Seite 1 von 2
#1 Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von Down-Under-Steven 29.07.2017 18:34

Themen:

Zwei Überfälle ein Täter
Eine Geschäftsfrau wird auf offener Straße überfallen. Auf der Flucht verliert der Täter seine Mütze. Fünf Jahre später klingelt derselbe Mann bei seinem nächsten Opfer an der Tür.

Blitzschnell zugeschlagen
Ein Juwelier schützt sich, so gut es geht, vor Räubern. Doch obwohl der Unternehmer an alles gedacht hat, kann er den Überfall nicht verhindern.

Auf der Suche nach dem Motiv - XY international:
Ein Elektriker wird in Österreich erschossen. Trotz aller Bemühungen die Tat bleibt rätselhaft. Die Suche nach einem Motiv führt die Ermittler auch nach Deutschland.

Banküberfälle mit Riesenbeute
Zwei Bankräuber überfallen Sparkassenfilialen in Rheinland-Pfalz. Die Beute liegt im sechsstelligen Bereich. Aber die schwer bewaffneten Täter machen Fehler.

Der XY-Preis 2017
Zehn Jugendliche gehen mit Messern und Golfschlägern auf zwei Gleichaltrige los.
Mehrere Erwachsene schauen tatenlos zu nur eine 17-Jährige greift beherzt ein und verhindert Schlimmeres.

Moderation: Rudi Cerne
Regie: Michael Bentele

06.09.2017 20:15 Uhr ZDF (Erstausstrahlung)
07.09.2017 00.05 Uhr ZDFneo (1. Wiederholung)
07.09.2017 01:30 Uhr ZDF (2. Wiederholung)

#2 RE: Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von Ludwig 05.09.2017 23:31

Aktuell habe ich diese Themen für die morgige Sendung gefunden:

Eine dreifache Mutter aus der Dominikanischen Republik wünscht sich für ihre Kinder ein besseres Leben. Dafür verkauft sie in Deutschland ihren Körper. Doch die Arbeit als Prostituierte kostet sie schließlich das Leben.
Dieser Mordfall ist einer von vier ungeklärten Fällen, die für diese Folge der Fahndungssendung filmisch rekonstruiert wurden.

Unter anderem wird Rudi Cerne diesmal folgende Fälle vorstellen:

Zwei Überfälle – ein Täter
Eine Geschäftsfrau wird auf offener Straße überfallen. Auf der Flucht verliert der Täter seine Mütze. Fünf Jahre später klingelt derselbe Mann bei seinem nächsten Opfer an der Tür.

Blitzschnell zugeschlagen
Ein Juwelier schützt sich so gut es geht vor Räubern. Doch obwohl der Geschäftsmann an alles gedacht hat, kann er den nächsten Überfall nicht verhindern.

Mord im Milieu
Eine Prostituierte wird ermordet. Zunächst tappt die Polizei im Dunkeln. Doch dann melden sich Zeugen, die den Mörder am Tatort gesehen haben wollen.

Überfälle mit Riesenbeute
Zwei Bankräuber überfallen Sparkassenfilialen in Rheinland-Pfalz. Ihre Beute liegt im sechsstelligen Bereich. Doch die schwer bewaffneten Täter machen Fehler, die vielleicht auf ihre Spur führen.
Im Zusammenhang mit diesem Fall stellt Rudi Cerne ein neues Verfahren vor, durch das Phantombilder plastischer erscheinen.

XY-Preis: Blutige Messerattacke
Zehn Jugendliche gehen mit Messer und Golfschläger auf zwei Gleichaltrige los. Die Erwachsenen schauen tatenlos zu. Nur eine 17-Jährige greift beherzt ein und verhindert Schlimmeres. Sie hat Zivilcourage gezeigt und ist jetzt für den XY-Preis 2017 nominiert.

#3 RE: Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von ug68 06.09.2017 21:57

avatar

Ich befürchte mal, demnächst ist wieder ein Update der Hunde- und der VW Bus Liste ab 2000 fällig.
Das mal als erster Eindruck direkt nach der Sendung, muss ich mir erst nochmal anschauen, um ein Urteil bilden zu können. Die Warnwesten, auf die Rudi extra hinwies, sind mir jedenfalls auch aufgefallen.

PS: Wer von euch konnte es auch nicht lassen und hat die Handynummmer gesucht?
Gruß Uli.

#4 RE: Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von alex100 07.09.2017 07:08

Ich fand die Sendung nicht besonders, aber das Schlimmste war die Begleitmusik bei den Fällen. Für mich ein absolutes NoGo

#5 RE: Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von SdB 07.09.2017 08:39

avatar

Von e110.de

Zitat
Die Handynummer im übrigen ist nicht mehr zu erreichen, wie viele neugierige Zuschauer feststellen mussten



Das find ich ja irgendwie abstrus-komisch. Ich hab auch nach ihr im eigenen Telefonbuch gesucht.

Sendung war sonst etwas fahrig fand ich. Kein Filmfall, der wirklich stark war

#6 RE: Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von Jiri Brei 07.09.2017 08:43

avatar

Ich komme mir mal wieder veräppelt vor!

Nachdem im August bei der Fahndung nach zwei Vergewaltigern in Hamburg bei der Täterbeschreibung das nicht ganz unwesentliche Detail "südländisches" Erscheinungsbild einfach verschwiegen wurde, wird uns im XY Fall eine Schlägerei zwischen zwei offenbar deutschen Jugendgruppen präsentiert.
In Wirklichkeit war das aber eine Auseinandersetzung zwischen zwei Russland-Deutschen und einer nordafrikanischen Jugendgang!
Der Haupttäter war nicht blond, wie im Film dargestellt, sondern stammt aus Marokko.

Liebe ZDF-Redaktion, was da betrieben wird, ist Rassismus! Und zwar gegen Deutsche!

(Man stelle sich mal vor, ein deutscher Täter würde beim XY-Preis durch einen farbigen Schauspieler dargestellt werden, aber hallo, da wäre was los...)

Man darf hoffen, dass solche Propaganda-Methoden nach der Wahl wieder zurückgefahren werden...

JB

#7 RE: Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von Unbekannter Toter 07.09.2017 10:31

Zitat von Jiri Brei im Beitrag #6

Liebe ZDF-Redaktion, was da betrieben wird, ist Rassismus! Und zwar gegen Deutsche!
JB


Weiß nicht. Bin auch Deutscher, komme mir aber durch die Auswahl der Schauspieler für den XY-Preis nicht rassistisch beleidigt vor. Mag vllt. daran liegen, dass ich aus der Tatsache, dass angehöriger bestimmter ethnischer Gruppen Straftaten begehen, keine allgemeingültigen Aussagen ableiten möchte.

#8 RE: Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von Ludwig 07.09.2017 14:43

Hallo zusammen,
die gestrige Sendung war die mit Abstand schwächste seit langem. Besonders gestört hat mich die exzessive Gewaltdarstellung ab dem zweiten Filmfall. Und dabei gehörte der Verzicht darauf einst zu den Regeln für die filmische Umsetzung der Verbrechen, wie in der 200. Sendung zu sehen ist.
@Jiri : Ich stimme dir vollkommen zu. Für mich war offensichtlich, dass es sich bei dem gezeigten Verbrechen um eine Auseinandersetzung zwischen nichtdeutschen Ethnien gehandelt hat. Warum zeigt das ZDF die Wahrheit nicht? Hehre journalistische Standards postulieren, aber selbst Fake News verbreiten. .. 😬 😤
Viele Grüße,
Ludwig

#9 RE: Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von Unbekannter Toter 07.09.2017 14:51

Und vorher hat XY gestern zwei Filme gezeigt, in denen die Täter eindeutig Ausländer waren und auch klar als solche benannt wurden (ein Nordafrikaner und eine vermutlich aus Osteuropa stammende Tätergruppe). Wie passt denn das in eure Fake News/Propaganda-Erzählung?

#10 RE: Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von Isar12 08.09.2017 15:53

@Jiri Brei
Mist, wenn man nicht informiert ist. Dann muss man sich veräppelt fühlen. Was die Geschichte mit der vergewaltigten Frau betrifft: Die Beschreibung mit dem südländischen Aussehen stammt vom Juni 2017 und war längst überholt. Und selbst die in XY genannten Merkmale sind höchst unsicher. Am Tatort war es stockdunkel. Das Opfer konnte kaum etwas erkennen - schon gar kein südländisches Aussehen. Das wurde hinein interpretiert wegen den "schwarzen Haaren".
Zum XY-Preis-Film: Was wäre an der Handlung der mutigen Frau anders gewesen, wenn man die Angreifer als Ausländer dargestellt hätte? Oder noch ein bisschen sarkastischer: Ist es für ein Opfer besser, von einem deutschen Messerstecher niedergestochen zu werden als von einem ausländischen?
Mir geht diese rechtslastige Kritisiererei dermaßen auf den Geist ... Vielleicht könnte man in einem Fanforum (oder ist das hier keines?) davon mal Abstand nehmen!!

#11 RE: Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von Punker 08.09.2017 16:08

avatar

Liebe Floristen, ich fand die Sendung auch äußerst schwach. Somit stimme ich Euch in den vielen angegebenen Punkten zu. Aber den Machern Rassismus vorzuwerfen, finde ich doch etwas abwegig, um es vorsichtig zu formulieren. Deutscher ist übrigens, wer einen Deutschen Pass hat, und hat nichts mit seiner ursprünglichen Herkunft oder körperlichen Merkmalen zu tun. Helene Fischer ist übrigens auch noch in der UdSSR geboren, somit auch eine Russland - Deutsche, und als Marokkaner kann ich mir auch die Haare blond färben...Es ging im Filmfall ja nicht um eine Fahndung, sondern um den XY-Preis (und dessen Bewertung). Da sollten reine körperliche Merkmale der Täter und Opfer nicht im Maßstab 1:1 überprüft werden. Dies ist meine Meinung dazu. Zumal Aktenzeichen xy nicht gerade die Lieblings-Sendung von Menschen mit einer sehr 'linken' Gesinnung sein dürfte. Oder doch? LG P.

#12 RE: Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von Heimo 08.09.2017 16:23

Dann sage ich auch mal etwas.

Ich bin zwar dafür - wie Ede es auch formuliert hat - die Dinge beim Namen zu nennen, aber - und das hat mich spätestens das Forum gelehrt - nicht auch noch Emotionen zu schüren. Das möchte ich gerne erklären. Ich habe vor einigen Jahren in einige Fällen recherchiert und die Ergebnisse daraus so zusammengefasst, dass sie quasi als Ergänzung zu dem Buch von Ummenhöfer und Thaidigsmann passten. Dabei war es für mich von entsprechender Wichtigkeit, nicht die Realnamen der Opfer zu nennen. Täternamen, selbst wenn sie mir bekannt waren, habe ich ohnehin hier nicht notiert - die Autoren des Buches haben es auch so gemacht. Es ging mir darum, dass die Anhänger dieser Sendung über den Fortgang der Ermittlungen informiert wurden, aber Angehörige von Opfern (aber auch Tätern) im Grunde diese Berichte nicht sehen sollten - eben weil deren Narben nicht wegen mir wieder aufbrechen sollten. Ich halte das Vorgehen bis heute für richtig. Mir ist kein Fall bekannt, bei dem jmd. aus dem Opfer- oder Täterkreis aufgrund der Veröffentlichung hier Notiz von dem Bericht genommen hat.

So ähnlich beurteile ich auch die Situation zum XY-Preis. Hier stand im Kern der mutige (als ich es sah, fand ich es fast schon etwas leichtsinnig) Eingriff des Mädchens, zu dem ich nicht fähig gewesen wäre. Dieses beherzte Einschreiten trotz der nicht zu unterschätzenden Gefahren wurde betont. Andere Themen sollten hierbei nicht thematisiert, von daher ist es akzeptabel, dass diese Aspekte, die in anderer Hinsicht - z.B. bei der Strafverfolgung - von Bedeutung sind, vernachlässigt werden.

Es ist nicht das erste Mal, dass beim XY-Preis die Tatsachen nicht der Realität entsprechend weidergegeben wurden. So wurde in einem Fall der versuchten Vergewaltigung der Täter als schon recht alte Person dargestellt, in Wahrheit war der Täter aber sehr jung. Und wir sollten auch nicht vergessen, dass im Buch "Das unsichtbare Netz" von Ede der Mörder vom Solinger Verleger Boll erwähnt wurde, dass ein Freund des Mörders bei der Aufklärung maßgeblich eingriff. In Wirklichkeit war es aber der Vater des Mörders. Und es gab gute Gründe, warum sich die Redaktion zu diesem Schritt entschied...

#13 RE: Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von Oma Thürmann 08.09.2017 19:56

avatar

Zitat aus einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Polizei Dortmund vom 26.02.2017:

"Nach den bisherigen Ermittlungen kam es heute Nacht zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 17-jährigen Dortmunder und einem 17-jährigen jungen Mann aus Castrop Rauxel, in dessen Verlauf der Dortmunder seinem Kontrahenten mehrmals mit der Faust gegen den Kopf schlug. Der junge Mann aus Castrop Rauxel flüchtete daraufhin vom Tatort und informierte weitere Bekannte über den Vorfall.
Gegen 01:00 Uhr fuhr der Castrop Rauxeler mit mindestens 10 Begleitern zurück zum Bahnhof Dortmund-Mengede. Auf dem Vorplatz angekommen, wurden der 17jährige Schläger aus Dortmund und sein 18-jähriger Begleiter direkt angegriffen, zu Boden geschlagen und durch mehrere Messerstiche schwer verletzt."

https://www.facebook.com/Polizei.NRW.DO/...403477629672843

Der Tatablauf stellte sich also etwas anders dar als im Film gezeigt: Einer der späteren Täter hatte im Zuge der ersten Auseinandersetzung Schläge einstecken müssen und danach die "Vergeltung" organisiert. Damit die Geschichte besser im Gut-Böse-Klischee funktioniert, wurde das verändert, das finde ich schlecht. Die ethnische Herkunft der Beteiligten halte ich für irrelevant, dazu haben Punker, Isar12 und Heimo schon alles gesagt. Interessanter, wenngleich im Kontext des XY-Preises ebenfalls irrelevant, fände ich das soziale Milieu. Mit dessen Darstellung liegt Aktenzeichen leider immer wieder mal daneben, ich denke beispielhaft an den Fall der vermissten schwangeren Schülerin Maike T. aus Leegebruch (XY vom 11.01.2012), wo der damals bereits verdächtige und mittlerweile zu lebenslanger Haft verurteilte Vater des ungeborenen Kindes als liebes Bübchen gezeichnet wurde (Darsteller Lukas Nathrath), was sich in der (bio-deutschen) Realität deutlich rustikaler darstellte.

#14 RE: Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von LD-X 733 10.09.2017 04:46

Ich mag mich täuschen, aber ich glaube nicht, dass das Thema nach der Wahl abflaut. Der Gegensatz zwischen denen, die "antideutschen Rassismus" beklagen, und jenen, die sich an "rechtslastiger Kritisiererei" stören, wird wohl bis ans Ende unserer Tage das beherrschende innenpolitische Thema dieses Landes bleiben. Die zugrundeliegenden "Ereignisse" werden auch dann noch unseren Alltag prägen, wenn die politisch Verantwortlichen längst im Ruhestand oder unter der Erde sind. Die einen freuen sich darauf, die anderen erschaudern bei dem Gedanken, und die Diskussionen werden wohl eher noch zunehmen.
Wie schön, dass Punker durch einen unabsichtlichen kleinen Tippfehler eine humorige Note in diesen Thread eingebaut hat :-)
Der erste Fall der Sendung bleibt in Erinnerung, alles was danach kam hat man bald wieder vergessen. Die Wolfsburger Kommissarin hatte sich für ihren Auftritt (aus Solidarität mit dem Opfer?) einen roten Minirock und sehr hochhackige Schuhe angezogen. War das eine XY-Premiere oder gab es das schon mal?

#15 RE: Sendung vom 06.09.2017 (Folge 523) von 950195 13.09.2017 18:52

avatar

Schwache Sendung, bei mir blieb nur "Monika Atombusen" hängen...

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de