#1

20.6.1986 FF3 (Lübeck) Mord an Silke B. ("Trave-Messer")

in Filmfälle 08.01.2009 13:24
von Himmelsdorfer • 143 Beiträge
Im Hamburger Abendblatt gab es 1989 einen Artikel dazu.
http://www.abendblatt.de/extra/service/944949.html?url=/ha/1989/xml/19890123xml/habxml890103_2973.xml

Weiß jemand was aus den darin geäußerten Spekulationen geworden ist?
Mir sagt der darin verdächtigte Serientäter nichts, beim Hinweis auf den Raum Aachen musste ich aber sofort an die jüngst abgeurteilte Serie denken. Aber die kann es ja eigentlich nicht sein.

Nähere Infos zu allen Aspekten wären klasse!
Gruß vom Himmelsdorfer
nach oben springen

#2

Re: 20.6.1986 FF3 (Lübeck) Mord an Silke B.

in Filmfälle 08.01.2009 13:40
von Heimo • 1.277 Beiträge
Nähere Infos suche ich auch, allerdings scheint der Artikel nur Spekulation zu sein.

Der im Text genannte Mann wurde für den Doppelmord an den beiden Frauen vor Gericht gestellt.

http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=13497221&top=SPIEGEL

Aber ich habe bisher nirgends den Verdacht erhärtet gesehen, dass er auch für den Mord an Silke verantwortklich ist.
nach oben springen

#3

Re: 20.6.1986 FF3 (Lübeck) Mord an Silke B.

in Filmfälle 08.01.2009 14:06
von Himmelsdorfer • 143 Beiträge
Grauenhaft

Aber von der im Abendblatt-Artikel angesprochenen Serie, die nur durch die Bundeswehrzeit in Lübeck unterbrochen wurde, ist da eigentlich keine Spur.
nach oben springen

#4

Re: 20.6.1986 FF3 (Lübeck) Mord an Silke B.

in Filmfälle 08.01.2009 14:53
von Heimo • 1.277 Beiträge
Ich spekuliere, dass dieser Verdacht evtl. auch nur eine Spekulation der Journalisten war...
nach oben springen

#5

Re: 20.6.1986 FF3 (Lübeck) Mord an Silke B.

in Filmfälle 16.10.2010 16:40
von Alice • 75 Beiträge
Aus der Hamburger Morgenpost vom 16.10.2010

NACH 25 JAHREN

Massen-Gentest in Schleswig-Holstein
WIEBKE BROMBERG

Sie lag in einem Graben, das Gesicht im Schlamm. Die Schülerin Silke B. (15) wurde mit einem Messerstich in den Hals und Schlägen auf den Kopf getötet. Das war vor 25 Jahren im Kreis Stormarn. Jetzt wird der Fall neu aufgerollt und ein Massen-Gentest in Schleswig-Holstein durchgeführt.

Anfang Juni 1985 verschwand das Mädchen aus Reinfeld. Silke war mit Freunden zum Baden gefahren und wollte danach noch zu einer Feier nach Lübeck. Sie sollte um 22 Uhr wieder zu Hause sein. Die Eltern warteten vergeblich auf ihr einziges Kind. Noch in der Nacht erstattete der Vater eine Vermisstenanzeige.

Einen Tag nach dem Verschwinden der Schülerin kam die schreckliche Nachricht: Ein 51-Jähriger hatte die Leiche bei einem Spaziergang mit seinem Hund entdeckt – in den sogenannten Travewiesen nahe Schlamersdorf (Kreis Stormarn). Der Täter hatte dem Mädchen die Schuhe, Socken und Jacke ausgezogen. Damals vermuteten die Ermittler, dass der Mörder bei der Tat gestört wurde. Auf einem Feldweg wurden Zigaretten-Kippen, ein Make-up-Spiegel und eine Medizinflasche sichergestellt. Zudem beschlagnahmten die Ermittler das Tatmesser.

Monatelang wurde ermittelt. Doch eine heiße Spur vom Täter gab es nicht. Trotzdem wurde die Akte nicht geschlossen. Immer wieder nahmen sich die Ermittler den Fall vor. Im Juni 2009 landeten sie einen entscheidenden Treffer. Sie sicherten die DNA des Täters an den beschlagnahmten Gegenständen. Es wurde eine "Fallanalyse" erstellt. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Täter damals zwischen 18 und 25 Jahren alt war, ein Auto hatte und im Umkreis gewohnt hat.

Um den Mörder von Silke zu fassen, werden die Beamten nun einen Massen-Gentest durchführen. Mehr als 2200 Männer in Schleswig-Holstein (u. a. im Kreis Stormarn und Segeberg) werden in den kommenden Wochen einen Brief bekommen, in dem sie gebeten werden, eine freiwillige Speichelprobe abzugeben. Die ersten Massen-Tests werden am 29. Oktober in Reinfeld und am 30. Oktober in Bad Oldesloe stattfinden.

Quelle: http://archiv.mopo.de/archiv/2010/20101016/norddeutschland/massen_gentest_in_schleswig_holstein.html


Gruß
Alice
nach oben springen

#6

Re: 20.6.1986 FF3 (Lübeck) Mord an Silke B.

in Filmfälle 20.10.2010 16:33
von bd-vogel • 570 Beiträge
Danke für das Update, Alice!

Bernhard.
nach oben springen

#7

Re: 20.6.1986 FF3 (Lübeck) Mord an Silke B. ("Trave-Messer")

in Filmfälle 02.11.2010 22:28
von bd-vogel • 570 Beiträge
(Übertrag eines Postings von "Amigo-1" vom 30.10.2010)

Amigo-1>derzeit wird in S.-H. ein Massengentest durchgeführt (...)
AMIGO-1>http://www.shz.de/nachrichten/top-thema/article//moerder-suche-per-massengentest-gestartet.html

Bei SHZ.de gibts noch weitere interessante Artikel zu dem Fall (Link unterhalb des oben verlinkten Artikels).

Bernhard.
nach oben springen

#8

Re: 20.6.1986 FF3 (Lübeck) Mord an Silke B. ("Trave-Messer")

in Filmfälle 13.01.2011 08:53
von Alice • 75 Beiträge
Es geht weiter, einige verweigern die Abnahme ihrer DNA:

http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/massengentest119.html

Gruß
Alice
nach oben springen

#9

RE: Re: 20.6.1986 FF3 (Lübeck) Mord an Silke B. (

in Filmfälle 24.11.2014 20:58
von Nordlicht • 1 Beitrag

Aus dem Hamburger Abendblatt vom 21.11.2014:


UNGELÖSTER FALL
Wird der Mörder von Silke aus Reinfeld nie gefasst?
Von Alexander Sulanke

Der Mord an der Reinfelder Schülerin 1985 lässt die Kieler Ermittler nicht ruhen. 2010 wurde der bis dato größte Massengentest des Landes durchgeführt. Ohne Erfolg. Die Hoffnung schwindet.
Reinfeld/Lübeck. Im Archiv liegen die Akten mit den hoffnungslosen Fällen: ungelöst und doch unvergessen. Dann kommt es vor, dass sich Polizeiermittler eine dieser Akten noch mal vornehmen. Dass sie plötzlich eine heiße Spur finden, die ihre Kollegen eine Generation zuvor noch gar nicht hätten entdecken können: Genmaterial des Täters. Die Beamten sind euphorisch, sie sind sich ganz sicher, den Täter jetzt fassen zu können. Der Mord an der Schülerin Silke B. aus dem schleswig-holsteinischen Reinfeld (Kreis Stormarn) ist so ein Fall, ungelöst und doch unvergessen.

Im Herbst 2010, mehr als 25 Jahre nach dem Tod der Schülerin, führte dieser Fall zum bis heute größten Massengentest in der Geschichte des Landes. 2200 Männer wurden aufgefordert, eine Speichelprobe abzugeben. Und die Ermittler sagten, sie seien sich sicher, dass Silkes Mörder unter diesen 2200 sei. Mag sein, dass es so ist. Gefunden haben sie ihn bis heute nicht. Die Ermittlungen stocken. "Wir arbeiten nur noch an dem Fall, wenn es gerade nichts Aktuelles zu bearbeiten gibt", sagt die Lübecker Polizeisprecherin Carola Aßmann auf Nachfrage. Aber eigentlich liegt ja immer was Aktuelles an. Wenn überhaupt, widmet sich nur noch äußerst selten jemand dem Fall.

Die Akte Silke B. wird am 2. Juni 1985 angelegt. Am Morgen haben Polizeibeamte den Leichnam der 15-Jährigen in einem Moorgraben an einem Rapsfeld zwischen den kleinen Ortschaften Schlamersdorf und Sühlen gefunden, zwölf Kilometer Luftlinie von Silkes Elternhaus entfernt. Die Schülerin soll am Vorabend gegen 17 Uhr zur Party "Spektakel 85" in der Schule Masurenweg in der benachbarten Stormarner Kreisstadt Bad Oldesloe aufgebrochen sein; sie ist dort nie angekommen.

Schreibmaschine und Wählscheibe
Alte Schwarz-Weiß-Fotos zeigen die Polizisten bei der Spurensicherung. Es ist eine Generation von Beamten, die ihre Berichte in die Tastatur der Schreibmaschine hacken und die eine Wählscheibe drehen, wenn sie telefonieren wollen. Hemdsärmelig stehen sie am Fundort. Schutzkleidung ist 1985 ein Fremdwort. Genetischer Fingerabdruck auch. Den hat der Brite Alec John Jeffreys überhaupt erst neun Monate vor Silkes Tod eher zufällig entdeckt. Einige Monate nach der Tat wird die Akte Silke B. geschlossen, ungelöst und unvergessen.

25 Jahre vergehen, ehe sie im Herbst 2010 wieder hervorgeholt wird. Ein Jahr zuvor haben Kriminalpolizisten mithilfe eines DNA-Abgleichs schon den Mord an der Sekretärin Gabriele E. aus Hamburg-Rahlstedt aufklären können, die ein Jäger am 28. Dezember 1985 in der Feldmark bei Stapelfeld tot aufgefunden hatte. Ihr Mörder: ein Tangstedter, der sich 2009 nach einem Sittlichkeitsverbrechen das Leben genommen hat. Nun greifen sich die Ermittler weitere ungelöste Fälle, untersuchen die damals sichergestellten Beweisstücke auf verwertbare DNA-Spuren. Und tatsächlich werden sie im Fall Silke B. fündig, obwohl 25 Jahre zuvor kein Polizist Schutzkleidung getragen hat. "Wir haben damals alles gemacht, was nach dem Stand der Technik möglich war", sagt Stormarn ehemaliger Kripochef Heinz Hoffmann, damals 78-jährig und längst pensioniert, im Oktober 2010 nicht ohne Stolz.

Da halten die Ermittler also plötzlich in den Händen, was der Mörder am 1. Juni 1985 am Tatort verloren hat, ohne auch nur zu ahnen, dass ein Mensch so etwas verlieren kann: sein Erbgut. Damals haben die Kriminalpolizisten ein Täterprofil angelegt: 18 bis 25 Jahre alt, kann Auto fahren, lebt maximal 15 Kilometer vom Tatort entfernt oder besucht eine örtliche Schule. Das ist einem Amtsrichter 25 Jahre später konkret genug, um einen Massengentest zu genehmigen. Etwa 2200 Männer entsprechen dem Profil, 1400 von ihnen leben noch in der Region.

Am letzten Oktober-Wochenende 2010 geben die meisten von ihnen in einer Reinfelder und einer Oldesloer Schule Speichelproben ab, die Polizeibeamte entgegennehmen und dann zur Auswertung ins Rechtsmedizinische Institut nach Kiel schicken. Dort extrahieren Mitarbeiter die DNA aus einer jeden einzelnen Probe, erstellen einen genetischen Fingerabdruck, lassen ihn von einem Computer mit dem von Silkes Mörder vergleichen. Verglichen wird die DNA an 16 verschiedenen Stellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie bei zwei Menschen identisch ist, liege bei eins zu einigen Milliarden, erklären die Mitarbeiter damals. Ein Computer kann das innerhalb von Bruchteilen von Sekunden feststellen. "Wenn alles übereinstimmt, dann haben wir ihn. Dann greifen wir zum Telefonhörer und rufen die Kripo an." Bis heute hat niemand zum Telefonhörer gegriffen.

"Mehr als 98 Prozent der damals angeschriebenen Männer sind inzwischen untersucht worden", sagt Polizeisprecherin Aßmann heute. "Der Mörder ist nicht unter ihnen gewesen." Die restlichen, es mögen um die 40 sein, bereiten der Polizei aber viel Arbeit. Aßmann: "Es gibt die Verweigerer, die einfach nicht gekommen sind. Für jeden Einzelnen brauchen wir einen Gerichtsbeschluss, müssen begründen, warum wir genau den sehen wollen und keinen anderen." Das dauere. Und es gibt diejenigen, die im Ausland leben. "An die versuchen wir mit Unterstützung der Botschaften ranzukommen." Auch das dauere.

Und die Polizei hat eben Aktuelles zu tun. "Wir machen weiter, bis wir alles abgearbeitet haben", sagt Polizeisprecherin Aßmann zwar. Aber eben nur, wenn mal jemand Zeit habe. Nicht auszuschließen auch, dass der Täter gar nicht im Kreis der 2200 angeschriebenen Männer zu finden ist - weil er vielleicht nicht maximal 15 Kilometer vom Tatort entfernt gewohnt hat, sondern 15 Kilometer und 100 Meter. Die Euphorie der Ermittler aus dem Jahr 2010 ist jedenfalls verflogen. Der Fall Silke B. aber bleibt unvergessen. Und ungelöst.

21.11.2014 | 08:54 Uhr

nach oben springen

#10

RE: Re: 20.6.1986 FF3 (Lübeck) Mord an Silke B. (

in Filmfälle 24.11.2014 22:55
von Ede-Fan • 586 Beiträge

Hallo Nordlicht,

vielen Dank für den informativen Artikel !
Leider ist das Ergebnis doch eher ernüchternd....


nach oben springen


Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
20.02.1981 FF3 (Pirmasens) Mord im Europa Movie
Erstellt im Forum Filmfälle von Heimo
0 25.02.2014 16:46goto
von Heimo • Zugriffe: 806
10.6.1983 FF1 (Kripo Kiel) Mord an Merle S.
Erstellt im Forum Filmfälle von Heimo
26 19.11.2015 04:14goto
von Frank-Michael Pahl • Zugriffe: 21975
Kurt Grimm lässt es brennen
Erstellt im Forum Filmfälle von Oma Thürmann
46 14.06.2015 13:39goto
von Ede-Fan • Zugriffe: 7543
11.10.1991 FF3 (Kripo Bonn) Mordfall Bettina Pluta (Mord am Wahlabend)
Erstellt im Forum Filmfälle von bastian2410
8 14.02.2013 10:36goto
von Waldmeister • Zugriffe: 5576
9.10.1987 FF 1 (Kripo Hamburg) Mordfall Helga Roberts
Erstellt im Forum Filmfälle von bastian2410
3 30.12.2010 21:08goto
von TheWhite1961 • Zugriffe: 2777
4.6.1976 FF 1 (LGK Niederösterreich) Mordfall Johann Bröderbauer- Der Siestamörder von Taubitz
Erstellt im Forum Filmfälle von bastian2410
9 01.01.2014 12:55goto
von XYAkten • Zugriffe: 5340
17.01.1986 FF3 (Kripo Koblenz) Mordfälle Anja Fiedler/Anke S. (Anhaltermorde von Koblenz)
Erstellt im Forum Filmfälle von bastian2410
6 20.06.2015 21:03goto
von Ludwig • Zugriffe: 10940
20.12.1968 FF1 (Ludwigshafen) Karlsruher Autobahnmorde (3 Anhalterinnen)
Erstellt im Forum Filmfälle von bdvogel
8 16.07.2015 22:14goto
von Ede-Fan • Zugriffe: 1607
7.11.1980 SF 6 (Kripo Düsseldorf) Mord im Intercity "Toller Bomberg" (Mordfall Vesna Nasteva)
Erstellt im Forum Studiofälle von bd-vogel
13 01.11.2016 22:19goto
von Ede-Fan • Zugriffe: 4999

Besucher
2 Mitglieder und 9 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Knudsen10
Besucherzähler
Heute waren 9 Gäste und 2 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1471 Themen und 18724 Beiträge.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de