche der Hose wurde die DNA des Angeklagten sichergestellt.

Bei der Hausdurchsuchung wurden auch weitere Gegenstände gefunden, die auch den Verdacht gegen C. in den anderen angeklagten Taten erhärten. So wurden ein Schlüssel und Kleidungsstücke aus dem Besitz von Richard Thomas gefunden. Auch ein Kleidungsstück des Vergewaltigungsopfer bei einem Überfall auf 5 Teenager wurden bei der Durchsuchung sichergestellt.

The trial continues- Der Prozess wird diese Woche fortgesetzt
nach oben springen


Besucher
2 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: motorradkarlus
Besucherzähler
Heute waren 9 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1457 Themen und 18556 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de