#76

Re[3]: Entführung Maria Bögerl / Studiofall vom 19.05.2010

in Studiofälle 04.06.2010 21:01
von Heimo • 1.262 Beiträge
Bernadette>Es wurde ja schon früher über Polizeipannen berichtet, ich hoffe nicht, dass diese Frau Bögerl letztlich das Leben gekostet haben. Die Polizei betont, dass die zeitlichen Vorgaben der Entführer zu eng waren, um sie rechtzeitig erfüllen zu können. Der Mann auf dem Phantombild gilt meines Wissens bis jetzt als Zeuge, allerdings wurde er sowohl in Heidenheim als auch als Anhalter in Nietheim gesehen. Vielleicht wird ja im Rahmen des Phantombilds in der nächsten XY-Sendung noch einmal darauf eingegangen.

Bernadette>Mein Mitgefühl gilt der Familie.

Mein Mitgefühl gilt auch der Familie.

Die Zeit, um Geld zu beschaffen - und offensichtlich in vorgegebener Stückelung - ist tatsächlich nicht so einfach, wie man annehmen sollte. Schon alleine aus Sicherheitsgründen wird in Bankgebäuden (besonders in Kreditinstituten mit vielen Filialen wie Volksbanken und Sparkassen) weit weniger Bargeld aufbewahrt als angenommen. Ich bin jetzt zwar nicht mit den örtlichen Gegebenheiten und den internen Gepflogenheiten baden-württ. Kreditinsitute vertraut, aber eine sechsstellige Summe an Bargeld dürfte kurzfristig nur über größte Umwege zu organisieren sein. Der Zeitrahmen von zwei Stunden dafür ist schon aus logistischer Sicht äußerst knapp bemessen. An dieser Stelle vermute ich ausdrücklich keine Panne.
nach oben springen

#77

Re: Entführung Maria Bögerl / Studiofall vom 19.05.2010

in Studiofälle 04.06.2010 21:06
von xyzuschauerseit72 • 1.079 Beiträge
nach oben springen

#78

Re: Entführung Maria Bögerl / Studiofall vom 19.05.2010

in Studiofälle 05.06.2010 01:45
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
ob eine Polizeipanne bei der Leichensuche vorliegt, werden wir auch bald erfahren. Alle Beamte von diesem Einsatz werden ja befragt. So wie es aussieht, haben die Beamten an der jetzigen Fundstelle bei der ersten Suche ohne Leichenhunde gesucht. Auch der genaue Todeszeitpunkt, welcher ja noch nicht vorliegt, wäre in diesem Zusammenhang interessant. Es wäre ziemlich atypisch für einen Entführer, eine Leiche in seiner Gewalt zu halten bzw. diese Leiche über drei Wochen zu transportieren. Die Gefahr der Entdeckung wäre zu groß, in diesem Fall ist Primärziel, die Leiche zu "entsorgen".

Warten wir mal die restlichen Untersuchungen der KTU ab. Jetzt wird die Öffentlichkeit ja informiert, weil jetzt die Tätersuche erstes Ziel der Kripo ist.

Auch wenn eigentlich schon bei Ausstrahlung von xy ziemlich klar war, dass die Sache kein glückliches Ende haben wird, schockt mich zu eine Nachricht verdammt hart. Deshalb auch mein Mitgefühl für die Familie.
nach oben springen

#79

Re: Entführung Maria Bögerl / Studiofall vom 19.05.2010

in Studiofälle 05.06.2010 11:44
von Blättel • 10 Beiträge
http://portal.gmx.net/de/themen/nachrichten/deutschland/10558906-HAUPTGESCHICHTE-MARIABxGERL_25053366.html#.00000002

Ich tendiere auch zu einem Täter aus der Region, ein "Amateur", dem die Sache über den Kopf gewachsen ist. So etwas hält doch kein normaler Mensch aus. Ich hoffe, die Spuren verdichten sich und der Täter ist bald geschnappt.
nach oben springen


#81

Re: Entführung Maria Bögerl / Studiofall vom 19.05.2010

in Studiofälle 07.06.2010 12:46
von xyzuschauerseit72 • 1.079 Beiträge
nach oben springen

#82

Re: Entführung Maria Bögerl / Studiofall vom 19.05.2010

in Studiofälle 07.06.2010 21:51
von Rickybaby1977 • 299 Beiträge
So viele Pannen bei den Ermittlungen! Manchmal denkt man: Wie kann das sein? Man mag sich gar nicht vorstellen, dass die Suchmannschaft quasi an der Leiche vorbei gegangen ist, ohne diese zu bemerken. Warum sind gerade an der Stelle offenbar keine Hunde eingesetzt worden? Wieviele wichtige Spuren mögen durch die Liegezeit verloren gegangen sein? Und dann die Vorstellung: Sie ist ja nur durch ZUFALL von einem Spaziergänger mit Hund aufgefunden worden! Vielleicht wäre sie sonst ähnlich wie andere Fälle irgendwann als Vermisstensache Cold Case in die Akten geraten.
Wobei man sicher bei aller Empörung über die Polizeipannen (wenn man den Berichterstattungen Glauben schenkt, dass diese so passiert sind)
immer bedenken muß:
Egal, wieviele Fehler bei einer Ermittlung gemacht werden: Verantwortung für ein solches Verbrechen trägt in letzter Konsequenz ganz allein der Täter!
So jedenfalls meine Meinung.

Gruß, Ricky
nach oben springen

#83

Re: Entführung Maria Bögerl / Studiofall vom 19.05.2010

in Studiofälle 07.06.2010 22:03
von xyzuschauerseit72 • 1.079 Beiträge
Der Witwer fängt an, sich zu den öffentlichen Diskussionen und Spekulationen zu äußern:

http://www.schwaebische.de/lokales/aalen-ellwangen/aalen_artikel,-Abschied-von-Maria-Boegerl-und-neue-TV-Suche-_arid,4110009.html

Da wird demnächst sicher noch mehr von ihm kommen, insbesondere zu etwaigen Polizeipannen.
nach oben springen

#84

Re: Entführung Maria Bögerl / Studiofall vom 19.05.2010

in Studiofälle 08.06.2010 17:51
von xyzuschauerseit72 • 1.079 Beiträge
Hier die Presseerklärung der Behörden zur Lösegeldbeschaffung:

http://org.polizei-bwl.de/PDHeidenheim/Presse/Pressemitteilungen/2010-06-08%20Entf%C3%BChrung%20B%C3%B6gerl%20Pressemitteilung%2025.pdf

Wenn ich das lese, frage ich mich immer mehr, wieso der Ehemann sofort nach dem Anruf des Entführers die Polizei eingeschaltet hat.
nach oben springen

#85

Re: Entführung Maria Bögerl / Studiofall vom 19.05.2010

in Studiofälle 08.06.2010 22:52
von xyzuschauerseit72 • 1.079 Beiträge
nach oben springen

#86

Re: Entführung Maria Bögerl / Studiofall vom 19.05.2010

in Studiofälle 09.06.2010 03:00
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
danke für die Links, xyZS72. Man kann sagen, was man will. Aber die Bildzeitung ist immer gut informiert. Fakt ist: Banken und zB auch Juweliere sind auf solche Fälle vorbereitet, dh sie halten für diese Fälle Lösegeldforderungen für Mitarbeiter bereit. Das ist auch der Grund, dass die Familie sofort die Polizei eingeschaltet hat, denn dies ist Voraussetzung für das Bereitstellen der Summe.

Das Problem in diesen Fall ist wirklich die Stückelung. Ich nehme sehr stark an, dass der Täter Fünf bzw. Zehn- Euro Scheine gefordert hat, diese kleinen Scheine werden natürlich in der großen Anzahl nicht bereitgehalten, meistens sind es Scheine im Wert von 50, 100 oder 500 Euro. Oder er hat 200- Scheine gefordert. Auch diese Stückelung ist nicht üblich. Das erklärt auch die geringe Lösegeldforderung des Täters. Eine Stückelung in kleinen Scheinen ist jedoch wahrscheinlicher, weil diese in dieser kurzen Zeit vollständig nicht registriert werden können.

Aber dies natürlich nur eine Spekulation, könnte aber die verpasste Übergabe erklären. Auch die Polizei könnte in dieser Zeit solch eine Stückelung nicht bereitstellen.
nach oben springen

#87

Re: Entführung Maria Bögerl / Studiofall vom 19.05.2010

in Studiofälle 09.06.2010 10:11
von Kuller • 80 Beiträge
Man kann nur hoffen, dass nun das Wissen um solche speziellen Rücklagen nicht zu zukünftigen Taten verleitet. Möge sich hoffentlich das Scheitern der Aktion incl. Geldübergabe in die Täterhirne brennen.
nach oben springen

#88

Re[2]: Entführung Maria Bögerl / Studiofall vom 19.05.2010

in Studiofälle 09.06.2010 11:12
von Heimo • 1.262 Beiträge
bastian2410>danke für die Links, xyZS72. Man kann sagen, was man will. Aber die Bildzeitung ist immer gut informiert. Fakt ist: Banken und zB auch Juweliere sind auf solche Fälle vorbereitet, dh sie halten für diese Fälle Lösegeldforderungen für Mitarbeiter bereit. Das ist auch der Grund, dass die Familie sofort die Polizei eingeschaltet hat, denn dies ist Voraussetzung für das Bereitstellen der Summe.

bastian2410>Das Problem in diesen Fall ist wirklich die Stückelung. Ich nehme sehr stark an, dass der Täter Fünf bzw. Zehn- Euro Scheine gefordert hat, diese kleinen Scheine werden natürlich in der großen Anzahl nicht bereitgehalten, meistens sind es Scheine im Wert von 50, 100 oder 500 Euro. Oder er hat 200- Scheine gefordert. Auch diese Stückelung ist nicht üblich. Das erklärt auch die geringe Lösegeldforderung des Täters. Eine Stückelung in kleinen Scheinen ist jedoch wahrscheinlicher, weil diese in dieser kurzen Zeit vollständig nicht registriert werden können.

bastian2410>Aber dies natürlich nur eine Spekulation, könnte aber die verpasste Übergabe erklären. Auch die Polizei könnte in dieser Zeit solch eine Stückelung nicht bereitstellen.

Siehe da. Als ex-Bänker lerne ich ja doch was dazu. Dass Lösegeld bereit stehen soll, wusste ich nicht; denn ich stutzte allein schon bei der Lösegeldsumme, da diese sich nicht so schnell zusammensuchen lässt, wie der Täter es wollte. Dann war sicherlich - wie von Bastian schon angenommen - die Stückelung das Problem. Wie gesagt, das ist auch für eine Bank nicht einfach, das Geld ebenmal zusammenzuschaffen. Innerhalb von zwei oder drei Stunden ist das schon eine Meisterleistung.

Ich denke, dass der Täter deswegen einen geringen Betrag forderte, weil er annahm, dass dieser leicht zu beschaffen sei. Er könnte sich gedacht haben, dass eine höhere Summe langwieriger zu beschaffen sei, aber damit auch Sicherungsmaßnahmen wie präpariertes Geld in der Lösegeldsumme leichter zu platzieren wäre. Außerdem, sofern die Entführung eher nicht geplant war, hätte er dann eine Gelegenheit haben müssen, das Opfer zu verstecken. Deswegen gehe ich davon aus, dass er die geringere Summe gewählt hat, um nach Möglichkeit Verfolgungsmaßnahmen zu verhindern oder zu erschweren.

Aber auch bei mir: Reine Spekulation!
nach oben springen

#89

Re[2]: Entführung Maria Bögerl / Studiofall vom 19.05.2010

in Studiofälle 09.06.2010 16:36
von bastian2410 • 1.543 Beiträge
Kuller>Man kann nur hoffen, dass nun das Wissen um solche speziellen Rücklagen nicht zu zukünftigen Taten verleitet. Möge sich hoffentlich das Scheitern der Aktion incl. Geldübergabe in die Täterhirne brennen.

mit den Rücklagen hätte ich vielleicht nicht sagen sollen

aber: In diesem Fall wird sofort die Polizei eingeschaltet. Und 14 von 15 Entführungen werden aufgeklärt. Diese Art von Verbrechen lohnen nicht und man kriegt in der Regel 10- 15 Jahre Haft.
nach oben springen

#90

Re: Entführung Maria Bögerl / Studiofall vom 19.05.2010

in Studiofälle 09.06.2010 16:56
von xyzuschauerseit72 • 1.079 Beiträge
Doch doch, das mit den Rücklagen sollte sich ruhig weiter rumsprechen, und auch, dass es sich bei diesen Geldern immer um registrierte Scheine handelt.
Deswegen machen Entführungen für Täter nur Sinn, wenn sie ohne vorherige Polizeieinschaltung privat beschafftes sauberes Geld bekommen. Und genau daran scheitert es ja oft (inkl. toten Opfern).
nach oben springen



Besucher
2 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: motorradkarlus
Besucherzähler
Heute waren 9 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1457 Themen und 18556 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de