#1

Kommissare bei XY

in Rund um XY 26.02.2009 20:12
von Laniol • 130 Beiträge
Mich würde mal interessieren was so die skurilsten und interessanten Auftritte von Kommisaren bei XY waren. Ich denke da an Sachen wie die Legendäre "Schipp-Schwap-Flasche", sehr holperige Texte bzw. einer Kleiderwahl die man als "exotisch" bezeichnen könnte.

Gab es eigentlich auch Kommisare, die mehrmals bei XY waren?
nach oben springen

#2

Re: Kommissare bei XY

in Rund um XY 26.02.2009 22:22
von CriMentor • 70 Beiträge
Laniol>Gab es eigentlich auch Kommisare, die mehrmals bei XY waren?

Ja, die gab es. Spontan fallen mir ein:

KOK Helmut Z. von der Kripo Heidelberg.
Er war sowohl für FF2 am 22.8.97 (Überfall auf Architekt) als auch für FF2 am 3.9.99 (Vergewaltigung im Schreberhäuschen) in XY.

KOK Thomas E. von der Kripo Hamburg.
Er vertrat FF2 am 5.12.97 (Mord in Lotto-Laden) und FF2 am 26.3.99 (Doppelmord im Rotlicht-Milleu)

KHK Ralf B. von der Kripo Berlin.
Ihn sah man nach FF1 vom 7.2.92 (Handtaschenraub mit Todesfolge) und nach FF4 vom 19.1.01 (Mord an schöner Ukrainerin) im Studio.

KK Wolfgang A. von der Kripo Steinfurt.
Er ermittelte in FF1 vom 28.4.00 (Überfall auf Bäckerei) und FF4 vom 13.7.01 (Überfall auf Spiel-Salon).

Staatsanwältin Sigrid K. aus Celle
FF2 am 9.10.92 (Mord an 2 Jungen) und FF4 vom 5.4.91 (Mord an Brigitte T.)

KHK Ralf S. von der Kripo Münster.
FF3 vom 23.8.96 (Mord an Otto G.) und FF2 am 11.6.99 (Mord an Christina B.)

Franz P. vom LGK NÖ
je FF1 vom 6.12.96 (Autobahn-Phantom Teil 2) und 1.12.00 (Bulgaren-Mord)
nach oben springen

#3

Re: Kommissare bei XY

in Rund um XY 04.03.2009 19:00
von Laniol • 130 Beiträge
Aktenzeichen XY ungelöst 9.7.1993 FF1: Kommissarin wirkt sehr männlich.
nach oben springen

#4

Re: Kommissare bei XY

in Rund um XY 05.03.2009 17:57
von adigreg • 39 Beiträge
Der Klassiker für mich war die Hauptkommissarin Heidenreich vom Schlümpfe-Fall (Aktenzeichen XY v. 18.4.1980 FF2) - angeblich die erste Kommissarin der Sittenpolizei in der BRD ... und meines Erachtens der Kommissar mit der höchsten Präsenz war Hauptkommissar Ortlauf der Kripo Frankfurt, der im Aktenzeichen XY v. 11.3.1977 FF3 auch ein Portrait von einem Zeugen erhielt...ein häufiger, aber gerngesehener Gast wie EZ es einmal ausdrückte.

Wenn die Netakte mit Studiofällen überarbeitet wird ... vielleicht auch eine Spalte mit den entsprechend verantwortlichen Kommissaren.
nach oben springen

#5

Re[2]: Kommissare bei XY

in Rund um XY 06.03.2009 13:40
von CriMentor • 70 Beiträge
Laniol>Aktenzeichen XY ungelöst 9.7.1993 FF1: Kommissarin wirkt sehr männlich.

Das kommt daher, das es ein Mann ist Er hört sich aber an wie ne Frau.
nach oben springen

#6

Re: Kommissare bei XY

in Rund um XY 07.03.2009 06:47
von bdvogel (gelöscht)
avatar
adigreg>Wenn die Netakte mit Studiofällen überarbeitet wird ... vielleicht auch eine Spalte mit den entsprechend verantwortlichen Kommissaren.

Hervorragende Idee - da sind auf jeden Fall eine ganze Reihe "Wiederkehrer" dabei, z.B. auch vom Wiener Sicherheitsbüro.

Laniol>Aktenzeichen XY ungelöst 9.7.1993 FF1: Kommissarin wirkt sehr männlich.
CriMentor>Das kommt daher, das es ein Mann ist


Ja, der gute Herr Noll von der Kripo München nimmt es in Stimmlage und Diktion glatt mit Irene Campregher auf. (Verschwörungstheroretiker würden hinzufügen: Es WAR Irene Campregher... )

Bernhard.
nach oben springen

#7

Re: Kommissare bei XY

in Rund um XY 07.03.2009 13:06
von Tatort • 20 Beiträge
Fast bep*sst habe ich mich nach dem Neigungen-Fall "Café Nemo" in 5/93. Der Studiokommissar wirkte ebenfalls SEHR geneigt, sprach auch entsprechend und hieß - hold on tight to your seat - JÜRGEN DUTZI

Sowieso war es in XY ein häufig wiederkehrendes Phänomen, dass ausgerechnet bei besonders abscheulichen Filmfallverbrechen der Kommissar im Studio eine unfreiwillige Lachnummer abgab. Die Ösis und Schweizer waren oft Spezis dafür. Beispiel:

250. Jubiläumssendung in 11/92
Kapo Schaffhausen, es ging um Erpressung und versuchte Zwangsverheiratung einer jungen Frau aus Schaffhausen mit einem Türken. Der Kommissar hieß Sepp Türk und trug auch noch einen türkenähnlichen Schneuzer unter seiner tiefsitzenden Lesebrille.

Oder Autobahnphantom die Erste!
Major Eberhard (oder so), der guckte, als ob er mit dem Kopf unter die Dampfwalze gekommen wäre - OK, man soll sich über so was nicht lustig machen, aber die Visage war halt einfach zum brüllen, und dann auch noch der niederösterreichische Dialekt dazu...
nach oben springen

#8

Re[2]: Kommissare bei XY

in Rund um XY 17.08.2009 20:26
von Gelöschtes Mitglied
avatar
Laniol>>Gab es eigentlich auch Kommisare, die mehrmals bei XY waren?

CriMentor>Ja, die gab es. Spontan fallen mir ein:

CriMentor>KOK Helmut Z. von der Kripo Heidelberg.
CriMentor>Er war sowohl für FF2 am 22.8.97 (Überfall auf Architekt) als auch für FF2 am 3.9.99 (Vergewaltigung im Schreberhäuschen) in XY.

CriMentor>KOK Thomas E. von der Kripo Hamburg.
CriMentor>Er vertrat FF2 am 5.12.97 (Mord in Lotto-Laden) und FF2 am 26.3.99 (Doppelmord im Rotlicht-Milleu)

CriMentor>KHK Ralf B. von der Kripo Berlin.
CriMentor>Ihn sah man nach FF1 vom 7.2.92 (Handtaschenraub mit Todesfolge) und nach FF4 vom 19.1.01 (Mord an schöner Ukrainerin) im Studio.

CriMentor>KK Wolfgang A. von der Kripo Steinfurt.
CriMentor>Er ermittelte in FF1 vom 28.4.00 (Überfall auf Bäckerei) und FF4 vom 13.7.01 (Überfall auf Spiel-Salon).

CriMentor>Staatsanwältin Sigrid K. aus Celle
CriMentor>FF2 am 9.10.92 (Mord an 2 Jungen) und FF4 vom 5.4.91 (Mord an Brigitte T.)

CriMentor>KHK Ralf S. von der Kripo Münster.
CriMentor>FF3 vom 23.8.96 (Mord an Otto G.) und FF2 am 11.6.99 (Mord an Christina B.)

CriMentor>Franz P. vom LGK NÖ
CriMentor>je FF1 vom 6.12.96 (Autobahn-Phantom Teil 2) und 1.12.00 (Bulgaren-Mord)

Hallo, auch ich kenne noch Kriminalbeamte, die 2 mal bei XY waren: Adjutant Willi L. von der Kapo Zürich. Er war nach dem FF1-18.07.1980 (Mord an Mutter und Tochter) und FF3-24.10.1997 (Raubmord) im Aufnahmestudio Zürich zu sehen.
Hauptkommissar V. von der Kripo Cuxhaven. Er war nach FF1-07.12.1979 (3 Vermißtenfälle) und FF3-26.02.1982 (Mord an junger Frau) der Beamte im Münchener Studio.
Hauptkommissar M. von der Kripo Lübeck. Ihn sah man nach dem FF3-18.07.1980 (Mord an einem Mädchen) und nach dem FF1-16.10.1981 (Mord an einem Mädchen) im Münchener Studio.
Einen schönen Gruß von Schildi
nach oben springen

#9

Re: Kommissare bei XY

in Rund um XY 31.03.2010 20:49
von xyzuschauerseit72 • 1.079 Beiträge
Laut folgendem Pressebericht war der kürzlich pensionierte Chef der Trierer Mordkommission sechsmal bei xy:


Kein Mord ohne Michels

Von unserem Redakteur Roland Morgen

Mit mehr als 220 Tötungsdelikten hatte es Bernd Michels (63) in seinen 27 Jahren als Chef der Trierer Mordkommission zu tun. Morgen geht er in Ruhestand - und ist bei aller Freude über eine stressfreie Zukunft traurig, weil er zwölf ungelöste Fälle hinterlässt.

Trier. Frisch abgetrennte Gliedmaßen, gefunden im Hochwald bei Gusenburg - der Dienstbeginn als Leiter der Mordkommission des Polizeipräsidiums Trier Anfang 1982 lässt keinen gemütlichen Einstand im Kollegenkreis zu.

Als wenige Tage später klar ist, dass die Körperteile von einem Mann aus Leiwen (VG Schweich) stammen, erschlagen und zerstückelt von seiner Frau, geht es für Bernd Michels und sein Team ohne Atempause weiter: Raubüberfall am Trierer Kornmarkt, 200 000 Mark Beute. Dann wird in einem Lavasteinbruch die verbrannte Leiche des 19-jährigen Gerolsteiners Ulrich Oehms gefunden. Und damit beginnt für Michels etwas, "das mich niemals in Ruhe lassen wird". Der Fall Oehms ist ungelöst. So wie elf andere aus seiner Zeit als Mordkommissions-Leiter.

Dennoch: Die Bilanz ist überdurchschnittlich gut. Die Ermittlungen in weit mehr als 600 Fällen von Mord, Totschlag, Bankraub, Geiselnahme, Entführung und Bombendrohung wurden in der Ära Michels erfolgreich abgeschlossen. Eines der größten Erfolgserlebnisse ist die Überführung des Täters, der 1983 die japanische Studentin Mutsuko Ayano in Trier totgetreten hat. Der Fall machte weltweit Schlagzeilen. Die Ermittler hatten keinen Anhaltspunkt. Als wenige Wochen später in Regensburg der 20-jährige Janusz Komar gefasst wurde, der dort mit brutalen Stiefeltritten ins Gesicht eine Blumenhändlerin umgebracht hatte, ahnte Michels: "Das ist unser Mann. Wir sind nach Regensburg gefahren und kamen mit einem Geständnis zurück."

Wegbegleiter nennen Michels, der sechs Auftritte in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY…ungelöst" hatte", eine "Idealbesetzung" für einen Kripo-Mann. Dabei sollte der aus Lorscheid (VG Ruwer) stammende "Junge vom Dorf, der mit zwölf Jahren nach der Schule das Feld gepflügt hat, weil ich nach dem frühen Tod meiner Mutter als ältestes von drei Kindern Verantwortung übernehmen musste", Landwirtschaft studieren. Die Stiefmutter kam auf die Polizei-Idee.

Gute Idee, denn der verhinderte Agrar-Fachmann empfindet den Job als "Beruf und Berufung". Erste Dienststelle nach zweijähriger Ausbildung war ab 1. April 1968 die Gendarmerie Daun. Nach drei Jahren wechselte Michels nach Trier, 1973 übernahm er die Leitung des neu geschaffenen Rauschgiftkommissariats. Da war er 26 und die Region Trier mit Tausenden US-Soldaten ein besonders heißes Pflaster. Da kommen dem 63-Jährigen spontan Erinnerungen an zeitweilig mehr als 100 Drogenabhängige allein in Trier, an 20 Kilo Haschisch, die ein GI unter dem Altar in Birtlingen (bei Bitburg) versteckt hatte, an den Heroin-Toten in der Wohnung des Bitburger Bürgermeisters und an Ferenc Palinko, gegen den er wegen Drogenhandels und Hehlerei ermittelte. 1979 die Verurteilung zu fünfeinhalb Jahren Haft.

Fall Tanja Gräff macht Michels schwer zu schaffen

Morgen wird Bernd Michels verabschiedet. Einerseits ein Grund zur Freude: "Monate mit bis zu 300 Arbeitsstunden und viel Stress - das ist jetzt vorbei." Der CDU-Mann hat mehr Zeit für Gattin Astrid und will in der Kommunalpolitik (seit 1994 im Stadtrat, seit Juni Ortsvorsteher von Trier-Kürenz) durchstarten. "Aber mich bedrückt, dass ich meinem Nachfolger Christian Soulier ein Dutzend ungelöster Fälle aus meiner Zeit hinterlassen muss." Angefangen von Ulrich Oehms über Beatrice Hemmerle (1989 in ihrer Wohnung am Weidengraben in Trier erstochen) bis hin zu Tanja Gräff. Der Fall der vermissten Studentin aus Korlingen nagt ganz besonders an Michels. Am 7. Juni 2008 - auf den Tag genau ein Jahr nach ihrem spurlosen Verschwinden - erlitt er einen Herzinfarkt.

Quelle: http://www.volksfreund.de/totallokal/trier/Heute-in-der-Trierer-Zeitung-Trier-bernd-michels-kriminalpolizei-polizeipraesidium-trier;art754,2276194
nach oben springen

#10

Re: Kommissare bei XY

in Rund um XY 31.03.2010 20:52
von xyzuschauerseit72 • 1.079 Beiträge
Von der Kripo Münster war auch Willi F. zweimal bei xy, jeweils in den Juni-Sendungen 81 und 83.
nach oben springen

#11

Re: Kommissare bei XY

in Rund um XY 12.05.2010 11:10
von xyzuschauerseit72 • 1.079 Beiträge
Der Kölner Kommissar Jakob Roth (Sendung vom 04.06.1971, FF 1, KFZ-Diebstähle) ist vorgestern beigesetzt worden:

http://www.radsport-forum.de/frame/f53638.htm

Möglicherweise war er auch noch in anderen Sendungen dabei.
nach oben springen

#12

Re: Kommissare bei XY

in Rund um XY 13.06.2010 12:29
von xyzuschauerseit72 • 1.079 Beiträge
Hier erinnert sich ein Kommissar der Kripo Unna an die Sendung:

"XY ungelöst": Zweimal auf Ganovenjagd mit Ede Zimmermann
Unna, 21.09.2009, Rainer Spindler

Unna. Edwin Kolm (6 von der Kripo Unna war zweimal mit Eduard Zimmermann auf Ganovenjagd. Sein Urteil über "Mister xy ungelöst": "Das war ein Hundertprozentiger mit Engagement und Leidenschaft." Am Wochenende war "Ede" Zimmermann nach langer Krankheit gestorben.

„Mit dem hätte ich super zusammenarbeiten können, das war ein Hundertprozentiger mit Engagement und Leidenschaft”, schwärmt Edwin Kolm (6, der als einziger der Kripo Unna gleich zwei Mal mit „Mister xy-ungelöst”, Eduard Zimmermann, auf Ganovenjagd gegangen ist.

Der Fernsehfahnder wiederum zollte Kommissar Kolm Anerkennung mit der Buchwidmung „Zur Erinnerung an einen engagierten Kollegen”. „Die Nachricht von seinem Tod hat mich sehr betroffen gemacht”, so Kolm gestern.

Rückblende Oktober 1992: Im Ruhrtal bei Altendorf wird ein Geldtransporter der Sparkasse Fröndenberg überfallen, Beute 470000 DM, keine Spur zu den Tätern, Kolm & Co. beginnen ihre akribische Recherche. Ein Jahr später, 8. Oktober 1993: Edwin Kolm ist bei Eduard Zimmermanns ZDF-Sendung „xy ungelöst” zu Gast und macht die Fahndung nach den Geldräubern vor einem Millionen-Publikum international.

Heiße Spur

Zwar titelte unsere Zeitung am nächsten Tag „Heiße Spur nach Fernsehsendung” und „Wichtiger Hinweis auf Geldräuber-Trio”, doch die Hoffnung war trügerisch. Auch die zweite Fahndung nach Auffinden des Fluchtfahrzeuges an der österreichischen Grenze blieb schlussendlich erfolglos, weil es zwar viele Hinweise aber schlussendlich keinen entscheidenden Tipp gab. „Wir hatten viel in der Hand”, so Kolm, „kriminalistisch war der Fall auch geklärt, aber es reichte nicht für eine Anklage.” Nüchtern festzustellen bleibt für ihn heute: „Der Hauptverdächtige ist nach dem Mauerfall im Milieu erschossen worden.”

Professionell bis zur Kleidung

n besserer Erinnerung sind bei dem Kriminal-Hauptkommissar aD die Umstände seines Fernsehauftrittes. Einen Tag vorher angereist, alles bis ins Detail geplant: „Selbst den Text habe ich vorher lernen müssen”, so Kolm, denn Zimmermann habe nichts dem Zufall überlassen: „Der schickte Leute raus zu den Tatorten, ließ alles authentisch nachstellen, alles sehr professionell.” Nur in seinem Fall habe es nicht hundertprozentig geklappt: „Die Darsteller sprachen rheinisch, das passte nicht so ganz.” Dafür aber eines der Jackets, die Kolm für die Sendung eingepackt hatte: „Zimmermann sagte, dass er es gern sähe, wenn Kriminalbeamte gut gekleidet sind.” Was an den Finanzen nicht scheiterte, denn „die Spesen waren gut”.

Nur schade für Kolm, dass er damals kein Zimmermann-Buch zur Hand hatte. So steht dessen Widmung (siehe oben) in Dagobert Lindlaus „Der Lohnkiller”.

Quelle: http://www.derwesten.de/staedte/unna/Zweimal-auf-Ganovenjagd-mit-Ede-Zimmermann-id222731.html
nach oben springen

#13

Re: Kommissare bei XY

in Rund um XY 15.06.2010 21:29
von xyzuschauerseit72 • 1.079 Beiträge
Hier was über einen Friedberger XY-Kommissar:


Kommissar Leß
40 Jahre Mörder-Jagd
Von Bruno Rieb

Bei fast allen Morden in den vergangenen 40 Jahren in der Wetterau hatte er seine Finger im Spiel - als hartnäckiger wie erfolgreicher Ermittler. Karlheinz Leß, Leiter des K 10 bei der Friedberger Polizei, das für Kapitaldelikte zuständig ist, hat sich nun in den Ruhestand verabschiedet.

Einen Ausschnitt aus einer Sendung von Aktenzeichen XY aus dem Jahr 1984 zeigten dem 59-Jährigen seine Kollegen, als sie ihn in der vergangenen Woche verabschiedeten. Mit Hilfe der Sendung hatte Leß versucht, den Mord an einem Schreiner in Rosbach aufzuklären. Der war von Einbrechern erschossen worden.

Es blieb einer der wenigen ungeklärten Fälle in Leß´ Karriere, die nach der Ausbildung 1970 in Hanau begonnen hatte. 1972 kam er nach Friedberg, wurde rasch Ermittler bei Kapitaldelikten, also Tötungen, Bränden, Raub und Erpressung. Ab 1989 leitete er dieses Kommissariat. Leß lebt in Ostheim. Etwa 200000 Kilometer habe er in all den Jahren zurückgelegt, um an seinen Arbeitsplatz zu kommen, also "knapp fünfmal die Erde umrundet", sagt er.

Gut 20 Jahre nach dem Mord an dem Schreiner in Rosbach war Leß´ Kommissariat bei einer anderen Bluttat in Rosbach erfolgreicher. Die übel zugerichtete Leiche eines 53-Jährigen war unweit der Autobahn gefunden worden. Was zunächst wie ein Mafiamord aussah, enthüllten die Ermittler als Familiendrama: Die beiden 20 und 35 Jahre alten Söhne hatten ihren Vater erschlagen und einen Mafiamord vorgetäuscht.

1984 fanden spielende Kinder in Bad Vilbel in der Nähe des US-Schießstandes eine stark verweste Leiche. Ein "findiger Kriminalkommissar in Friedberg", so die Staatsanwaltschaft Frankfurt damals, sorgte dafür, dass der Leichnam ein Jahr später mittels eines Zahnschemas identifiziert werden konnte: Als der frühere libysche Minister Mohammed Duik. Fünf Jahre zuvor war er durch einen Kopfschuss hingerichtet worden. Von wem und warum blieb im Dunkeln.

Eine Bluttat hat sich besonders ins Gedächtnis des Ermittlers eingebrannt: der vierfache Mord von Staden 1991. Drei Jugendliche, einer 16, die beiden anderen 17 Jahre alt, hatten aus Eifersucht vier Menschen ermordet. Zunächst töteten sie einen 27-Jährigen mit einer schallgedämpften Pistole mit vier Schüssen in den Kopf und einem in die Brust, dann einen 54-Jährigen mit einem Schuss in den Kopf. Danach fuhren sie zu den Wohnungen der Beiden und töteten dort deren Ehefrauen, 28 und 42 Jahre alt, mit Kopfschüssen.

Das Jahr 1981 blieb Leß ebenfalls in Erinnerung. 28 Tötungsdelikte gab es damals, alle wurden aufgeklärt. Einen Fall wollte der hartnäckige Ermittler unbedingt noch vor seinem Ruhestand lösen: den Mord an Johanna Bohnacker aus Ranstadt. Das achtjährige Mädchen war am 2. September 1999 nach dem Spielen verschwunden. Sieben Monate später fanden Spaziergänger die skelettierte Leiche des Kindes. Leß´ Wunsch ging nicht in Erfüllung. Der Mörder ist immer noch auf freiem Fuß.

Letzte Änderung am 15.06.2010 um 17:17:51 Uhr


Quelle: http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/wetterau/2754123_Kommissar-Less-40-Jahre-Moerder-Jagd.html
nach oben springen

#14

Re[2]: Kommissare bei XY

in Rund um XY 16.06.2010 17:15
von bd-vogel • 570 Beiträge
xyzuschauerseit72>Einen Ausschnitt aus einer Sendung von Aktenzeichen XY aus dem Jahr 1984 zeigten dem 59-Jährigen seine Kollegen, als sie ihn in der vergangenen Woche verabschiedeten. Mit Hilfe der Sendung hatte Leß versucht, den Mord an einem Schreiner in Rosbach aufzuklären. Der war von Einbrechern erschossen worden.
xyzuschauerseit72>Es blieb einer der wenigen ungeklärten Fälle in Leß´ Karriere



Dabei handelt es sich um die XY-Sendung vom 13.7.1984, FF1 (Kripo Friedberg), Mordfall Lorenz.

Wer beim XY-Treffen letzten Freitag dabei war: Die lustige Szene mit der treffsicher gewehrschießenden Frau ("Na, was sagt Ihr jetzt?"), die mehrfach in der Clip-Collage eingebaut war, stammt aus diesem FF!

Bernhard.
nach oben springen

#15

Re: Kommissare bei XY

in Rund um XY 26.06.2010 13:58
von xyzuschauerseit72 • 1.079 Beiträge
Hier ein 2008 in einer Schweizer Zeitung erschienenes Interview mit Willi Landis, dem pensionierten Leiter Kapitalverbrechen der Kapo Zürich, der einige Male zu Gast in der Sendung war:

http://www.dorfblitz.ch/berichte/030800.pdf
nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kerzenlicht
Besucherzähler
Heute waren 9 Gäste online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1479 Themen und 18795 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de